Kuka an der Automatica Cobots, Connectivity und Cloud

Redakteur: Silvano Böni

Unter dem Motto «industrial intelligence 4.0_beyond automation» zeigt Kuka auf der Automatica die Zukunft der intelligenten Automatisierung. Ausserdem gibt es etwas zu feiern: Das Unternehmen wird 120-jährig.

Firmen zum Thema

Bei der Mensch-Roboter-Kollaboration (MRK) der Zukunft wird der Roboter nicht mehr nur im industriellen Umfeld assistieren, sondern sich zum alltäglichen Begleiter des Menschen entwickeln.
Bei der Mensch-Roboter-Kollaboration (MRK) der Zukunft wird der Roboter nicht mehr nur im industriellen Umfeld assistieren, sondern sich zum alltäglichen Begleiter des Menschen entwickeln.
(Bild: Kuka/Marek Vogel)

Mehr als Arbeitsschritte automatisieren: Für die Herausforderungen der Zukunft müssen Unternehmen über die bisherigen Automatisierungslösungen hinausgehen. Künstliche Intelligenz, Vernetzung und Deep Learning prägen das industrielle Umfeld der Zukunft.

Roboter als Assistent und alltäglicher Begleiter des Menschen

Eines liegt auf der Hand: Das rasante Wachstum flexibler, sensitiver und vernetzter Produktionssysteme kann nur gelingen, wenn immer mehr Menschen diese Systeme einfach bedienen können. Als erster Roboterhersteller weltweit hat Kuka mit dem LBR iiwa den Grundstein für die sensitive und sichere Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine gelegt.

Bei der Mensch-Roboter-Kollaboration (MRK) der Zukunft wird der Roboter nicht mehr nur im industriellen Umfeld assistieren, sondern sich zum alltäglichen Begleiter des Menschen entwickeln. Dazu müssen alle Schnittstellen vereinfacht werden – ob für Programmierung, Inbetriebnahmen, Bedienung, Analyse oder Service. Auf der Automatica zeigt Kuka neue Lösungen, die sowohl den Bereich der Cobots für das industrielle Umfeld abdecken als auch über das industrielle Umfeld hinausgehen.

Nächster Schritt: «industrial intelligence 4.0_ beyond automation»

Wie kann Big Data dabei helfen, eine bestehende Produktion effektiver zu machen und wie kann ein ganzes Netzwerk an Partnern auch kleine Firmen technologisch nach vorne katapultieren? Der weiterentwickelte Kuka-Slogan «intelligence 4.0_beyond automation» soll widerspiegelen, was im Zusammenspiel der Themen Cobots, intelligente Maschinen, Logistik sowie Cloud und Connectivity alles möglich ist. Von der direkten Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine über vorkonfigurierte Applikationspakete bis hin zu mobilen Roboter- und Logistik-Lösungen: An der Automatica wird Kuka in der Smart Factory das Zusammenspiel zahlreicher Industrieroboter und Automatisierungslösungen demonstrieren.

In diesem Jahr feiert das Unternehmen ausserdem grosses Jubiläum: Vor 120 Jahren wurde das Unternehmen gegründet. Passend dazu hat sich der Automatisierungsspezialist für seine Besucher etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Was genau, wird noch nicht verraten. SMM

(ID:45289948)