Suchen

Zukunft der Medizintechnik Compamed: Medizin- technik von morgen

| Redakteur: Anne Richter

>> Vom 20. bis 23. November 2013 blickt die Fachszene der internationalen Gesundheitswirtschaft und medizinischen Versorgung wieder nach Düsseldorf. Dann starten die weltgrösste Medizinmesse Medica 2013 sowie die Compamed 2013, führende Fachmesse für den Zuliefermarkt der medizintechnischen Fertigung. Wie die Medica zählt auch die Compamed in diesem Jahr so viele Aussteller wie noch nie: 677 Aussteller aus 38 Nationen.

Firmen zum Thema

Die Compamed zeigt ein umfassendes Spektrum an Teilprodukten, Ausrüstungen und Technologien für medizinische Geräte.
Die Compamed zeigt ein umfassendes Spektrum an Teilprodukten, Ausrüstungen und Technologien für medizinische Geräte.
(Bild: Messe Düsseldorf, C. Tillmann)

ari. Medizinische Technologien halten seit 15 Jahren den Spitzenplatz bei den Europäischen Patentanmeldungen. Die Medizintechnik ist somit eine dynamische und hoch innovative Branche. Düsseldorf ist seit Jahrzehnten das weltweit wichtigste «Schaufenster» für neue Entwicklungen in der Medizintechnik. Denn in ihrer einzigartigen Kombination bilden dort die jeweils führenden Fachmessen Medica und Compamed die gesamte Prozesskette und das vollständige Angebot medizinischer Produkte, Geräte und Instrumente ab.

In Parallelität zur mit mehr als 4500 Ausstellern weltgrössten Medizinmesse Medica 2013, verzeichnet die Compamed, die international führende Markt- und Informationsplattform für die Zulieferer der medizintechnischen Fertigung, dieses Jahr einen weiteren leichten Buchungszuwachs auf nun 677. «Steigendes Gesundheitsbewusstsein, eine immer älter werdende Bevölkerung und der Anstieg von Wohlstandskrankheiten sorgen trotz des Kostendrucks in den meisten staatlich geprägten Gesundheitssystemen dafür, dass die Medizintechnik auch in den kommenden Jahren zu den wachstumsstärksten Branchen überhaupt zählen wird», berichtet Joachim Schäfer, Geschäftsführer der Messe Düsseldorf GmbH. Die Compamed findet parallel zur Medica vom 20 bis 22. November 2013 in den Hallen 8a und 8b in der Messe Düsseldorf statt.

Bildergalerie

Weltneuheit: fernsteuerbares Implantat gegen Inkontinenz

Wichtige Themen auf der Compamed bleiben einerseits Implantate, andererseits Elektronikbauteile für die Medizintechnik. Beide Bereiche im besten Sinne zusammengeführt haben die Elektronik-Spezialisten AEMtec und Contec in Zusammenarbeit mit dem Schweizer Unternehmen Myopowers Medical Technologies SA und weiteren Partnern, die gemeinsam ein Implantat zur Behandlungsmöglichkeit von Inkontinenz entwickelt haben. Ihnen ist gelungen, einen modularen künstlichen Harnschliessmuskel zur Behandlung von Inkontinenz herzustellen, der die Lebensqualität betroffener Patienten entscheidend erhöhen kann. Eine Besonderheit des als Artificial Urinary Sphincter (AUS) bezeichneten Implantats ist, dass der Arzt die Schliesskraft mittels einer speziellen Fernbedienung postoperativ anpassen kann. Der Patient bekommt eine einfache Fernbedienung zur Steuerung des Implantats. Das Bauteil, das gleichermassen bei weiblichen und männlichen Patienten eingesetzt werden kann, gilt als Weltneuheit im Bereich medizintechnischer Implantate für die Urologie.

Neue Kunststoffpartikel stoppen Blutzufuhr zu Tumoren

Innovative Materialien sind seit jeher ein wichtiges Thema auf der Compamed. Was man mit neuartigen Partikeln erreichen kann, hat kürzlich Privatdozentin Dr. Ulrike Stampfl, Radiologin am Universitätsklinikum Heidelberg, bewiesen. Ausgangspunkt für ein neues Verfahren zur Krebstherapie sind winzige Kunststoffpartikel mit minimalen Metalleinlagerungen. Mit der so genannten Embolisation werden diese Teilchen über einen Katheter in die Blutgefässe eines Tumors appliziert. Sie verschliessen die Gefässe zum Tumorinneren und blockieren die Sauerstoff- und Nährstoffversorgung – der Tumor wird sensibel für nachfolgende Therapien mit Medikamenten.

IVAM-Forum: Laser, Mikropräzision und gedruckte Intelligenz

Der Fachverband für Mikrotechnik (IVAM) organisiert auch in diesem Jahr wieder einen grossen Gemeinschaftsstand mit rund 40 Ausstellern aus neun Nationen auf der Compamed. Zudem findet 2013 erneut das Compamed High-Tech Forum statt, das die Messe Düsseldorf gemeinsam mit dem IVAM organisiert. Schwerpunkte der zahlreichen Fachvorträge sind diesmal «Laser and Photonic Applications», «Microprecision, Manufacturing and Processing» sowie «Printed Intelligence». Zudem gibt eine Singapur-Session einen Ausblick in den asiatischen Medizintechnik-Markt. <<

(ID:42375419)