Hydrodehnspannfutter

Das Werkzeug fest im Griff

| Redakteur: Matthias Vogel

Das Walter-Hydrodehnspannfutter AK 182.
Das Walter-Hydrodehnspannfutter AK 182. (Bild: Walter)

>> Bisher war das Hydrodehnspannprinzip vorwiegend eine Technik für das Bohren, bei Fräsbearbeitungen wurde sie maximal zum Schlichten eingesetzt. Walter bringt mit AK 182 jetzt ein Hydrodehnspannfutter auf den Markt, das durch eine hohe Rundlaufgenauigkeit und Dämpfung überzeugt. Das Futter eignet sich sowohl für das Schruppen mit Walter-Prototyp-VHM-Fräswerkzeugen als auch für das Gewindefräsen.

mvo. Das neue Walter-Hydrodehnspannfutter erfüllt alle Anforderungen eines modernen, kraftvollen und präzisen Spannfutters. Die Konstruktion hat schwingungsdämpfende Eigenschaften, die die Gefahr des Werkzeugauszugs durch Vibrationen besonders beim Fräsen deutlich reduzieren. Darüber hinaus wirkt sie positiv auf die Werkzeugstandzeit. Im Vergleich zu Wettbewerbshydrodehnfutter bzw. Spannzangenaufnahmen ist eine wesentlich höhere Drehmomentübertragung realisierbar. Die Werkzeuge werden deshalb nicht aus dem Futter gezogen und können somit auch für die Schruppbearbeitung eingesetzt werden. Neben der Schrupp- und Schlichtbearbeitung beim Fräsen eignet sich AK 182 auch für das Bohren, Reiben, Fräsen und Gewinden.

Futter für gängige Maschinenschnittstellen

Die Drehmomentübertragung des Futters von bis zu 900 Nm bei Durchmesser 20 mm, eine dauerhafte Rundlauf- und Wechselwiederholgenauigkeit von unter 3 μ (gemessen bei 2,5x Dc Auskraglänge) und die schwingungsdämpfende Wirkung machen besonders hohe Schnittgeschwindigkeiten und Zahnvorschübe möglich. Das Futter eignet sich vor allem für das Schruppen mit Walter-Prototyp-VHM-Fräswerkzeugen sowie das Gewindefräsen. Beim Vollbohren und Reiben mit Walter-Titex-Werkzeugen ist AK 182 die beste verfügbare Spanntechnik, um hervorragende Bearbeitungsergebnisse zu erzielen.

Das Futter ist für die gängigen Maschinenschnittstellen SK40/50, BT40/50 und HSK63/100 und in den drei Aufnahmedurchmessern 12, 20 und 30 mm verfügbar. Kleinere Werkzeugdurchmesser von 3 bis 25 mm können über Reduzierhülsen gespannt werden. Bezüglich der Schäfte gibt es keine Limitationen. Alle Werkzeuge mit zylindrischen Schäften sowie nach DIN 1835 Form B, E und DIN 6535 Form HB, HE können gespannt werden, ohne Gefahr zu laufen, das Futter zu zerstören. Auch eine versehentliche Leerspannung kann dem Futter nichts anhaben.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 40323300 / Spanende Fertigung)