Zahntechnik Dentalsoftware – offen für jede Fräsmaschine

Redakteur: Anne Richter

>> Mit WorkNC Dental bietet Sescoi eine auf die Zahntechnik spezialisierte CAM-Software an, die sich durch eine offene Struktur und einen hohen Automatisierungsgrad auszeichnet. Selbst Neueinsteigern ist es möglich, schnell passende 4-, 3+2- oder 5-achsige NC-Programme zu generieren.

Firmen zum Thema

Mit WorkNC Dental wird die Herstellung von Modellen, Kronen, patientenspezifischen Pfeilern, Brücken oder Suprakonstruktionen auf Implantaten, Strukturen, Attachments, Scan-Locators usw. erleichtert.
Mit WorkNC Dental wird die Herstellung von Modellen, Kronen, patientenspezifischen Pfeilern, Brücken oder Suprakonstruktionen auf Implantaten, Strukturen, Attachments, Scan-Locators usw. erleichtert.
(Bild: Sescoi)

ari. Herausragendes Merkmal der dentalen CAM-Software WorkNC Dental von Sescoi ist ihre Offenheit. Sie kann standardisierte STL-Daten sowie eine Vielzahl nativer CAD-Daten verarbeiten und daraus für jede beliebige Fräsmaschine passende NC-Programme ableiten. Dadurch ist der Anwender frei in seiner Maschinenwahl, wodurch er nicht nur Investitionskosten und Schulungen einsparen kann. Auch bezüglich der Material- und Werkzeugauswahl kann er unabhängig agieren – was in vielen Fällen zu deutlichen Kosteneinsparungen führt.

Einfache und effiziente Bedienbarkeit

Eine weitere Stärke von WorkNC Dental ist der hohe Automatisierungsgrad der Software, der zu einfacher und effizienter Bedienbarkeit beiträgt. Wesentliche Elemente sind die intuitiv zu bedienende Benutzeroberfläche und ausführliche Bibliotheken. WorkNC Dental enthält unter anderem eine Standard-Bibliothek von Bearbeitungsfolgen, die speziell für die Morphologie prothetischer Rekonstruktionen entwickelt wurden und so eine optimale maschinelle Bearbeitung gewährleisten. Je nach Element-Typ (Kronen, patientenspezifische Pfeiler, Brücken oder Suprakonstruktionen auf Implantaten, vorgefertigte Teile, Modelle, Strukturen, Attachments, Scan-Locators usw.) stehen passende Bearbeitungsfolgen zur Wahl. Die integrierte Materialbibliothek liefert dazu nicht nur Informationen über Abmessungen der Scheiben, Platten, Stangen oder Blöcke, sie sorgt auch für materialspezifische Bearbeitungsparameter, je nachdem, welcher Werkstoff (Metalle, Keramik, Kunststoffe, Nano-Verbundstoffe) gewählt wird.

Für maximale Vielseitigkeit können die Anwender ihre speziellen Wünsche und eigenen Erfahrungen einpflegen. So lassen sich mit Hilfe von Meta-Informationen die Rohlinge benutzerdefiniert beschreiben und Faktoren wie Schrumpfung berücksichtigen, die mit bestimmten Materialien (z. B. Zirkon) einhergehen. Auch selbstdefinierte Rohlinge kann der Anwender der Bibliothek jederzeit hinzufügen. Nicht vollständig ausgenutzte Rohlinge können archiviert und zu einem beliebigen Zeitpunkt reimportiert und weiterverarbeitet werden.

(ID:37871220)