Einweihung Didier Cuche zerschneidet Band bei Schaublin Machines

Redakteur: Anne Richter

>> Am 25. Juni 2013 eröffnete Schaublin Machines in einem Industriegebiet östlich von Bévilard seine neue Fabrik. Gäste der feierlichen Zeremonie waren der Berner Regierungsrat Andreas Rickenbacher und Skiweltmeister Didier Cuche. Für zwei Tage der offenen Tür zeigte das Unternehmen aus dem Berner Jura Kunden und der Öffentlichkeit seine neue und moderne Fabrik.

Firmen zum Thema

Teilansicht der neuen Montagehalle bei Schaublin Machines SA in Bévilard.
Teilansicht der neuen Montagehalle bei Schaublin Machines SA in Bévilard.
(Bild: Edouard Huguelet, Redaktor MSM)

Das alte Werksgelände von Schaublin Machines im Zentrum der Stadt Malleray-Bévilard mit seinen alten Gebäuden hatte ausgedient, es erlaubte nicht mehr unter akzeptablen Bedingungen zu arbeiten. Dies führte zu der Entscheidung, in ein neues Fabrikgebäude zu investieren, trotz der aktuellen wirtschaftlichen Situation. Das neue Gebäude wurde in Rekordzeit gebaut. In einer angenehmen Umgebung und funktionalem Design befinden sich alle Betriebsbereiche des Maschinenbauunternehmens unter einem Dach. Die Bauarbeiten für das Werk sind zügig vorangeschritten: so fand der Spatenstich für den Neubau am 2. Februar 2012 auf einem schneebedeckten Feld und in eisiger Kälte statt. Die wirklichen Arbeiten konnten dadurch erst im März 2012 begonnen werden. Es dauerte nur acht Monate – von März bis Oktober 2012 – bis das Gebäude fertiggestellt wurde. Der Umzug in das neue Gebäude selber dauerte von November 2012 bis Februar 2013. Während der Zeit wurden die grösseren Maschinen (Flachschleifen) revidiert, was die Lieferzeiten bei Schaublin verlängert hat. Insgesamt gingen mehr als 200 Lastwagen mit Anhänger mit mehr als einer Million verschiedenen Teilen in das neue Gebäude. Die Nutzfläche des Gebäudes ist 9000 m2, auf einer Länge von 110 Metern und einer Breite von 70 Metern.

Weltneuheit Dreh-Fräszentrum

Bei der offiziellen Einweihung präsentierte Schaublin Machines SA zusätzlich eine Weltpremiere: eine neue Maschine Modell 202 TG. Dies ist ein CNC-Bearbeitungszentrum, Drehen und Schleifen (innen und aussen) kombiniert und somit erlaubt, Teile auf einer einzigen Maschine sowohl zu drehen als auch zu fräsen. Die Maschine besteht aus einem gusseisernen Rahmen, einem Spindelstock W25 mit zwei Achsen XZ. Diese Maschine kann sowohl mit einem Stangenlader (Stangendurchlass Durchmesser 29 mm) als auch mit einer Spindel zur Schruppbearbeitung ausgestattet werden. Verschiedene Optionen ermöglichen die Konfiguration der Maschine entsprechend der spezifischen Nutzung (Gegenspindel, Werkzeugaufnahme, Werkzeugmagazin usw.). Die Maschine wird neben vielen anderen Produkten von Schaublin Machines SA auf der EMO 2013 in Hannover präsentiert, der Weltausstellung der Werkzeugmaschinen. Die erste Maschine dieser neuen Reihe wurde von einem malaysischen Unternehmer erworben, der auch an der Einweihung teilgenommen hatte.

Bildergalerie

Historischer Hintergrund

Das Unternehmen wurde im Jahre 1915 unter dem Namen Malleray Schaublin Villeneuve (Nachnamen der beiden Gründungspartner) gegründet. Am Anfang wurden Drehmaschinen, Dreh- und Fräsmaschinen und andere Werkzeugmaschinen für Werkzeugmacher produziert. Im Jahr 2000 wurde das Unternehmen durch eine neue Gruppe von Aktionären übernommen und komplett unter dem Namen Schaublin Machines SA (SMSA) reorganisiert. Derzeit produziert das Maschinenbauunternehmen 31 verschiedene Drehmaschinen und 7 verschiedene Bearbeitungszentren und hat in den vergangenen zehn Jahren nicht weniger als 22 neue Maschinen entwickelt. So arbeiten 13 Prozent der Beschäftigten im Entwicklungsbereich.

Schaublin Machines SA in Zahlen

Derzeit werden etwa 530 Maschinen jährlich produziert: konventionelle Drehmaschinen, CNC-Drehmaschinen oder vertikale Bearbeitungszentren. Diese Maschinen werden zu einem Grossteil in der Schweiz (30 Prozent) verkauft, in Asien 20 Prozent, in Westeuropa 20 Prozent und in Osteuropa 25 Prozent, die restlichen fünf Prozent in Amerika. Seit der Gründung des Unternehmens vor fast einem Jahrhundert im Jahr 1915 wurden rund 250 000 Maschinen in 64 Länder weltweit verkauft. Darunter waren mehr als 100 000 der legendären Drehmaschine Modell 102 mit ihrem unzähligen Zubehör. Seit 10 Jahren ist der durchschnittliche Brutto-Umsatz von Schaublin Machines bei rund 35 Millionen Franken gelegen.

Die Auftragslage ist momentan sehr gut. Bemerkenswert in der gegenwärtigen wirtschaftlichen Lage: Zum Zeitpunkt der Einweihung des neues Werksgebäudes lagen die Arbeitsreserven bei sechs Monaten. Die meisten der mechanischen Komponenten der Schaublin-Maschinen werden in der Fabrik Charpié SA (30 Produktionsmaschinen, 31 Mitarbeiter) gefertigt. Schaublin SA hält einen bedeutenden Aktienanteil daran und zwei Sitze im Verwaltungsrat. Schaublin ist auch ein Aktionär der Giesserei Cortaillod, wo die meisten Gussteile hergestellt werden. Damit kontrolliert das Unternehmen einen Grossteil der Fertigung und ist damit abgesichert.

Schaublin beschäftigt derzeit mehr als 125 Mitarbeiter weltweit (davon 100 am Hauptsitz in Bévilard). Sein Board of Directors unter dem Vorsitz von Laurent Luthy besteht aus sechs Direktoren, die alle aus der Branche der Werkzeugmaschine stammen. Das Unternehmen wird von Rolf Muster geleitet. <<

(ID:40320280)