Werkzeugmaschinen DMG Mori eröffnet Werk im russischen Ulyanovsk

Redakteur: Rüdiger Kroh

Mit einem Grand Opening hat DMG Mori sein Produktionswerk in Ulyanovsk eröffnet. Dort werden Dreh- und Fräsmaschinen der Ecoline-Baureihe für den russischen Markt gefertigt.

Firmen zum Thema

DMG Mori hat sein neuestes Produktionswerk im russischen Ulyanovsk jetzt eröffnet.
DMG Mori hat sein neuestes Produktionswerk im russischen Ulyanovsk jetzt eröffnet.
(Bild: Kroh)

Das Werk könnte so auch in der Schweiz, Deutschland oder Japan stehen und würde anerkennende Blicke hervorrufen. Es steht aber im russischen Ulyanovsk, 875 km südöstlich von Moskau, inmitten eines Areals von 330.000 m2.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 14 Bildern

«In das Werk Ulyanovsk sind unsere Erfahrungen aus allen anderen Produktionsstandorten eingeflossen und es ist das modernste und produktivste im DMG-Mori-Konzern», sagte Dr. Rüdiger Kapitza, Vorstandsvorsitzender der DMG Mori AG, beim Grand Opening am 29. September, zu dem knapp 500 Gäste geladen waren. Zu dem darauffolgenden dreitägigen Open House wurden rund 2500 Besucher erwartet.

In Russland für Russland produzieren

Mit dem Ziel «Made in Russia for Russia» produziert DMG Mori dort Dreh- und Fräsmaschinen der Ecoline-Baureihe. Das Werk Ulyanovsk Machine Tools umfasst neben der mechanischen Fertigung und der Montage ein Technologie- und Vorführzentrum, wo auf 640 m2 14 Maschinen ausgestellt und in Betrieb sein werden. Die gesamte Gebäudefläche liegt bei 21.000 m2, die Produktionsfläche bei 3300 m2. Auf dem Grundstück befindet sich auch ein Energiepark, durch den bis zu 15 % der am Standort benötigten Energie selbst erzeugt werden. Das gesamte Investitionsvolumen beträgt 70 Mio. Euro.

2017 sollen 2500 Maschinen im Jahr gebaut werden

Zum Start werden rund 50 Maschinen pro Monat nach den Prinzipien der Fliessfertigung und Clustermontage produziert. In der Endausbaustufe sollen es dann gut 2500 Maschinen im Jahr sein, die auf vier Linien gebaut werden. «Die Vollauslastung wollen wir bis Ende 2017 erreichen», erklärte Dr. Kapitza, der sich sicher ist, dass der russische Markt gross genug ist, um diese Stückzahl aufzunehmen. Dann werden etwa 250 Mitarbeiter beschäftigt sein.

Die wichtigsten Abnehmerbranchen in der Region Ulyanovsk sind die die Aerospace- und Automotive-Industrie mit Herstellern wie Antonov oder Lada. Die russischen Kunden profitieren zukünftig von den kurzen Lieferzeiten, der Zahlung in Rubel, den niedrigen Transportkosten sowie der technischen Unterstützung vor Ort. Zudem wird es auch eine Anwendungsabteilung geben, die sich um schlüsselfertige Lösung kümmert.

Der Beitrag erschien zuerst auf dem Portal unserer Schwestermarke MM Maschinenmarkt.

(ID:43636357)