Elektro-Seitenstapler von Max Ulrech AG: lautlos, aber mit viel Kraft

Redakteur: Hermann Jörg

>> Um die betriebsinterne Logistik wieder auf Vordermann zu bringen, musste das Unternehmen Holzco-Doka Schalungstechnik AG in Niederhasli einen mit Verbrennungsmotor angetriebenen, in die Jahre gekommenen Seitenstapler ersetzen. Die Verantwortlichen entschieden sich für einen Jumbo-Elektro- Seitenstapler, der von der Max Urech AG geliefert wurde.

Firmen zum Thema

Der Jumbo-Fünf-Tonnen-Elektro-Seitenstapler. (Bild: Urech)
Der Jumbo-Fünf-Tonnen-Elektro-Seitenstapler. (Bild: Urech)

Der Entscheid für einen elektrisch angetriebenen Seitenstapler ergab sich aus der Problematik, dass das Fahrzeug auch in geschlossenen Räumen betrieben wird. Der in der Folge bestellte Jumbo-Elektro-Seitenstapler wurde im Dezember 2010 von der Max Urech AG ausgeliefert. Er hat eine maximale Tragkraft von fünf Tonnen, sein Eigengewicht beträgt 8590 kg. Die Fahrmotoren verfügen über eine Leistung von 2 x 12 kW. Für die Hydraulik stehen 23,5 kW zur Verfügung, dazu ist an den Drehstrom-Elektromotor eine Zahnradpumpe angeflanscht.

Ausgerüstet ist der Jumbo-Elektro-Seitenstapler mit Seitenschieber und ausfahrbaren Teleskopgabeln. Transportiert werden damit hauptsächlich Schaltafel-Stapel. Dabei nimmt der Fahrer auch zwei Stapel zusammen auf. In der Regel haben diese ein Bruttogewicht von einer Tonne und Stapellängen von bis zu fünf Metern.

Der Seitenstapler lässt sich leicht und praktisch ohne Geräusche fahren. Die serienmässig rundum geschlossene Kabine und hochwertige Komponenten machen ihn zum zuverlässigen Partner auch im harten Einsatz.

Modernste Steuerungstechnik an Bord

Insgesamt vierzig Stück 80-Volt-Batterie-Zellen mit 930 Ah des Typs «Hoppecke trak», mit Elektrolytumwälzung, sind in einem einzigen Batterietrog hinter der Fahrerkabine untergebracht. Das Troggewicht beträgt mit den Batterien 2147 kg. Die Batterien werden über Nacht von einem Hochfrequenz-Ladegerät gespeist. Das reicht jeweils für einen ganzen Arbeitstag.

Die Fahrzeugelektronik ist nach dem neuesten Stand der Technik aufgebaut. Die «Zapi»-Steuerung stammt vom italienischen Pionier der Motorreglertechnologie, ausserdem setzt man auf den modernen CAN-Bus. Die Systemeinheiten bilden eine komplexe Kommunikationsplattform mit hoher Flexibilität, dadurch ergibt sich eine Verbesserung der Fahrzeugkontrolle, des Fahrverhaltens, der Fahrzeugleistung und letztendlich der Wirtschaftlichkeit.

Optimal gestalteter Arbeitsplatz für effizientes Arbeiten

Eines der Ziele bei der Entwicklung der Jumbo-Seitenstapler war, die Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine so zu gestalten, dass der Fahrer seine Arbeit fehlerfrei und effizient ausführen kann. Zur optimalen Gestaltung des Arbeitsplatzes gehören unter anderem der gute Zugang für die täglichen Kontrollen durch Wartungsklappen, ein bequemer Übergang zur hinteren Plattform und die Rangierkupplung mit integriertem Aufstieg. Am Stapler ist ausserdem eine Rückfahrkamera installiert. Sie dient der Verbesserung der Betriebssicherheit, denn der Fahrer hat jederzeit Informationen über den Raum hinter dem Fahrzeug. Im Hauptdisplay neben dem Fahrersitz wird unter anderem die Konfiguration der Hydrauliksteuerung und der Hydraulikventile menügeführt vorgenommen. Via Pulssteuerung werden die Magnete der Ventile angesteuert. So können beispielsweise die Schieber eines Anbaugerätes über den Joystick proportional geöffnet oder geschlossen werden.

Bei der Holzco-Doka Schalungstechnik AG ist man mit den bisher gesammelten Erfahrungen mit dem Jumbo-Elektro-Seitenstapler sehr zufrieden und auch der Staplerfahrer äussert sich positiv zu den Vorzügen des Fahrzeuges und den damit verbundenen Erleichterungen bei seiner Arbeit. <<

(ID:27794220)