Kuhn Holding Emco-Gruppe erhält neuen Eigentümer aus Österreich

Redakteur: Rüdiger Kroh

Der Werkzeugmaschinenbauer Emco hat seine Übernahme durch die Salzburger Kuhn Holding bekanntgegeben. Der in einem Bieterverfahren erzielte Kaufpreis betrage 25 Mio. Euro. Inklusive der Forderungen, die übernommen wurden, fließen rund 37,7 Mio. Euro in die Masse des insolventen A-Tec-Konzerns, heißt es weiter.

Firmen zum Thema

Dr. Stefan Hansch, CEO der Emco-Gruppe: „Mit der Kuhn Holding als neuem Eigentümer sehen wir die Möglichkeit, mittel- und langfristig die Märkte im Osten weiter aus- oder aufzubauen.” (Bild: Emco)
Dr. Stefan Hansch, CEO der Emco-Gruppe: „Mit der Kuhn Holding als neuem Eigentümer sehen wir die Möglichkeit, mittel- und langfristig die Märkte im Osten weiter aus- oder aufzubauen.” (Bild: Emco)

Emco ist das Juwel der A-Tec-Gruppe und es ist eine andere Sparte, die wir ganz bewusst gesucht und gewählt haben“, erläutert Firmenchef Günter Kuhn die Gründe für den Kauf. „Emco soll unser drittes, starkes Standbein werden. Für uns ist es eine Diversifikation und eine Absicherung. Als Familienunternehmen wollen wir Arbeitsplätze und Know-how in Hallein absichern.“

Neue Emco-Muttergesellschaft bei Baumaschinen und Ladetechnik aktiv

Heute ist die Kuhn Holding mit 14 Tochtergesellschaften einer der größten Baumaschinenhändler Europas und hat zudem den Unternehmensbereich Ladetechnik. Die mehr als 700 Mitarbeiter der Kuhn-Gruppe erwirtschafteten zuletzt mehr als 440 Mio. Euro Umsatz. Seit 2000 sind die Zwillingssöhne Stefan Kuhn und Andreas Kuhn im Management.

Bildergalerie

In das operative Geschäft wolle Kuhn bei Emco nicht eingreifen, wobei natürlich zukünftig Synergien gesucht und genutzt werden sollen. Dr. Stefan Hansch, CEO der Emco-Gruppe, zur Übernahme: „Mit der Kuhn Holding als neuem Eigentümer sehen wir die Möglichkeit, mittel- und langfristig die Märkte im Osten, wo Kuhn bereits bestens etabliert ist, weiter aus- oder aufzubauen. Die Entwicklung der anderen neuen Märkte ist auf der Schiene und wird 2012 mit Nachdruck betrieben.“

Emco erwartet auch 2012 zweistellige Wachstumsrate

Im vergangenen Jahr konnte die Emco-Gruppe den Umsatz um 15% im Vergleich zu 2010 steigern. „Wir sind in dieser neuen Konstellation gut aufgestellt und können zuversichtlich in das Jahr 2012 gehen“, zeigt sich Stefan Hansch optimistisch. „Unsere Planung basiert dabei auf einer weiteren zweistelligen Wachstumsrate.“

(ID:31120890)