29. intern. Europa Forum Luzern Energiestrategie – wie weiter?

Redakteur: Susanne Reinshagen

Die Schweiz steht vor entscheidenden Fragen in der Energiepolitik. Es gilt, den stetig wachsenden Energiebedarf und die Erfüllung der Klimaschutzziele in Einklang zu bringen. Die politischen und wirtschaftlichen Dimensionen der Jahrhundertherausforderung Energie stehen auch im Zentrum des 29. internationalen Europa Forum Luzern vom 16. November 2015.

Firmen zum Thema

Das 29. intern. Europa Forum Luzern befasst sich mit verschiedenen Fragen der Energiepolitik.
Das 29. intern. Europa Forum Luzern befasst sich mit verschiedenen Fragen der Energiepolitik.
(Bild: Europa Forum Luzern)

In der aktuellen Debatte steht in der Schweiz das Massnahmenpaket I des Bundesrates für die Energiestrategie 2050 in der ständerätlichen Kommission auf dem Prüfstand. Damit tritt die Neuausrichtung der künftigen Energiepolitik in eine vorentscheidende Phase. Besonders umstritten sind der Ausbau des Ökostrom-Subventionssystems kostendeckende Einspeisevergütung KEV, die neuen Fördermittel für Wasserkraftwerke und Beschränkungen der AKW-Laufzeiten. Auch international wird die Energiedebatte mit der jüngsten Vereinbarung zur Dekarbonisierung der G-7 bis ins Jahr 2100 forciert. In der Schweizer Wirtschaft scheiden sich die Geister. Energieintensive Betriebe haben ihre Prozesse weitgehend auf Energieeffizienz getrimmt. Sie sehen in strengeren Vorschriften eine Gefährdung ihrer Unternehmen inklusive Arbeitsplätze. Anbieter von Produkten aus dem Segment erneuerbare Energien und Energieeffizienz sehen dagegen Chancen für unseren Forschungs-, Innovations- und Werkplatz.

Nachhaltig ja – aber wie?

Einen aktuellen Überblick über die nationalen und internationalen Entwicklungen bietet das Europa Forum Luzern vom 16. November 2015 unter dem Titel Jahrhundertherausforderung Energie, dessen Programm soeben aufgelegt worden ist. Hochkarätige Experten wie Lars Göran Josefsson, ehem. CEO Vattenfall AB Schweden, Oliver Geden, Stiftung Wissenschaft und Politik SWP Berlin, Christoph Frei, World Energy Council London, Robert Lombardini, VR-Präsident Axpo, Walter Steinmann, Direktor Bundesamt für Energie, Eric Nussbaumer, SP-Nationalrat und Präsident der Dachorganisation AEE für erneuerbare Energie/Energieeffizienz, Bundesrätin und Energieministerin Doris Leuthard sowie Vizekanzler und Energieminister Reinhold Mitterlehner aus Österreich und viele weitere präsentieren neuste Erkenntnisse einer nachhaltigen Energiepolitik in der Schweiz und Europa.

Bildergalerie

Weiter stehen Innovationen als Wegbereiter zur sicheren Energieversorgung, globaler Klimaschutz sowie die schweizerische Energiestrategie im internationalen Umfeld zur Debatte. Am Symposium werden über 300 Teilnehmer erwartet. An der öffentlichen Veranstaltung informieren sich über 1000 Interessierte aus erster Hand über die Pläne des Bundesrates.

Weitere Informationen und Anmeldung unter www.europa-forum-luzern.ch <<

(ID:43565051)