Giesserei-Industrie: Grosse Einbussen in 2009

12.02.2010 | Redakteur: Redaktion SMM

Schweizer Giessereien mussten einen Tonnagerückgang von 35 Prozent hinnehmen.
Schweizer Giessereien mussten einen Tonnagerückgang von 35 Prozent hinnehmen.

Der Giesserei-Verband der Schweiz (GVS) hat die Jahresergebnisse von 2009 veröffentlicht. Demnach erlitten die Schweizer Giessereien einen Rückgang der Tonnage von 35 Prozent. Für 2010 erwarten die Giessereien leichte Entspannung aber harten Preiskampf.

Die Rezession in den Anwendermärkten hat die Schweizer Giesserei-Industrie 2009 hart getroffen. Ein Rückgang der Tonnagen von insgesamt 35 Prozent gegenüber dem Vorjahr musste hingenommen werden. Im angelaufenen Jahr 2010 zeigt sich, dass die Giessereien gut strukturiert, flexibel und innovationsstark sein müssen, um nach der Talsohle steigende und anspruchsvolle Nachfragen aufzufangen.

Unterschiedliche Rückgänge der einzelnen WerkstoffeDie Marktbedingungen bleiben jedoch unberechenbar. Sogar der Bereich Stahlguss, der im bereits krisengeschüttelten Jahr 2008 noch ein Plus von zwölf Prozent verzeichnete, musste in 2009 eine Reduktion von 25 Prozent auf 1’806 Tonnen hinnehmen. Insgesamt verringerten sich die Ablieferungen bei den Eisen- und Stahlgiessereien im vergangenen Jahr um 37 Prozent. Wobei Gusseisen mit Kugelgraphit (Sphäroguss) im Sandgussverfahren ein dramatisches Minus erfuhr - um 48 Prozent auf 16’325 Tonnen verringerten sich Mengen. Im Kokillengussverfahren reduzierte sich das Volumen um 21 Prozent auf 14’698 Tonnen und Gusseisen mit Lamellengraphit (Grauguss) ging um 37 Prozent auf 17’645 Tonnen zurück.

Bei den Schweizer Leichtmetallgiessern sank die verarbeitete Tonnage um 33 Prozent auf 14’613 Tonnen. Im Vergleich musste Deutschland, der zweitgrösste Produzent von Leichtmetallguss in Europa, gar eine Reduktion von gegen 40 Prozent hinnehmen. In der Schweiz lag der Rückgang beim Leichtmetall-Sandguss bei 37 Prozent auf 2’747 Tonnen. Beim Druckguss wurde ein Minus von 35 Prozent auf 9'463 Tonnen verzeichnet und beim Kokillenguss eine Reduktion von 23 Prozent auf 2'403 Tonnen. Bei den Kupferlegierungen mussten ebenfalls Einbussen in Kauf genommen werden. Beim Sandguss nahm die Produktion gegenüber 2008 um 2Prozent auf 1’807 Tonnen ab; der Zinkdruckguss ging um 23Prozent auf 1’308 Tonnen zurück.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 0 / Werkstofftechnik)