Suchen

Additive Fertigung Grüner Laser zum Schweissen von Kupfer

Redakteur: Luca Meister

Trumpf präsentiert auf der Messe Lasys in Stuttgart neue Produkte und Systeme aus der Welt der Lasertechnik. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf Technologien und Lösungen für die additive Fertigung von metallischen Bauteilen.

Firma zum Thema

Trumpf hat beide relevanten Technologien für die additive Fertigung im Programm: Das «Laser Metal Fusion» (LMF) und «Laser Metal Deposition» (LMD).
Trumpf hat beide relevanten Technologien für die additive Fertigung im Programm: Das «Laser Metal Fusion» (LMF) und «Laser Metal Deposition» (LMD).
(Bild: Trumpf)

mei. Trumpf hat gemäss eigenen Angaben als einziger Anbieter die beiden Technologien Laser Metal Fusion (LMF) und Laser Metal Deposition (LMD) im Programm. «Je nach Bauteil und Anwendung können wir entscheiden, welches Verfahren für den Kunden am besten geeignet ist», erklärt Klaus Löffler, Geschäftsführer und Vertriebsleiter der Trumpf Laser- und Systemtechnik GmbH. «Mit der neu entwickelten LMF-Anlage ‹TruPrint 1000› können wir Bauteile mit filigranen und geometrisch komplexen Strukturen beispielsweise für Leichtbaukonstruktionen in hoher Qualität generieren. Wenn unsere Kunden wiederum eine Hybrid-Anwendung haben und neue Strukturen und Formen an bereits bestehende Grundkörper anbringen wollen, können wir mit unserer Allround-­Maschine ‹TruLaser Cell 3000› und neuem LMD-Paket eine clevere Lösung bieten», führt Löffler weiter aus.

Neue Lösungen bietet Trumpf auch für das Schweissen von Kupfer. Das vielseitige Metall ist als ausgezeichneter Wärme- und Stromleiter vor allem für die Elektronik-Industrie ein enorm wichtiger Werkstoff. Klaus Löffler erklärt: «Heutzutage kommen beim Kupferschweissen verstärkt Laser mit infraroter Wellenlänge zum Einsatz, allerdings ist Kupfer bei 1000 Nanometern Wellen­länge hochreflektiv. Das führt zu Spritzern, die das Bauteil beschädigen und im schlechtesten Fall zu Kurzschlüssen auf der Platine führen können.» Die Lösung: Der neue «TruDisk Pulse 421». Der Laser arbeitet im gepulsten Betriebsmodus und emittiert Laserlicht im grünen Wellen­längen­bereich von 515 Nanometern. Unabhängig von der Beschaffenheit der Ober­fläche entstehen dadurch deutlich weniger Spritzer beim Schweissen.

Bildergalerie

Weltpremiere

Für den Messe-Auftakt in Stuttgart hält Trumpf zudem eine Weltpremiere mit Wow-Effekt bereit. «Wir werden zur Lasys eine neue und zukunftsweisende Produktgeneration vorstellen, ein echtes Highlight», kündigt Klaus Löffler an. «Es ist die konsequente Weiterentwicklung und Optimierung eines unserer Zugpferde», ergänzt Löffler. «Ein leistungsstarker und gleichzeitig energieeffizienter Laser, der sich insbesondere durch sein breites Anwendungsspektrum auszeichnet.» <<

(ID:43994307)