Swissmem Symposium Internationalisierung: Den Erfolg langfristig sichern

Redakteur: Sergio Caré

Stärkung des Standortes Schweiz durch Aufbau neuer Standorte im Ausland. Das 14. Swissmem Symposium am 25. August in Zürich nimmt die Fragestellungen rund um die Internationalisierung auf und beleuchtet das Thema aus dem Blickwinkel verschiedener Akteure.

Firmen zum Thema

Swissmem Symposium am 25. August 2016 im Lake Side in Zürich
Swissmem Symposium am 25. August 2016 im Lake Side in Zürich
(Bild: Swissmem / Giulia Marthaler)

Zürich - Exportorientierte Industriebetriebe hatten in der Schweiz stets mit hohen Lohn- und Standortkosten zu kämpfen. Die Überbewertung des Schweizer Frankens hat die ungünstige Kostenposition des Werkplatzes Schweiz nochmals deutlich verschärft. Sie löste in der KMU-geprägten Schweizer Maschinen-, Elektro- und Metall-Industrie (MEM-Industrie) einen beschleunigten Strukturwandel aus. In diesem Zusammenhang hat das Thema Internationalisierung weiter an Bedeutung zugenommen.

Anforderungen bei Markteintritt

Dass Schweizer Firmen im Ausland neue Standorte aufbauen, ist nichts Neues. Es ist eine Notwendigkeit, um näher beim Kunden zu sein und um neue Märkte zu erschliessen. Beim Markteintritt ist es wichtig, das Angebot den Anforderungen des lokalen Marktes anzupassen. In den Wachstumsmärkten unterscheiden sich diese oft deutlich von jenen in reifen Märkten. Um das richtige Angebot lancieren zu können, ist eine Präsenz vor Ort – sei es mit Produktionskapazitäten oder zumindest mit einer Vertriebsorganisation – meist unerlässlich.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 9 Bildern

Neben dieser kundenmotivierten Internationalisierung gibt es auch ein kostenmotiviertes Vorgehen. Einfache, manuelle Tätigkeiten, die sich nicht automatisieren lassen, sind in der Schweiz häufig nicht mehr kostendeckend durchführbar. Sie müssen aufgegeben oder an einen Standort mit tieferen Lohnkosten ausgelagert werden.

Stärkung des Standortes Schweiz

Die Internationalisierung bietet die Chance, die Gesamtkosten in der Wertschöpfungskette zu optimieren, Risiken zu verteilen und zusätzlichen Ertrag zu generieren. Mit den Vorteilen der einzelnen Auslandsstandorte können die Nachteile des Werkplatzes Schweiz abgefedert werden. Die Internationalisierung muss aber nicht zu einem Kahlschlag im Inland führen. Im Gegenteil, eine intelligente Strategie stützt vielmehr den Standort Schweiz.

Das 14. Swissmem Symposium nimmt die Fragestellungen rund um die Internationalisierung auf und beleuchtet das Thema aus dem Blickwinkel verschiedener Akteure. Es findet am 25. August 2016 ab 09.30 Uhr im Lake Side in Zürich statt. Info unter: www.swissmem.ch/symposium

(ID:44112716)