Delo: Kohlefaser und Aluminium kleben

Kleben besser als schrauben

| Redakteur: Konrad Mücke

Der aus Kohlefaser, Aluminium und Stahl gefertigte Summit EL von der Levo AG gilt als leichtester Rollstuhl mit elektrischer Aufstehhilfe
Bildergalerie: 2 Bilder
Der aus Kohlefaser, Aluminium und Stahl gefertigte Summit EL von der Levo AG gilt als leichtester Rollstuhl mit elektrischer Aufstehhilfe (Bild: Levo AG)

Rahmenteile ihres Leichtbau-Rollstuhls mit elektrischer Aufstehhilfe klebt die Levo AG mit einem zweikomponentigen Epoxidharz-Klebstoff von Delo. Das erweist sich als äusserst sicher, stabil und wirtschaftlich.

Der Aktivrollstuhl LEVO Summit EL von der Levo AG, Wohlen, überzeugt mit einer besonders stabilen Stehgeometrie und seinem ansprechenden Design. Der nur 21 kg leichte Rollstuhl mit klappbarem Rückenteil gilt als der leichteste Rollstuhl mit elektrischer Stehfunktion. Damit trägt er wesentlich dazu bei, dass Menschen mit eingeschränkter körperlicher Mobilität unabhängiger, flexibler und wieder mobiler werden. Entscheidend zur Realisierung dieses besonders leichten Rollstuhls mit elektrischer Aufstehhilfe hat die Klebtechnik von Delo beigetragen.

Werkstoffmix zuverlässig kleben

Sobald die zu verbindenden Bauteile aus unterschiedlichen Werkstoffen bestehen, ist das Kleben als Fügeverfahren prädestiniert. Beim Leichtbau-Rollstuhl müssen Komponenten aus Kohlefaser und Aluminium (Rahmen und Radachse) sowie Stahl und Aluminium (Rahmeneinzelteile) zuverlässig gefügt werden. Mechanisches Fügen, zum Beispiel mit Schrauben oder Niete, schädigt die Struktur der Kohlefaser und schwächt durch das Bohren die Metallbauteile. Zudem ist es sehr aufwendig, die Bauteile mechanisch bei der geforderten Genauigkeit zu bearbeiten. Kleben hingegen benötigt keine Bohrungen, die Struktur und die Festigkeit der gefügten Bauteile bleibt vollständig erhalten. In Zusammenarbeit mit den Spezialisten der Schweizer Credimex AG, Alpnach, hat Delo empfohlen, mit dem zweikomponentigen Epoxidharz Duopox zu kleben.

Bis 180 °C wärmebeständig

Wegen zahlreicher Vorteile fügen die Spezialisten bei Levo die Komponenten ihres Leichtbau-Rollstuhls mit dem Epoxidharz. Der Klebstoff härtet nach dem Mischen von Harz und Härter schon bei Raumtemperatur (23 °C) aus. Er widersteht zudem Temperaturen bis 180 °C. Diese entstehen beim Pulverbeschichten der Metallteile, um sie mit einer ansprechenden Optik zu versehen und sie lang anhaltend vor Korrosion zu schützen. Der Klebstoff gewährleistet eine hohe Festigkeit. Dies beweisen Crash-Tests, in denen der Rollstuhl als Automobilsitz eingesetzt wird.

Einfach zu verarbeiten

Für den Hersteller der Rollstühle entscheiden neben den technischen Vorteilen auch die fertigungstechnischen Abläufe über den Einsatz der Fügetechnik. Das Kleben erweist sich als besonders wirtschaftlich. Manuell tragen die Fachkräfte bei der Montage den Klebstoff mit einer Dosierpistole DELO-XPRESS auf. Dabei werden Harz und Härter automatisch stets im richtigen Verhältnis gemischt.

Um die Eignung des Epoxidharzes für das Fügen des Rollstuhls zu prüfen, haben Klebstoffexperten bei der Credimex AG im hauseigenen Labor den Klebstoff hinsichtlich unterschiedlicher Kriterien analysiert und mit anderen Klebstoffen verglichen. Sie haben unterschiedliche Dosierungen, die mechanische und chemische Vorbereitung der Klebstellen sowie die Gestaltung der Klebstellen untersucht und optimiert. Der Rollstuhlhersteller profitiert von einem ausgereiften Konzept zum bestmöglichen Fügen der Rollstuhlkomponenten mit dem Epoxidharz-Klebstoff. Bei richtiger Vorbereitung und Verarbeitung erreicht Duopox eine hohe Festigkeit nach 30 min dauerndem Einlagern in einem Ofen bei 180 °C Temperatur.

Als hochfester Strukturklebstoff wird der Klebstoff für Verbindungen unterschiedlicher Gestänge eingesetzt. Beim Aktivrollstuhl klebt der Hersteller den gesamten Rahmen. Das Epoxidharz kann in nahezu beliebigen Schichtdicken aufgetragen werden. Es dient somit als konstruktives Element, um beispielsweise kleinere Abstände zu überbrücken und dennoch die Bauteile zuverlässig zu verbinden. Durch seine hohe Viskosität fliesst der Klebstoff nicht von den zu verklebenden Bauteilen ab. Das vereinfacht den Fügeprozess. Die Lage der Bauteile kann nach dem Zusammenpressen für kurze Zeit noch korrigiert werden. Der Klebstoff von Delo gewährleistet somit ein zuverlässiges, einfaches und wirtschaftliches Fügen des besonders leichtgewichtigen Rollstuhls von Levo. Damit trägt er auch zum weltweiten Erfolg und zur Wettbewerbsfähigkeit des Schweizer Rollstuhlherstellers bei. SMM

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44971320 / Verbindungstechnik)