Präzise Hochgeschwindigkeitsbearbeitung

Kleinste Werkstücke mit Highspeed bearbeiten

| Redakteur: Anne Richter

Dank der Eilganggeschwindigkeiten schafft der Cincom M16-VIII Höchstleistungen unter grosser Produktionseffizienz. Haupt- und Abgreifspindel sind auf beträchtliche Geschwindigkeiten ausgelegt.
Bildergalerie: 2 Bilder
Dank der Eilganggeschwindigkeiten schafft der Cincom M16-VIII Höchstleistungen unter grosser Produktionseffizienz. Haupt- und Abgreifspindel sind auf beträchtliche Geschwindigkeiten ausgelegt. (Bild: Citizen Machinery)

Implantate, Knochenschrauben, medizinische Instrumente – hochpräzise Mikroprodukte aus Titan oder Edelstahl gibt es viele. Ihre Fertigung ist komplex und verlangt nach High-Tech-Bearbeitungszentren wie dem neuen Topmodell der Citizen Machinery Europe GmbH, der Cincom M16-VIII. Umfassende Zerspanvorgänge erledigt der Langdrehautomat unter extremen Geschwindigkeiten und bei hoher Funktionalität, beispielsweise durch die weit schwenkbare B-Achse und die grosse Anzahl einsetzbarer Werkzeuge.

Der Langdrehautomat Cincom M16-VIII von Citizen eignet sich hervorragend für die Fertigung komplexer Werkstücke und besticht durch geringe Zykluszeiten. Insbesondere für die Herstellung von Informations- und Medizintechnikprodukten ist die CNC-Maschine aus der Cincom Innovation Line das Spitzenmodell der nächsten Jahre. Kleinste Teile aus Titan, Edelstahl oder Superlegierungen, wie beispielsweise medizinische Instrumente, Implantate oder Knochenschrauben, lassen sich damit hochpräzise und besonders rasch fertigen. Markus Reissig, Prokurist und Leiter Service und Technik bei der Citizen Machinery Europe GmbH: «Unser neuer Langdrehautomat ist mit einigen cleveren Features ausgestattet, die vor allem darauf zielen, schnell, effizient und präzise zu arbeiten – selbst bei Durchmessern in kleinsten Dimensionen.»

Grosszügige Ausstattung bringt haargenaue Resultate

Wie das Modell des Typs V eignet sich auch der Cincom M16-VIII für einen maximalen Bearbeitungsdurchmesser von 16 mm, etwa bei Stangenmaterial und der Verwendung von Bohrern und Fräsern mit kleinen Durchmessern. Diese werden speziell für die Anfertigung filigraner Produkte wie beispielsweise in der Dentaltechnik benötigt. Gerade dort hat eine μ-genaue Präzision absolute Priorität – beste Bedingungen für das neue Citizen-Topmodell.

Der neue Werkzeughalter für die Rückseitenbearbeitung mit integrierter Y3-Achse bietet Platz für bis zu neun Werkzeuge statt den üblichen drei. Zwei Reihen halten sechs angetriebene, eine Reihe ist mit drei festen Werkzeugen ausgestattet. Die Halter lassen sich beispielsweise am Vertikalhalter, aber auch für die Rückseitenbearbeitung anbringen. Dazu Markus Reissig: «Durch die grosszügig bestückbaren Werkzeughalter und den Revolver ergeben sich vielseitige Möglichkeiten im Fertigungsprozess.»

Leistungsstarke Maschine mit flexiblen Achsen

Dank der Eilganggeschwindigkeiten von bis zu 32 m/min schafft der Cincom M16-VIII Höchstleistungen unter grosser Produktionseffizienz. Haupt- und Abgreifspindel sind mit einer maximalen Drehzahl von jeweils 12 000 U/min auf beträchtliche Geschwindigkeiten ausgelegt. Die angetriebenen Werkzeuge am Vertikalhalter und am Revolver sowie die Werkzeuge für die Rückseitenbearbeitung schaffen zudem eine Leistung von bis zu 8000 U/min.

Eine Besonderheit ist die B-Achsen-Funktion für angetriebene Werkzeuge am Vertikalhalter. Der Schwenkwinkel lässt sich hier über einen Bereich von 135 ° – nämlich von 90 ° bis –45 ° – justieren, weshalb die B-Achse sowohl für die Vorder- als auch Rückseitenbearbeitung verwendbar ist. Jeweils vier Werkzeuge kann der Anwender dafür am Vertikalhalter einspannen. Die B-Achse ermöglicht Schrägbohrungen mit verschiedenen Winkeln, was sich vor allem bei der Fertigung komplexer Werkstücke günstig auswirkt. Des Weiteren eignet sich die Maschine für die synchrone Konturbearbeitung mit Vier-Achsen-Steuerung.

Der Revolver mit integrierter Y-Achse ist mit dem des Vorgängermodells M16-V kompatibel. Markus Reissig: «Besitzt ein Kunde bereits die M16-V, kann er den Werkzeughalter übernehmen. Ein besonders nützliches Feature haben wir der M16 spendiert: Musste sich der Revolver bisher an einem fest definierten Werkzeugwechselpunkt befinden, um die Werkzeugstation zu wechseln, kann er diese nun an jeder beliebigen Position wechseln. Somit verkürzen sich die Werkzeugwechselzeiten drastisch.» Ausserdem lässt der verlängerte Hub der Z2-Achse eine gleichzeitige Bearbeitung in Kombination mit Vertikalhalter und Revolver zu.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43757526 / Medizintechnik)