Kühlmittelstrahl um die Ecke führen

Redakteur: Matthias Böhm

>> Im Bereich Kühlschmierstoffzuführung setzt sich immer mehr die Erkenntnis durch, dass grosse Mengen allein noch kein Garant für die optimale Kühlung und Schmierung in der Schneidzone darstellen. Genau da aber ist der heikle Punkt zu finden, der nicht nur über die Qualität der gerade bearbeiteten Oberfläche, sondern auch über die Standfestigkeit der Werkzeugschneide entscheidet.

Firmen zum Thema

Bild 1: Diese Kühlschmierstoffzuführung befindet sich an einer Frässpindel, aufgebaut aus zwei Stück 90°-Schlauchbogen und einer Schwalldüse. (Bild: IBT GmbH)
Bild 1: Diese Kühlschmierstoffzuführung befindet sich an einer Frässpindel, aufgebaut aus zwei Stück 90°-Schlauchbogen und einer Schwalldüse. (Bild: IBT GmbH)

Um die Werkzeugstandzeit zu erhöhen, versucht man immer mehr den Kühlmittelstrahl direkt in die Schneidzone zu bringen. Viele Spindelsysteme, Werkzeughalter und Werkzeuge werden dazu mit einer inneren Kühlmittelzufuhr (IKZ) ausgerüstet. Die hohen Zusatzinvestitionen betreffen sowohl die Maschinenausrüstung selbst als auch die Werkzeugsysteme.

Schwallkühlschmierung schwemmt Späne weg

Da jedoch beim Kühlschmieren mit IKZ-Ausrüstungen die zum permanenten Wegschwemmen der Späne unerlässliche Schwallkühlschmierung nicht gegeben ist, muss nach wie vor mit leistungsfähigen, robusten sowie vor allem flexibel justierbaren Kühlschmierstoffzuführungen die ideale Kühlschmierstoff-Zuführkonfiguration realisiert werden.

Mit dem Loc-Line-Flexi-Kühlmittelschlauchsystem stellt das Unternehmen IBT Ingenieurbüro Thiermann GmbH aus Wiesbaden ein umfassendes Programm an Kunststoff-Gliederschläuchen, Kupplungen, Anschlüssen, Abzweigungen, Düsen, Verlängerungen, Ventilen und Absperrhähnen zur Verfügung. Damit lassen sich Kühlschmierstoffe bei unterschiedlichen und anspruchsvollen Bearbeitungsoperationen zuverlässig an Ort und Stelle bringen.

Damit dies auch bei kompakteren Bearbeitungszentren gewährleistet ist, wurde das Schlauchelemente-Portfolio nun um so genannte 90°-Schlauchbögen in ¼"- und in ½"-Ausführung erweitert. Diese sind mit allen vorhandenen Komponenten des ¼"- bzw. ½"-Lieferprogramms Loc-Line-Flexi kompatibel.

Die 90°-Schlauchbögen weisen einen Radius von nur 44,5 mm auf und können auch direkt aufeinander folgend als 90°+90°-Doppelbogen, als 90°+90°-Doppelbogen + 90°-Düse oder bis hin zum kompletten 360°-Bogen kombiniert und verlegt werden.

Zielgerichtete Zuführung der Kühlschmiermittel

Dazwischen können Verlängerungen installiert werden. Durch entsprechende Anordnung oder Befestigung am Spindelgehäuse, am Maschinentisch oder am Werkstück-Spannsystem sind auch Höhen-/Tiefenunterschiede zu überwinden oder auszugleichen. In der Praxis ist es somit möglich, eine optimale, zielgerichtete, effiziente und damit wirtschaftliche Zuführung der Kühlschmiermittel sicherzustellen. In der Kombination aus 90°-Schlauchbögen und 90°-Düsen lassen sich auf engstem Raum Bögen mit 180° realisieren, ohne dass dafür irgendein mechanischer Zusatzaufwand betrieben werden muss.

Druck von 7,5 bar erhöht die Steifigkeit

Je nach Zusammensetzung eines solchen Kühlschmierstoff-Zuführsystems werden im Drucksystem bis 7,5 bar erreicht. Mit dem Druck von 7,5 bar stabilisiert sich auch die Steifigkeit des Kühlschmierstoff-Zuführsystems, so dass die einmal eingestellte Position erst wieder durch manuelles Verändern aufgegeben wird. Die 90°-Schlauchbögen gibt es als Einzelstücke und in verschiedenen Sets, womit jederzeit und kosten- günstig um- oder weiter aufgerüstet werden kann. <<

(ID:26212910)