Neuer Automobilstahl

Leichtere Crashbauteile

| Redakteur: Luca Meister

Der Stahl «DP1000HY» von Tata Steel kommt bei der Herstellung von Crashbauteilen für Fahrzeuge zum Einsatz. Hier in Blau hervorgehoben: A- und B-Säulenverstärkungen, Türschwellen und Querträger.
Bildergalerie: 1 Bild
Der Stahl «DP1000HY» von Tata Steel kommt bei der Herstellung von Crashbauteilen für Fahrzeuge zum Einsatz. Hier in Blau hervorgehoben: A- und B-Säulenverstärkungen, Türschwellen und Querträger. (Bild: Tata Steel)

Tata Steel hat mit dem «DP1000HY-GI» einen neuen Dual-Phasen-Stahl auf den Markt gebracht, der den steigenden Bedarf der Automobilindustrie nach festeren und leichteren Stählen bedient. Als einer der ersten seiner Art vereint der ultra-hochfeste Stahl hohe Festigkeit mit guter Umformbarkeit und erreicht dabei Gewichtseinsparungen von bis zu 15 Prozent, ohne dass dazu der Verarbeitungsprozess angepasst werden muss.

mei. Durch seine hohe Streckgrenze hält der «DP1000HY-GI» höheren Belastungen im Umformprozess stand und kann so mehr Aufprallenenergie absorbieren. Aufgrund seiner ausgezeichneten Umformbarkeit können auch komplexe Formen abgebildet werden. Damit eignet sich der Dual-Phasen-Stahl hervorragend für die Herstellung von Crashbauteilen wie A- und B-Säulenverstärkungen, Türschwellen, Türrahmen und Querträgern. Entwickler benötigen aufgrund seiner hohen Festigkeit ausserdem weniger Material für die Herstellung eines Bauteils und können so dessen Gewicht je nach zu ersetzender Stahlgüte zwischen acht und fünfzehn Prozent verringern.

Zur Steigerung der Festigkeit und Härtbarkeit enthält der DP1000HY Kohlenstoff und Mangan. Bei der Entwicklung des neuen Stahls war darüber hinaus entscheidend, dass Kunden ihre bestehenden Anlagen zur Verarbeitung des Stahls nicht anpassen müssen. Um dies zu gewährleisten, arbeitete Tata Steel eng mit Kunden bei der Bestimmung einer geeigneten chemischen Zusammensetzung zusammen.

Im Einklang mit VDA-Richtlinien

Um die stringenten Sicherheitsstandards zu erfüllen, die weltweit von Fahrzeugherstellern gefordert werden, entwickelte Tata Steel den DP1000HY speziell nach den Anforderungen des Verbands der deutschen Automobilindustrie (VDA). Sander Heinhuis, European Marketing Manager Automotive bei Tata Steel, erklärt: «Die Sicherheit von Fahrzeuginsassen hat den wichtigsten Stellenwert bei der Entwicklung eines Fahrzeugs. Hersteller stehen gleichzeitig unter dem steigenden Druck, ihre CO2-Emissionen zu reduzieren. Der Einsatz leichtester Materialien ist für sie daher von zentraler Bedeutung. Bei der Entwicklung des DP1000HY hat Tata Steel hohe Dehnbarkeit mit höchster Zugfestigkeit und guter Umformbarkeit vereint. Wir geben Fahrzeugherstellern damit die Möglichkeit, das Gewicht durch dünnere Stähle zu verringern, die gleichzeitig einen eindrucksvollen Crash-Schutz bieten.»

Feuerverzinkte Beschichtung

Der neue Spezialstahl ist in verschiedenen Abmessungen erhältlich: in Dicken bis zu zwei Millimeter und Breiten bis zu 1400 Millimeter. Durch eine abschliessende feuerverzinkte Beschichtung bietet das Produkt einen guten Korrosionsschutz und macht es zu einer kostengünstigen Lösung für die Karosseriestruktur. Tata Steel hat im Juni mit der Produktion des DP1000HY begonnen und bedient Anfragen von neuen und bestehenden Kunden über sein Werk in IJmuiden in den Niederlanden. Durch die neue Stahlgüte erweitert das Unternehmen sein Dual-Phasen-Portfolio und bietet hier Stähle in drei Zugfestigkeitsstufen mit 600, 800 und 1000 Megapascal an. <<

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42932791 / Werkstofftechnik)