EMO 2013: SKF präsentiert Produkte und Lösungen für Werkzeugmaschinen «Life Cycle Management» für Werkzeugmaschinen

Redakteur: Luca Meister

>> SKF präsentiert auf der EMO Dichtungs-, Öldosier- und Pumpenlösungen. Darüber hinaus stellt das Unternehmen sein «Life Cycle Management» vor. Dahinter steckt ein umfassendes Beratungs- und Servicekonzept für Werkzeugmaschinenbetreiber. Dabei steht SKF dem Anwender über die gesamte Lebensdauer einer Maschine als Partner zur Seite – von der Konzeption und Entwicklung über die Inbetriebnahme bis zu Wartung und Instandhaltung.

Firmen zum Thema

Das umfassende SKF-«Life Cycle Management» erstreckt sich von der Konzeption und Entwicklung über die Inbetriebnahme bis zu Wartung und Instandhaltung.
Das umfassende SKF-«Life Cycle Management» erstreckt sich von der Konzeption und Entwicklung über die Inbetriebnahme bis zu Wartung und Instandhaltung.
(Bild: SKF)

mei. Das SKF-«Life Cycle Management» beginnt schon während der Entwicklungsphase einer Maschine: Der Kunde bekommt Unterstützung bei der Projektplanung sowie bei der Auswahl der Technologien. Aus einem umfangreichen Portfolio wird eine speziell auf den Anwender zugeschnittene Lösung erstellt. Somit kann dieser Zeit und Kosten bei der Planung und Entwicklung sparen. Die Wahl der richtigen Produkte verlängert zudem die Betriebsdauer der Maschine, reduziert den Instandhaltungsaufwand, verbessert die Energieeffizienz und senkt Betriebs- und Wartungskosten.

Neuartige Dichtungslösungen

Auch bei der Installation und Inbetriebnahme ist SKF Partner. Zum Life Cycle Management gehören nicht nur Montage und Ausrichtung der Maschine, sondern auch Mitarbeiterschulungen für einen reibungslosen Betrieb. Im Fall einer Reparatur sind Ersatzteile weltweit schnell verfügbar. Das hält Stillstandszeiten gering. Die Experten des Unternehmens können sowohl sämtliche Reparaturen als auch Komplettsanierungen etwa von Lagern, Gehäusen und Spindeln ausführen, aber auch die Mitarbeiter des Kunden in der Instandhaltung und Zustandsüberwachung schulen.

Bildergalerie

Darüber hinaus informiert SKF über neuartige Dichtungslösungen für längere Maschinenstandzeiten. Dazu gehören z. B. die selbst entwickelten «Ecopur»-Dichtungen, die besonders widerstandsfähig gegenüber Kühl- und Schmiermedien sind. Diese kommen z. B. bei Drehdurchführungen sowie linearen Anwendungen von Werkzeugmaschinen zum Einsatz. Spezielle Dichtungsprofile und integrierte Fasen an den Dichtlippen sorgen für hohe Montage- und Funktionssicherheit.

Weiter informiert SKF über das neue Öl-Mikrodosiersystem «MDS» zur Schmierung von Hochgenauigkeitslagern. Dieses besteht aus einem Druck-Vorratsbehälter und einer kompakten, intelligenten Dosiereinheit. Bis zu vier Schmierstellen können gleichzeitig mit Öl versorgt werden. Individuell steuerbare Mikroventile dosieren den Schmierstoff in einem kontinuierlichen Volumenstrom, der durch einen Strömungs- und Temperatursensor kontinuierlich überwacht und, falls nötig, nachgeregelt wird. Dies geschieht mit höchster Präzision: Die Ölmenge ist für jede Schmierstelle auf 0,5 bis 5 mm³/min einstellbar. Zum Vergleich: Ein Tropfen Öl hat ein Volumen von etwa 30 mm³. Zum Transport des Schmierstoffs wird keine Druckluft benötigt. Ausserdem ist das MDS optimal auf die Hochgenauigkeitslager von SKF abgestimmt.

Mit den Baureihen «PSR» und «PRK» stehen schliesslich dichtungslose Eintauchpumpen im Programm, die sich durch eine hohe Verschleissfestigkeit auszeichnen. Beide können in einem breiten Anwendungsspektrum eingesetzt werden, z. B. für die Förderung von Wasser oder Glycol in Kühlgeräten oder von Emulsionen in Kühlmittelaufbereitungsanlagen. Die dichtungslose Konstruktion erhöht die Lebensdauer der Pumpe, ein Baukastenkonzept ermöglicht die exakte Anpassung an individuelle Gegebenheiten. Die Motoren der Baureihe PSR verfügen zudem über einen integrierten Frequenzumrichter, mit dem die Drehzahl universell geregelt werden kann. Dies sorgt für einen sehr guten Wirkungsgrad der Pumpe. <<

(ID:42259828)