Laser World of Photonics: Laser als Innovationstreiber Mit Laser Mobilität der Zukunft schaffen

Von Konrad Mücke

Fahrzeuge der Zukunft fahren autonom, elektrisch und emissionsarm. Der Laser ist ein Key Enabler für Mobilität. Er ermöglicht, Batterien, Brennstoffzellen und E-Motoren effizient zu fertigen. Er trägt dazu bei, Leichtbau zu verwirklichen, und er sorgt für Sicherheit beim automatisierten Fahren.

Anbieter zum Thema

Zur diesjährigen Messe in München werden vor allem Technologien zum Fertigen innovativer Komponenten für die zukünftige Mobilität präsentiert.
Zur diesjährigen Messe in München werden vor allem Technologien zum Fertigen innovativer Komponenten für die zukünftige Mobilität präsentiert.
(Bild: Messe München GmbH)

Führende Akteure der Photonik treffen sich vom 26. bis 29. April 2022 zur Messe Laser World of Photonics in München. Sie werden zeigen, dass Laserverfahren und Photonik in allen Innovationsfeldern eine zentrale Rolle spielen. Aussteller zeigen ihre zukunftsgerichteten Innovationen.

Beispielsweise Bipolarplatten zum Aufbau von Brennstoffzellen-Stacks werden mit Laserverfahren von Trumpf, Precitec, Blackbird oder Raylase geschweisst. Messgeräte von Zeiss und 4D Photonics dienen dazu, Prozesse zu überwachen. Teams der Fraunhofer-Institute für Lasertechnik (ILT), Produktionstechnologie (IPT), Nachrichtentechnik (HHI) sowie Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) entwickeln Laserverfahren weiter.

Vielfältige Anwendungen

Laserverfahren haben sich in der Zell-, Modul- und Batterieproduktion etabliert. Unternehmen nutzen sie, um Elektromotoren und Leistungselektroniken zu fertigen. Da sich der Energieeintrag im Prozess präzise steuern lässt, sorgen Laser für saubere Schnittkanten und Schweissnähte bei minimaler mechanischer und thermischer Belastung der umliegenden Bereiche.

Zugleich sorgen sie für effizientere und wirtschaftlichere Prozesse. Mit ausgeklügelten Verfahren und mit blauem und grünem Laserlicht ist sogar das Schweissen dünner Kupferbleche möglich. Um wenige µm dünne Kupfer- und Aluminiumfolien für Elektroden zu schneiden, nutzt man überwiegend Kurzpulslaser. Und auch zum Trocknen frisch mit Aktivmaterial beschichteter Elektrodenfolien eignen sich Laser. - kmu - SMM

(ID:48093962)