de Man Mobiles Vierfach-Handling für die automatische Lasagneherstellung

Autor / Redakteur: Sandra Friedlein / Rüdiger Kroh

Die Fertigung von Tiefkühllasagne sollte unter Einhaltung der strengen Hygienevorschriften, der vorgegebenen Taktzahl und der Produktvarianz automatisiert werden. Dazu nimmt ein mobiles Vierfach-Handling mit Greifern die Lasagneplatten aus Magazinen und legt sie in den Schalen ab.

Firmen zum Thema

Bild 1: Die Fertigungslinie für Tiefkühllasagne schafft nach der Automatisierung 50 Schalen pro Minute. (Bild: de Man)
Bild 1: Die Fertigungslinie für Tiefkühllasagne schafft nach der Automatisierung 50 Schalen pro Minute. (Bild: de Man)

Die Automatisierung einer Fertigungslinie zur Produktion von Tiefkühllasagne sollte bei der Prima Menü GmbH in Leopoldhöhe zu einer höheren Taktzahl und besseren Wirtschaftlichkeit führen. Vorgaben waren unter anderem eine Taktleistung von mindestens 50 Schalen pro Minute und die Möglichkeit, zwei Produktvarianten – drei oder vier Lasagneplatten – ohne Umbauten zu fahren.

Zudem sollte die gesamte Mechanik in Edelstahl ausgeführt sein. Weil die Linie auch für andere Produkte genutzt wird, musste eine gute Zugänglichkeit zum Hauptband ermöglicht werden. Mit dem Projekt beauftragt wurde die de Man Industrie-Automation GmbH, Generalunternehmer für Roboteranlagen und automatische Lagersysteme aus dem nordrhein-westfälischen Borgholzhausen.

Bildergalerie

Automatisierung über Vierfach-Handling mit Greifern

Die Automatisierung erfolgt über ein Vierfach-Handling mit Greifern, die die Lasagneplatten gleichzeitig aus Magazinen entnehmen und in den Lasagneschalen ablegen. Das bestehende Förderband, auf dem die Schalen bereits vorher transportiert wurden, wird weiterhin genutzt.

Das Handling und die vier Zuführbänder für die Magazine sind an einem rollbaren Gestell befestigt. So ist es möglich, die gesamte Station zur Seite zu fahren, wenn sie nicht benötigt wird. Am Förderband befinden sich Markierungen, an denen die Maschine ausgerichtet wird. Um mehr Stabilität für die Maschine zu erreichen und Unebenheiten am Boden auszugleichen, wurden am Gestell vier einstellbare Füße integriert.

Separate Elektroden steuern zwei Sauger an jedem Greifer

Jeder der vier Greifer am Handling ist mit zwei Saugern ausgestattet, die jeweils über separate Ejektoren versetzt gesteuert werden. Die Greifer sind zueinander in unterschiedlichen Höhen angeordnet, um den Aufbau der Lasagne im Laufe des Produktionsprozesses zu berücksichtigen. Eine Vierfach-Schutzhaube aus Edelstahl, die vor Produktionsbeginn heruntergeklappt werden muss, sichert den mit der Fördertechnik verbundenen Bereich.

Jede Lasagne setzt sich zusammen aus drei oder gegebenenfalls auch vier Lagen, bestehend aus einer geschichteten Portion Soße und einer Platte. Das Handling mit seinen vier Greifern setzt daher in vier verschiedene Schalen jeweils eine Nudelplatte – der erste Greifer legt immer die unterste Platte, der letzte Greifer immer die oberste. Die Position der Schalen wird mittels Sensorik am Gestell ermittelt. Zwischen den Ablagepositionen befindet sich immer ein Platz, an dem über Düsen die Soße aufgetragen wird.

(ID:31247250)