Neue Produkte an Workshops praxisnah präsentiert von Kaiser Engineering GmbH

Redakteur: Hermann Jörg

>> Beratungen, Präsentationen ihres Leistungsspektrums, Roboter-Workshops, Neuheit für die Wafer-Inspektion, Vision-Sensoren der Sensopart Industriesensorik GmbH und anderes mehr: An der Haus- und Kundenmesse der Kaiser Engineering GmbH in Rheinfelden wurden praxisnah beeindruckende Innovationen vorgestellt.

Firmen zum Thema

Industrieroboter von Kawasaki: Warum ihre Möglichkeiten nicht mal beim Wurst- und Brotschneiden schmackhaft machen? (Bild: Rolf Dorner)
Industrieroboter von Kawasaki: Warum ihre Möglichkeiten nicht mal beim Wurst- und Brotschneiden schmackhaft machen? (Bild: Rolf Dorner)

Mit ihren vier Geschäftsbereichen Maschinenbau, Roboterlösungen, Bildverarbeitung und MSRE hat sich die 1972 gegründete Kaiser Engineering in Rheinfelden zu einem überzeugenden Kompetenzzentrum entwickelt. Vor zwei Jahren wurde ein modernes CNC-Bearbeitungszentrum in Betrieb genommen, das dem Unternehmen und seinen Kunden anspruchsvollste Fertigung ermöglicht. Das Angebot im Maschinenbau umfasst Konstruktionen, FEM-Belastungsanalysen und die Herstellung und Modernisierung von Maschinen, Produktions- und Verpackungsanlagen. Unter «Roboterlösungen» werden Konzeptausarbeitungen für Industrieroboter angeboten sowie das Erstellen von Zellenlayouts, Greiferentwicklungen und Zyklusberechnungen. Schwerpunkte der Bildverarbeitung: Machbarkeitsanalysen, Konzeptbearbeitung sowie Inbetriebnahme und Support. Der Bereich MSRE ist für SPS-Softwareentwicklung, Achsensteuerung für Servotechnik, Visualisierungen und Regelungstechnik zuständig.

An dieser Hausmesse waren beeindruckende Innovationen, Weiterentwicklungen und viel Neues zu bestaunen. Ein Video beispielsweise zeigte Problemlösungen aus der Verpackungsindustrie mit mehreren Robotern (aber auch ohne Robotereinsatz), die einen Eindruck von der vielseitigen Arbeit der Mechatronikspezialisten von Kaiser vermittelten.

Bildergalerie

Kawasaki jetzt mit Schwerlastroboter

Den Kunden und Interessenten wurden an der Hausmesse beeindruckende Neuheiten und deren Einsatz in der Praxis vorgeführt. Auch Partnerfirmen waren mit Produkten und Dienstleistungen vertreten, die von kompetenten Spezialisten erläutert wurden.

Was macht Kawasaki-Roboter so besonders? Unter diesem Slogan wurden die wichtigsten Vorteile dieser Roboter für Handling, Schweissen und Palettieren präsentiert. Mit über 20-jähriger Erfahrung in Robotik demonstrierte Kaiser Engineering zunächst die hervorstechendsten Vorteile der für 3 bis 80 kg Tragkraft konzipierten Industrieroboter der R-Serie im Einsatz, nämlich Beschleunigung, Aufstarten, Programmierung und Bediengerät. Eine weitere Neuentwicklung, mit einer Traglast von 700 kg, ist der Schwerlastroboter MX700.

Vielseitige Vision-Sensoren

Beim FA46 W305 OB von Sensopart handelt es sich um einen neuen Objektsensor mit erweitertem Funktionsumfang und neuartiger, intuitiver Bedienoberfläche. Er eignet sich besonders für Pick-&-Place-Applikationen in der Robotik. Die Kontur des jeweiligen Objektes wird durch die mitgelieferte Software erfasst. Mittels String-Konfigurator wird definiert, was man beispielsweise via TCP an den Roboter beziehungsweise an die Steuerung senden will. Der Sensor wird auch mit eingeschränktem Funktionsumfang angeboten.

Als Sensor mit «Scharfblick» erweist sich der neue, preisgünstige Vision-Solarsensor FA 46 SO. Er vermisst jede einzelne Zelle und erkennt damit selbst kleinste Kantenausbrüche. Er bietet optimale Voraussetzungen für den Einsatz im Handling der Wafer- und Zellfertigung und ist im Vergleich mit einer PC-Bildverarbeitung wesentlich leichter einzurichten.

Codeleser erfüllt weitergehende Kundenwünsche

Immer wieder wurde Kaiser Engineering gefragt, ob man zusätzlich zum Codelesen nicht auch noch gleich irgendwelche Merkmale prüfen könne. Nun ist es soweit: «Als einziger Vision-Sensor in seiner Preisklasse vereint der neue Codeleser FA46 305 CR von Sensopart die Funktionen Codeauswertung und Objekterkennung in einem Gerät», informiert die Beschreibung. Zudem überzeugt der Codeleser durch seine Leistungen (inkl. Qualitätsparametern) und seine flexible Datenausgabe. Damit erübrigt sich für viele Anwendungen die Investition in einen zusätzlichen Objektsensor beziehungsweise in ein teures Bildverarbeitungssystem. Der Codeleser ist auch mit eingeschränktem Funktionsumfang erhältlich.

Das Unternehmen bietet laufend massgeschneiderte Workshops und Schulungen in den Bereichen Robotik und Bildverarbeitung an. <<

(ID:27803720)