CAM-Software Offenes CAM-Tool für den industriellen 3D-Druck

Redakteur: Luca Meister

EOS stellt die neueste Generation seines CAM-Tools für die additive Fertigung vor, Eosprint 2.0, und bietet zusammen mit Datenvorbereitungssoftware wie Siemens NX oder Magics eine umfassende AM-CAM-Umgebung für Ingenieure.

Firmen zum Thema

(Bild: EOS)

EOS stellt Eosprint 2.0 vor, die neueste Generation seines umfassenden CAM-Tools für die additive Fertigung. Zusammen mit Datenvorbereitungssoftware wie Siemens NX oder Magics bietet die neue Software eine umfassende AM-CAM-Umgebung für Ingenieure. Eosprint 2.0 verfügt über eine intuitive Benutzeroberfläche, gibt Anwendern mehr Freiheit bei der optimalen Anpassung anwendungsspezifischer Parameter und vereinfacht die Optimierung von Bauteilen. Das sorgt für erhöhte Produktivität und Bauteilqualität. Das CAM-Tool ist jetzt für die Metallsysteme EOS M 290 und EOS M 400 erhältlich. Mit den nächsten Software-Versionen werden auch alle gängigen EOS-Metallsysteme sowie zukünftige Polymersysteme unterstützt. «Wir haben Eosprint entsprechend den Marktanforderungen weiterentwickelt und verbessert, insbesondere in den Bereichen Benutzerfreundlichkeit, Bauteilqualität und Produktivität. Damit erleichtert das Tool die ersten Schritte des tatsächlichen additiven Fertigungsprozesses», so Gerd Denninger, Produktmanager Software bei EOS. «Mit der umfassenden AM-CAM-Umgebung können Ingenieure qualitativ hochwertigere Ergebnisse und geringere Kosten erzielen.»

(ID:44734037)