Suchen

b + s: Blechplatinen für Hausgeräte Produktiv zum ebenen Blechzuschnitt

Redakteur: Konrad Mücke

Trotz hoher Eigenspannung müssen Blechplatinen zum Fertigen von Gehäuseteilen für Hausgeräte absolut eben sein. Um das zu verwirklichen, richtet und schneidet die BSH Hausgeräte GmbH mit einer individuell konzipierten Multi-Blanking-Anlage von b + s group.

Firmen zum Thema

Auf einer kombinierten Schneid- und Richtanlage produziert der Hausgerätehersteller BSH effizient ebene Blechzuschnitte für Kühlschrankgehäuse.
Auf einer kombinierten Schneid- und Richtanlage produziert der Hausgerätehersteller BSH effizient ebene Blechzuschnitte für Kühlschrankgehäuse.
(Bild: B + S)

Gehäuse von Kühlschränken gelten als Sichtteile. Deshalb erfordern sie einwandfrei verarbeitete Bleche. Diese dürfen beim Fertigen nicht zerkratzt werden. Dies gelingt nur bei absolut ebenen Blechen. Aller­dings neigen die Platinen wegen hoher Eigenspannungen zu Wellen. Sie müssen vor dem Zuschneiden gerichtet werden.

Produktiver fertigen

«Aufgrund des stark gestiegenen Bedarfs kam unsere bisherige Anlage an ihre Grenzen und führte zu einem Kapazitätsengpass», berichtet Dominik Schiffner, Projektleitung innerhalb der Fertigungsplanung Vorfertigung bei der BSH Hausgeräte
GmbH in Giengen. «Daher haben wir uns entschieden, sie durch eine moderne Multi-Blanking-Anlage der b + s group zu ersetzen. Mit ihr lassen sich mehrere präzise und individuelle Blechzuschnitte in einem Durchlauf realisieren.» Dank dieser Anlage verfügt BSH nun über eine höhere Fertigungstiefe und kann somit flexibler auf sich verändernde Marktanforderungen reagieren.

SMM Kongress und SMM FertigungsFORUM

18. November 2020, Forum Messe Luzern

Fachwissen für die Fertigungsindustrie

Logo SMM Kongress 2020
Treffen Sie die Fertigungsbranche an den SMM Events.
(Bildquelle: VCG-CH)

Möchten Sie sich über die neuesten Trends in der Fertigung informieren oder mehr über Lean Manufacturing erfahren? Dann sollten Sie am 18. November 2020 zur Messe Luzern reisen. Dort findet im Forum der 8. SMM Kongress und parallel dazu das SMM FertigungsFORUM statt. Eine gute Gelegenheit Ihr Netzwerk zu pflegen, aktuelles Branchenwissen zu erhalten und mit Experten zu diskutieren.

Jetzt anmelden:

SMM Kongress SMM FertigungsFORUM


*Die Veranstaltungen finden mit einem Corona-Schutzkonzept statt*

Richten und Schneiden

Seit Juni letzten Jahres läuft die neue Anlage in Giengen reibungslos. Sie vereint eine Quer- mit einer Längsteilanlage und ist für bis 1650 mm breite und 0,35 bis 0,6 mm dicke Bleche ausgelegt. Sie eignet sich, Bleche mit bis zu 500 N/mm² Festigkeit und über 300 N/mm² Streckgrenze zu richten. Vor dem ersten Schnitt wird das Coil zunächst gerichtet und erst dann in Längsstreifen geteilt. Letztere werden dann quergeteilt. Pro Segment entstehen bis zu zwei gratarme Blechzuschnitte. Die grosse Anzahl an minütlich geschnittenen Blechen kleiner Abmessungen erfordert ein spezielles Stapeln und Verpacken der Zuschnitte. Dafür hat der Anlagenbauer b + s group unterschiedliche Stapeltechniken, zum Beispiel Blasluftstapler sowie Vakuum-, Magnetband- oder Schwingarmstapler, verwirklicht. Im Vergleich zur ehemaligen Anlage ist die aktuelle Multi-Blanking-Anlage etwa 70 Prozent effizienter.

Verbesserter Arbeitsschutz

«Unsere Mitarbeiter schätzen an der neuen Anlage die ergonomischen Vorteile», so Dominik Schiffner. Sie emittiert weniger als 75 dBa Geräusch. «Das trägt natürlich zu einem wesentlich angenehmeren Arbeitsumfeld bei», ergänzt Dominik Schiffner. Aufgrund dieser positiven Rückmeldungen und der umfangreichen Betreuung im gesamten Projektverlauf plant der Hausgerätehersteller weitere ähnliche Anlagen.

Individuell abgestimmt

Die ersten Planungen für das Projekt begannen im Jahr 2016. Um die Anlage optimal an die Bedürfnisse anzupassen, besichtigte das Team des Anlagenherstellers zunächst den Fertigungsbetrieb in Giengen. «Jeder Maschinenpark stellt die Konstrukteure einer neuen Anlage vor andere Herausforderungen», erläutert Thomas Baral, Geschäftsführer der Burghardt + Schmidt GmbH. «Daher sind Termine vor Ort für unseren Service essenziell. Nur so kann sich eine neue Anlage optimal in die bereits bestehenden Produktionsprozesse einfügen. Zudem lassen sich in einem persönlichen Gespräch die individuellen Anforderungen viel besser besprechen und wir können mit unserem langjährigen Know-how unterstützend zur Seite stehen.» Eine entscheidende Rolle bei der Konzeptionierung spielte etwa die Regelungs- und Antriebstechnologie, die Richttechnik sowie die Produktionsgeschwindigkeit der Anlage.

Weitere Forderungen konnten durch die effiziente Vorplanung direkt bei der Konstruktion berücksichtigt werden. Aus Sicherheitsgründen sollte die Anlage Blechstapel automatisch umreifen und mit Kantenschutz versehen. Sie sollte ohne eine Grube installiert werden. Dennoch wünschte man sich beim Hausgerätehersteller eine Probenschublade, um die Qualität der Platinen überprüfen zu können. Zudem forderte man einen möglichst niedrigen Geräuschpegel, um Mitarbeiter nicht unnötig zu belasten. Nach der Aufnahme sämtlicher Forderungen begann der Anlagenhersteller zu konstruieren und die Ausführung individuell anzupassen. - kmu - SMM

(ID:46899699)