Hausausstellung Traub Index 2017

Produktivität und Präzision beim Drehen

| Redakteur: Anne Richter

Ein Besucherhighlight auf dem Traub Index Open House 2017: die neue TNL20 mit integrierter Automation.
Bildergalerie: 20 Bilder
Ein Besucherhighlight auf dem Traub Index Open House 2017: die neue TNL20 mit integrierter Automation. (Bild: Anne Richter, SMM)

Auf seiner Hausausstellung hat Traub Index den neuen Lang-/Kurzdrehautomaten Traub TNL20 mit optionaler integrierter Automationslösung vorgestellt. Die TNL ist eine Neuentwicklung auf Basis der etablierten TNL-Baureihe und bietet Verbesserungen hinsichtlich Produktivität und Präzision.

Mehr als 1100 Kunden und Interessenten aus aller Welt besuchten vom 28. bis 31. März die Index-Traub-Hausausstellung 2017. Während der viertägigen Veranstaltung am Standort in Reichenbach an der Fils hat das Unternehmen seinen Besuchern zahlreiche Neuheiten und Weiterentwicklungen vorgestellt.

Produktives Lang- und Kurzdrehen

Eine erste augenfällige Neuheit ist das neue Erscheinungsbild des Lang-/Kurzdrehautomaten Traub TNL20: Die klar strukturierte Aussenverkleidung orientiert sich an den technischen Anforderungen – ohne unnötige Knicke und Kanten. Andere Grundmerkmale des bisherigen Traub-Designs bleiben erhalten, wie zum Beispiel die grosse frontseitige Schiebehaube. Sie enthält ein grosszügig dimensioniertes Sichtfenster zum Arbeitsraum sowie einen Rollladen, der einen komfortablen Zugang zur Hauptspindel und deren Peripherie eröffnet. Durch die äusserlich schlanke Konstruktion wurden für das Rüsten der Maschine beste Voraussetzungen geschaffen. Ein weiterer wesentlicher Bestandteil des neuen Designs ist der komplett in den Maschinenkubus integrierte Schaltschrank. Jegliche überstehende Elemente werden vermieden, so dass die rechte Maschinenseite für den problemlosen Anbau eines beliebigen Stangenlade­magazins frei zugänglich ist. Die Basis der TNL20 bildet ein stabiles, ausserordentlich steifes und schwingungsdämpfendes Graugussbett. Auf diesem sind sämtliche Baugruppen aufgebaut. Der grosszügige und senkrecht gestaltete Arbeitsraum sorgt zusätzlich für die nötigen Freiheitsgrade bei der Bearbeitung der Werkstücke sowie durch den freien Spänefall für eine sehr hohe Prozesssicherheit.

Zum Markteintritt gibt es den Lang-/Kurz­drehautomaten Traub TNL20 in zwei Varianten. Diese lassen sich variabel ausstatten und über­zeugen durch ihre hohe Produktivität: Eine Ausbaustufe bildet die TNL20-9, die über neun Linear­achsen, zwei Revolver (jeweils 8 Stationen, max. 12 000 U/min, 2,0 kW), einen Rückapparat (4 Sta­tio­nen) und eine autonome Gegenspindel verfügt. So können bereits mit der TNL20-9 drei Werkzeuge simultan eingesetzt werden, was zur Steigerung der Produktivität führt. Die TNL20-11 ist mit einem zusätzlichen Frontapparat (6 Stationen, davon 3 Stationen angetrieben, max. 12 500 U/min, 2,0 kW) auf einem autonomen X/Z-Schlitten ausgestattet. Durch die Interpolation der Schaltachse «H» des Front­apparates mit der X- Achse des autonomen Kreuzschlittens lassen sich mit dem Frontapparat auch mühe­los Y-Bearbeitungen oder Werkzeugkorrekturen an der Hauptspindel durchführen. In dieser Ausbaustufe kann zur Reduzierung der Bearbeitungszeiten auch mit bis zu vier Werkzeugen gleichzeitig produziert werden.

Teilehandling und Automatisierung

Zur automatisierten Verarbeitung von Sägeabschnitten oder vorgeformten Rohteilen wurde als weitere Möglichkeit eine vollständig in die Maschine integrierte Roboterzelle entwickelt, die im Wesentlichen aus einem Gelenkarmroboter und einem vertikalen Palettenspeicher mit 28 Einschubplätzen besteht. Mit dieser frontal angedockten Automatisierungslösung kann der Anwender den Lang-/Kurzdrehautomaten auch mit Teilen grösser als 20 mm Durchmesser bestücken. Ausserdem ist die Roboterzelle bereits für die Integration einer 3D-Messeinrichtung vorbereitet. Auch die Integration anderer zusätzlicher Prozessschritte, wie beispielsweise Entgraten, ist möglich. Selbstverständlich lassen sich auch Werkstücke, die ab Stange produziert werden, mit dem Roboter lageorientiert entladen und im Palettenspeicher ablegen. Roboterzelle und TNL20 sind als eine Einheit konzipiert, die auch als solche beim Kunden angeliefert wird. Zum einfachen und ergonomischen Rüsten der Maschine ist die Roboterzelle komplett verschiebbar. Nach dem Lösen einer Verriegelung kann der Anwender sie auf die linke Seite in eine Endlage schieben, was dann einen uneingeschränkten Zugriff in die Maschine ermöglicht.

Kleinteile können von der Gegenspindel durch ein in der Schaltachse des unteren Werkzeugträgers eingesetztes Rohr einfach und schnell auf ein Förderband rechts an der Maschine ausgespült und abtransportiert werden. Für grössere Werkstücke wird optional eine zweiachsige Portaleinheit genutzt, die mit einer linearen Z-Achse in den Arbeitsraum fährt und dann vor die Gegenspindel schwenkt. Nach der Teileübernahme durch einen Greifer fährt die Achse wieder zurück. Die Ablage der Werkstücke erfolgt dabei einzeln. Lange Werkstücke lassen sich bis zu einer Länge von 700 mm durch die Gegenspindel abführen.

Leistungsstarke Arbeitsspindeln

Haupt- und Gegenspindel (max. 10 000 U/min, 5,5 kW, 17,2 Nm) der TNL20 sind baugleich als flüssigkeitsgekühlte Einschub-Motorspindeln ausgeführt. Die Arbeitsspindel weist zudem eine lichte Weite im Zugrohr von 29 mm auf, wodurch der Einsatz eines stehenden Reduzierrohrs für Stangenmaterial bis 20 mm Durchmesser möglich ist. Das gewährleistet beste Führungsqualität, die sich letztendlich in der Präzision des zerspanten Bauteils positiv bemerkbar macht. Die bei der TNL20 im Langdrehbetrieb verwendeten Führungsbuchsen sind im Übrigen mit denen der Vorgängermaschine TNL18 identisch. Der Drehautomat lässt sich in wenigen Minuten von Kurz- auf Langdrehen umrüsten.

Hohe Dynamik und Präzision ohne Hydraulik

Um die Präzision der neuen Traub-Lang-/Kurzdreh­automaten weiter zu steigern, ist die TNL20 komplett hydraulikfrei gestaltet. Das schlägt sich u. a. in hoher Thermostabilität nieder. Des Weiteren sind die Haupt- und Gegenspindel anstelle von hydraulischen Spannzylindern im Standard mit einer pneumatisch betätigten Knaggenspannung ausgestattet, die eine vergleichbare maximale Spannkraft liefert. Während an der Hauptspindel in der Regel hohe Spannkräfte benötigt werden, sind an der Gegenspindel häufig geringe Spannkräfte erforderlich. Auch dies ist mit der Knaggenspannung durch eine einfache Verstellung zu realisieren. Mit der pneumatisch betätigten Knaggenspannung werden störende Wärmequellen eliminiert und die Nebenzeiten reduziert. Sie benötigt gerade einmal 0,2 Sekunden für den Spannvorgang – deutlich weniger als ein üblicher hydraulischer Spannzylinder, bei dem der Spannvorgang mit allen Nebenzeiten über 1 Sekunde dauert. Alternativ kann die Gegenspindel mit einem pneumatischen Spannzylinder angeboten werden, um mit einem grösseren Spannhub auch Werkstücke über einen Bund übergreifend spannen zu können.

Hohe Produktivität durch clevere Kinematik

Die TNL20-11 verfügt mit ihrem zusätzlichen Front­apparat über einen zweiten oberen Werkzeugträger mit sechs Plätzen. Drei Werkzeugaufnahmen sind angetrieben, eine ist sogar mit einem Doppelhalter bestückbar. Der Frontapparat besitzt einen autonomen Kreuzschlitten in Z und X sowie eine NC-Schwenkachse. Durch deren Interpolation mit der X-Achse lässt sich eine Y-Achsenfunktion realisieren. Auf diese Weise kann der Anwender aber auch sein Werkzeug einfach über eine Positionskorrektur exakt auf Spindelmitte einstellen, was beispielsweise beim Tieflochbohren von grosser Bedeutung ist.

Der Rückapparat, mit dem sowohl die TNL20-9 als auch die TNL20-11 ausgestattet sein können, wurde komplett neu konzipiert. Während dieser bei der TNL18 noch als separate Einheit ausgeführt war, ist er jetzt auf dem unteren Revolver aufgebaut. Er besitzt vier Werkzeugaufnahmen, die in ausreichend grossen Abständen angeordnet sind, so dass bei der Bearbeitung nahezu keine Störkanten mit inaktiven Werkzeugen entstehen. Er ist beim Rüsten gut zugänglich und beim Einfahren eines CNC-Programms gut einsehbar. Die Anordnung der Gegenspindel und des Rückapparates gewährt einen optimalen Kraftfluss, wodurch sich die Steifigkeit und die Präzision der Rückseitenbearbeitung deutlich verbessert haben.

Zudem lassen sich die Achsen des unteren Revolvers mit Rückapparat und Gegenspindel koppeln, so dass mit dem Rückapparat unabhängig gearbeitet werden kann. Auch das trägt zu einer Produk­tivitätssteigerung bei. Während an der Hauptspindel mit den beiden Revolvern und dem Frontapparat simultan gearbeitet wird, kann die Gegenspindel gleichzeitig am Rückapparat tätig sein. Somit können bei der TNL20-11 vier und bei der TNL20-9 drei Werkzeuge zeitgleich zerspanen.

Grosszügige Werkzeugträger und durchdachte Peripherie für eine flexible Produktion

Insgesamt bietet die TNL20-11 26 Werkzeugstationen. Mit dem Einsatz von Doppel- und Dreifachhaltern in den grosszügig gestalteten Revolvern können problemlos bis zu 58 Werkzeuge bereitgestellt werden. Der grosse Werkzeugvorrat ermöglicht die Bearbeitung komplexer Werkstücke sowie das Bearbeiten ganzer Teilefamilien ohne Werkzeugwechsel bzw. grösseren Rüstaufwand. Um alle Zerspanungsvorgänge optimal zu unterstützen, wird ein umfangreiches Kühlschmierstoff-Management eingesetzt. Dazu zählen 600 Liter KSS-Volumen und bis zu vier Pumpenplätze. Zusätzlich sorgt eine optionale 120-bar-Pumpe für eine Hochdruckversorgung, die auch an Front- und Rückapparat zur Verfügung steht. Die anfallenden Späne können entweder mit einem Kratz- oder einem Scharnierband-­Späneförderer aus der Maschine abtransportiert werden.

Mehr Steuerungskomfort und Bedienerfreundlichkeit

Xpanel ermöglicht den Zugang zum firmeneigenen IT-Netzwerk der Kunden über das Bedienfeld der Maschine. Mit Xpanel stehen dem Mitarbeiter jederzeit alle relevanten Informationen für eine wirtschaftliche Fertigung direkt an der Maschine zur Verfügung. Xpanel ist in der Traub-Steuerung bereits im Standard enthalten und individuell erweiterbar. Das neu gestaltete Bedienfeld mit dem 19"-Multitouchscreen im Mittelpunkt schafft eine vertraute Bedienatmosphäre. Dafür sorgt die auf Gestensteuerung erweiterte TX8i-Bedienoberfläche. Ähnlich einem Smartphone oder Tablet sind intuitive Gesten wie tippen, ziehen, verschieben, wischen, zoomen oder drehen möglich. Die Overrideschalter und das Handrad sind weiterhin auf der Maschinenbedientafel verfügbar und wie gewohnt ergonomisch angeordnet.

Die Steuerung ist – wie bei Traub üblich – aufwärtskompatibel. Das bedeutet, bestehende Programme können bei gleicher Achskinematik auf die neue Steuerungsgeneration übertragen werden. Das bekannte Programmiersystem WinFlexIPS steht ebenfalls wie gewohnt auf der Steuerung zur Verfügung.

In Verbindung mit einer geänderten Startstrategie und der neuesten CFast-Speichertechnologie startet die Steuerung doppelt so schnell wie seither. Somit ist die Maschine schneller startklar. Im NC-Bereich kommt erstmalig eine von Mitsubishi selbst entwickelte CNC-CPU zum Einsatz. Diese wurde speziell auf die Bedürfnisse einer CNC-­Maschine zugeschnitten und sorgt für eine noch nie dagewesene Satzabarbeitungsgeschwindigkeit. Damit diese enorme Geschwindigkeit auch an den Antrieben ankommt, wurde die Verbindung der CNC-Steuerung zum Antriebsbus mit einem Hochgeschwindigkeitsbus in neuester Lichtwellenleitertechnologie ausgestattet.

Weitere Neuvorstellungen und Refit-Programm

Neben dem neuen Lang-/Kurzdrehautomaten Traub TNL20 hat Index seinen neuen Mehrspindeldreh­automaten Multiline MS40C-8 präsentiert. Mit acht Spindeln bietet die Maschine höhere Produktivität und mehr Flexibilität. Dazu hat Index die neu entwickelten Stangenlademagazine für seine Mehrspindeldrehautomaten vorgestellt. Das Drehfräszentrum Index G200 der zweiten Generation, ausgelegt für eine produktive Komplettbearbeitung sowohl von Stangenmaterial als auch von Futterteilen und verkürzten Bearbeitungszeiten, wurde ebenfalls neu auf der Hausausstelllung vorgestellt. Das weiterentwickelte Index-MBL-Stangenlade­magazin ermöglicht schnellere Rüstzeiten, bietet eine höhere Dynamik und benötigt weniger Platz. Neben den Neu- und Weiterentwicklungen hat Traub Index sein Refit-Programm zur Überholung älterer Maschinen vorgestellt. Neben einer Reinigung und Neu­lackierung der Maschinen werden Verschleissteile ausgetauscht, die Motoren und die Spindel überholt sowie die Software auf den letztmöglichen Stand gebracht. Ziel dabei ist immer, Produktivität und Qualität zu verbessern und die Maschinenverfügbarkeit zu erhöhen. SMM

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44624974 / Messen & Events)