Produktivitätstrophäe

Produktivitäts-Boost durch flüssiges Werkzeug

| Autor / Redakteur: Nadia Hofer, Blaser Swisslube / Anne Richter

Mitarbeiter bestimmt Kühlschmierstoffemulsion.
Bildergalerie: 3 Bilder
Mitarbeiter bestimmt Kühlschmierstoffemulsion. (Bild: Medartis)

Das Basler Medizintechnikunternehmen Medartis hatte bei der Fertigung von Titanplatten Probleme bei Standzeiten von Werkzeugen und Kühlschmierstoff (KSS). Durch den Wechsel auf ein KSS von Blaser Swisslube konnten die Probleme behoben und die gesamte Produktivität erhöht werden.

Die Medartis AG in Basel entwickelt und vertreibt Titanschrauben und -platten, chirurgisches Instrumentarium und Systemlösungen für die Osteosynthese im Bereich des Gesichtsschädels und der Extremitäten. Damit bietet das seit 1997 tätige Unternehmen ein komplett eigenes Medizinprogramm an. Die Implantatplatten werden aus Titan gebohrt und gefräst. Mit eigenen Tochtergesellschaften und einem breiten Händlernetzwerk ist die Medartis AG weltweit vertreten. Das Ziel des Unternehmens ist es, mit eigenen hochwertigen Produkten und exklusiv entwickelten Technologien die frühfunktionelle Rehabilitation nachhaltig zu verbessern.

Komplexe Ausgangslage

Doch die Plattenfertigung der Medartis AG war mit dem bestehenden Kühlschmierstofflieferanten nicht in allen Belangen zufrieden. Die Kühlschmierstoff-Emulsion verursachte starke Schaumbildung und kristalline Ablagerungen. Aufgrund dessen musste die Emulsion viel zu häufig gewechselt werden. Die Werkzeugstandzeit liess ebenso zu wünschen übrig. «Unter solchen Problemen leidet auch die Mitarbeiterzufriedenheit. Darüber hinaus verursachten die niedrigen Standzeiten hohe Kosten», berichtet Markus Ackermann, Fertigungstechniker der Plattenfertigung bei der Medartis AG. Aufgrund dieser Probleme nahmen die Verantwortlichen der Medartis AG Kontakt mit Blaser Swisslube auf. Die Ausgangslage war komplex: «Unternehmen der Medizintechnik können Produktionsprozesse nicht einfach umstellen, weil diese genauestens validiert sind», berichtet Niklaus Allemann, Blaser-Swisslube-Verkaufsleiter Metallbearbeitung Schweiz.

Optimierte Produktion, niedrigere Kosten

In enger Kooperation mit den Medartis-Experten durchleuchtete Blaser-Swisslube-Anwendungstechniker Hugo Gysin die Produktionsprozesse. Es galt, die Gründe für die Schaumbildung und die schlechten Standzeiten von Kühlschmierstoff und Werkzeugen herauszufinden. «Unser erklärtes Ziel war es, durch die Auswahl des richtigen Kühlschmierstoffes die Produktion zu optimieren und die Kosten für den Kunden zu senken», berichtet Gysin.

Leistungsstark und schaumarm

Nach der Analyse der Werkzeuge, Materialien und Prozesse fasste Gysin den Kühlschmierstoff B-Cool 755 ins Auge. «B-Cool 755 ist ein wassermischbarer, chlorfreier Kühlschmierstoff auf Mineralölbasis. Dieses Produkt erzielt eine hohe Leistung und optimiert die Oberflächengüte», erklärt Gysin. Darüber hinaus zeichnet sich der Kühlschmierstoff durch Schaumarmut in Hart- und Weichwasser, gute Stabilität, gute Ferrokorrosionsschutzeigenschaften und geringen Verbrauch aus. Gysin: «Damit verfügt B-Cool 755 über Eigenschaften, die sehr gut zu den Fertigungsprozessen bei Medartis passen. Ich war mir sicher, dass das grosse Ganze zusammenpasst und wir mit diesem Kühlschmierstoff die Produktivität des Kunden erhöhen können.» Der neue Kühlschmierstoff wurde in zwei Fräsmaschinen drei Monate lang einem echten Härtetest unterzogen – mit hervorragenden Resultaten.

Innovationskraft: alle an einem Strang

Peter Scheuble, Leiter Fertigungstechnik: «Aufgrund dieser Testresultate haben wir uns dann entschlossen, den komplexen Validierungsprozess in Gang zu bringen und die gesamte Plattenfertigung auf den neuen Kühlschmierstoff umzustellen. Das geht nur, wenn alle Beteiligten den Mehrwert erkennen.» Niklaus Allemann von Blaser Swisslube stimmt zu: «Das Team von Medartis hat in dieser Phase Innovationskraft bewiesen. Alle haben an einem Strang gezogen!»

Die intensive Analysephase machte sich bezahlt, erzählt Gysin: «Nur, wenn man alle Parameter kennt, kann man den Prozess durch die Auswahl des richtigen Kühlschmierstoffes nachhaltig optimieren. Dann wird der Kühlschmierstoff zu einem flüssigen Werkzeug, das einen echten Produktivitätsschub bewirken kann.»

Werkzeugstandzeit um ein Viertel erhöht

Mittlerweile ist der Kühlschmierstoff seit einem Jahr zuverlässig im Einsatz – die Emulsion ist stabil und die Standzeit konnte deutlich erhöht werden. «Die Werkzeugstandzeit wurde um 25 Prozent verbessert. Das alles bedeutet eine Steigerung unserer Produktivität und eine Einsparung von Kosten», freut sich Ackermann. «Wir haben mit Blaser einen starken Partner in Sachen Kühlschmierstoff gewinnen können», bestätigt der Leiter Plattenfertigung Marc Käser. SMM

Das könnte Sie auch interessieren

Optimierte Ergebnisse mit optimiertem Kühlschmierstoff

Blaser Produktivitätstrophäe 2018

Optimierte Ergebnisse mit optimiertem Kühlschmierstoff

23.04.18 - Ob bessere Oberflächenqualität oder längere Werkzeugstandzeit, verbesserte Maschinensauberkeit oder weniger Hautprobleme: dies alles kann mit einem optimierten Kühlschmierstoff erreicht werden. Das zeigen die Preisträger der Blaser Produktivitätstrophäe 2017. lesen

SMM Newsletter

zweimal wöchentlich aktuelle Branchen-News in Ihrem Postfach!

* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45437896 / Spanende Fertigung)