4. SMM-Kongress

Prof. Wegener: «Die Frage ist falsch gestellt»

| Redakteur: Matthias Böhm

Ob jede Vision aus Industrie 4.0 Realität wird, zeigt die Zukunft, aber wer glaubt, da liesse sich noch etwas verhindern, träumt. Prof. Dr. K. Wegener im Gespräch mit SMM-Chefredaktor M. Böhm
Ob jede Vision aus Industrie 4.0 Realität wird, zeigt die Zukunft, aber wer glaubt, da liesse sich noch etwas verhindern, träumt. Prof. Dr. K. Wegener im Gespräch mit SMM-Chefredaktor M. Böhm (Bild: Thomas Entzeroth)

Prof. Dr. K. Wegener gehört zu den profiliertesten Kennern der Schweizer Industrie. Dank industrienaher Projekte seines Instituts wird Forschung direkt in industrielle Prozesse umgemünzt und bringt den Werkplatz Schweiz nach vorne. Prof. Wegener hält es für unumgänglich, auf den Zug Industrie 4.0 aufzuspringen, um nicht den Anschluss an die moderne Produktion zu verlieren.

SMM: Herr Prof. Wegener, Sie kennen sowohl die Schweizer und deutschen Unternehmensstrukturen. Wo sind die besseren Voraussetzungen gegeben, um Industrie 4.0 voranzutreiben?

Prof. Dr.-Ing. Konrad Wegener: Ich glaube, es geht weniger um Unternehmensstrukturen als um politische Rahmenbedingungen. In Deutschland gibt es eine konzertierte Aktion und die hilft von oben bis unten, das Thema und vor allem die Begleittechnologien voranzutreiben. Der Schweiz fehlt in dieser Hinsicht eine aktivere programmatische Industrie- und Innovationspolitik.

Wenn Sie Industrie 4.0 in wenigen Sätzen verständlich – Betonung liegt auf verständlich – erklären müssten, wie würden die Sätze lauten?

Prof. K. Wegener: Industrie 4.0 verkoppelt virtuelle und reale Welt und setzt konsequent die existierenden Technologien des Internets in die industrielle Leistungserstellung um. Eine tragende Kernidee ist, dass das Produkt seine eigene Fertigstellung steuert.

Welche Chancen sehen Sie in Industrie 4.0 für Schweizer Unternehmen?

Prof. K. Wegener: Ich sehe vor allem Gefahren, wenn die Schweizer Unternehmen sich der Internettechnologie verschliessen, weil dann andere die lukrativen Geschäfte um den Maschinenbau herum abwickeln. Früher haben sich Unternehmen Land gesichert, um sich weiterzuentwickeln. Heute müssen sie sich virtuelles Land sichern, den Zugang mit Dienstleistungsprodukten im Internet rund um den Maschinenverkauf. (Service, Consumables, neue Technologieupdates, Ersatzteilgeschäft, Brokerage von Aufträgen, …)

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 43705226 / Spanende Fertigung)