Kuka Innovation Award

Roboter gegen Rückenschmerzen: Fünf Teams entwickeln kreative Robotik-Lösungen

| Redakteur: Katharina Juschkat

(Bild: Kuka)

Kuka präsentiert die fünf Finalisten-Teams für seinen Innovationswettbewerb. Sie haben ein halbes Jahr Zeit, ihre Robotik-Konzepte mit dem Kuka-Leichtbauroboter umzusetzen. Wir zeigen die Teams und ihre Konzepte.

Fünf Teams haben sich weltweit mit ihren Robotik-Konzepten für den Kuka Innovation Award qualifiziert, jetzt dürfen sie ihre Ideen in die Realität umsetzen. Erstmals dieses Jahr ist die Medizinrobotik im Fokus – das Thema des Wettbewerbs dieses Jahr lautet „Healthy Living“. Die fünf Finalisten haben ein halbes Jahr Zeit, ihr Konzept umzusetzen. Dazu stellt ihnen Kuka den Leichtbauroboter LBR Iiwa und ein 3D Vision System von Roboception kostenlos zur Verfügung. Zudem werden sie während der gesamten Zeit des Wettbewerbs von Kuka-Experten gecoacht.

In diesem Jahr haben die Teams die Möglichkeit, die Medizin-Variante des sensitiven Leichtbauroboters, den LBR Med, für das Finale zu nutzen. Der LBR Med ist als robotische Komponente zur Integration in ein Medizinprodukt zertifiziert. Damit sind vielfältige Anwendungen in Krankenhäusern und Reha-Zentren möglich. Die fünf Forscherteams präsentieren auf der Hannover Messe im April nächsten Jahres ihre Applikationen auf dem Kuka-Stand. Eine Fachjury wählt dort den Sieger des mit 20.000 Euro dotierten Innovation-Award.

Jedes Gramm zählt: mit Genauigkeit die Produktivität erhöhen

Wägelösungen in der Produktion

Jedes Gramm zählt: mit Genauigkeit die Produktivität erhöhen

13.08.18 - Geschwindigkeit ist das Mass aller Dinge in der Industrie. Die termingenaue Lieferung gibt den Takt der Hersteller vor und lässt wenig Raum zur Fehlerbehebung und Prozessoptimierung. Sparen Sie Zeit und somit auch Geld, indem Sie den Durchsatz erhöhen ohne dabei die Qualität und Konsistenz Ihrer Produkte zu beeinträchtigen. lesen

Kollege Hulk

Stihl geht mit kollaborativem Roboter von Fanuc neue Wege

Kollege Hulk

26.04.18 - Hunderte Roboter sind beim Motorsägenhersteller Stihl in Waiblingen bei Stuttgart schon im Einsatz. Jetzt ist ein erster kollaborativer Roboter dazugekommen. Mit dem CR-35iA von Fanuc hat Stihl einen deutlichen Schritt in der Technologieentwicklung getan. Der Roboter entlastet Mitarbeiter an der Verpackungslinie für Trennschleifer. lesen

Das sind die Teams mit ihren Robotik-Konzepten

Team I&Bot: Rückenschmerzen sind ein weit verbreitetes Gesundheitsproblem. Ziel des Projekts der Entwickler von Capsix Robotics aus Lyon ist es, mit dem LBR Med eine automatische und personalisierte Rückenmassage durchzuführen. Behandlungen werden auf einem generischen Körpermodell definiert und mit Hilfe von Sensoren auf den Patienten adaptiert. Neben Massagen ermöglicht diese Technologie verschiedene autonome und personalisierte Behandlungen von Körper und Haut.

Team A.I. Collaborative Robot for Laser Treatments: Chronische Venenerkrankungen werden in der Regel mit laserbasierten Therapien behandelt. Normalerweise führt der Arzt den Laser mit blossem Auge, was herausfordernd ist und viel Erfahrung verlangt. Das portugiesische Team des Labors 2AI für angewandte künstliche Intelligenz des Polytechnic Institute of Cávado and Ave entwickelt mit dem LBR Med eine roboterunterstützte Laserbehandlung für Beinvenen, die auf einer automatischen Erkennung von ungesunden Venen basiert. Durch die Zusammenarbeit von Arzt und Roboter sollen sich die Behandlungsergebnisse signifikant verbessern.

Der Innovation Award ist mit 20.000 Euro dotiert und wird auf der Hannover Messe im April verliehen.
Der Innovation Award ist mit 20.000 Euro dotiert und wird auf der Hannover Messe im April verliehen. (Bild: Kuka)

Team Roboforce: Die Darmspiegelung ist weit verbreitet, um Darmkrebs im Frühstadium zu erkennen. Das Verfahren bietet grosse Vorteile, birgt aber auch Nachteile wie Perforationsgefahr, Schmerzen und hohe Kosten. Forscher der Universitäten Leeds, Vanderbilt und Turin entwickeln als Alternative eine Roboterplattform mit Magnetkapsel, die dank der magnetischen Kopplung mit einem externen Magneten auf einem LBR Med durch den Darm navigiert. Um Sicherheit und Leistungsfähigkeit zu erhöhen, verwendet das Team das Roboception-Vision-System und erstellt eine äussere 3D-Karte des Patienten.

Team Ironna: Eine grundlegende Herausforderung in der neurochirurgischen Robotik ist die Entwicklung autonomer und intelligenter Roboter, die als hochentwickelte Operationsinstrumente eingesetzt werden können. Sie können operative Eingriffe verkürzen und sie sicherer machen. Dafür entwickeln die Forscher der Universität Zagreb ein interaktives robotisches System zur Unterstützung des Neurochirurgen in der OP-Vorbereitungsphase. Für das präoperative Vorgehen arbeitet das Team an einer interaktiven gestenbasierten Operationsplanungsschnittstelle sowie haptischen und visuellen Kontrollmethoden für die OP-Phase.

BUCHTIPPDas Buch „Industrieroboter“ ist ein Handbuch für KMU mit Tipps und Tricks zum Thema Robotereinsatz. Es werden die wichtigsten Grundlagen der Robotertechnik vermittelt und Methoden erläutert, wie bewertet werden kann, ob sich ein Produkt oder Prozess durch Robotereinsatz automatisieren lässt.

Team Robust: Die Applikation des Teams der TU München beschäftigt sich der roboterassistierten Behandlung von Mikrofrakturen in der Wirbelsäule. Dabei unterstützt der LBR Med den Chirurgen beim Einführen von Nadeln in die Wirbel. Zusätzlich erhält der Chirurg über eine Augmented-Reality-Brille Hinweise zur Prozedur. Das Ziel des Projekts ist es, das derzeitige klinische Verfahren genauer, einfacher nutzbar und effizienter zu machen.

Robotik in der Automatisierung

Dossier Robotik Ausgabe 2018

Robotik in der Automatisierung

Die Robotik hält zunehmend Einzug in die automatisierte Montage. Grund genug für die konstruktionspraxis, die spannendsten Artikel der letzten Monate rund um die Robotik in einem Dossier zusammenzufassen. weiter...

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45573486 / Robotik)