Suchen

Schweizer Qualitätszulieferer 2017: TBS Werkzeugschärferei AG Schärferei 4.0

Redakteur: Silvano Böni

Bei der TBS Werkzeugschärferei AG sind Spezialisten am Werk. Das wird beim Blick auf das Vollhartmetall- und HSS-E-Werkzeugspektrum offensichtlich. Auf einem modernen Maschinenpark werden kundenspezifische Werkzeuge exakt auf die jeweiligen Kundenbedürfnisse hin entwickelt und geschliffen.

Firmen zum Thema

Bei rund 700 Grad werden neue Hartmetall-Platten auf das Reibwerkzeug aufgelötet.
Bei rund 700 Grad werden neue Hartmetall-Platten auf das Reibwerkzeug aufgelötet.
(Bild: Thomas Entzeroth)

Der Werkzeugspezialist TBS High Precision Tools hat sich auf die Herstellung von Sonderwerkzeugen aus Vollhartmetall und auf das Nachschleifen und Beschichten von Präzisionswerkzeugen spezialisiert. Neu bietet das Unternehmen den Nachschleif-Service sowie auch die Neubestückung für Reibwerkzeuge der deutschen Komet-Gruppe an. Hartlöten heisst das Stichwort. Dabei werden bei rund 700 Grad neue Hartmetall-Platten auf das Reibsystem aufgelötet. Kein einfacher Prozess, der viel Übung und Erfahrung verlangt.

«Der kontinuierliche Lernprozess hat sich ausgezahlt. Wir garantieren Originalqualität, hohe Wirtschaftlichkeit und Prozesssicherheit sowie die schnelle Verfügbarkeit der aufbereiteten Komet-Werkzeuge – definiert durch einen streng kontrollierten und protokollierten Arbeitsablauf auf Hightech-Maschinen», so Marcel Beier, Inhaber und Geschäftsführer von TBS.

Bildergalerie

Grosse Innovationskraft

«Die Firma TBS ist ein Unternehmen mit einer wahnsinnigen Innovationskraft. Das beinhaltet auch, alte Prozesse über Bord zu werfen und sich für neue Technologien zu öffnen.» Das sind nicht nur leere Worte des Geschäftsführers. Zurzeit arbeitet das Unternehmen beispielsweise an einer Webapplikation, welche eine durchgängige Produktionsplanung bis hin zum Kunden ermöglichen wird. Einerseits kann dieser so beispielsweise direkt eine Abholung seines Werkzeuges zum Nachschleifen oder auch eine Sonderwerkzeug-Bestellung auslösen. Des Weiteren kann der Kunde nachschauen, in welchem Arbeitsschritt sich sein Werkzeug momentan gerade befindet und gegebenenfalls noch direkt Einfluss nehmen auf die Ausführung oder den Liefertermin. Industrie 4.0 lässt grüssen.

  • Autor: Silvano Böni, stellv. Chefredaktor

(ID:44728642)