Additive Fertigung

Schmieden ergänzt

| Redakteur: Luca Meister

Bildergalerie: 5 Bilder
(Bild: SLM Solutions)

In einer über 100-jährigen Erfahrung in der Schmiedetechnik stecken auch Potenziale der Additiven Fertigung. Diese setzt die Rosswag GmbH, Entwicklungspartner mit ganzheitlicher Fertigungskette und Anbieter sämtlicher Auftragsleistungen, jetzt um. Das Unternehmen profitiert von seiner grossen Werkstofferfahrung – über 400 verschiedene Metalle und Sonderwerkstoffe – und kombiniert die beiden Verfahren Schmieden und Selective Laser Melting für neue Lösungen in der generativen Fertigung.

Das mittelständische Familienunternehmen Rosswag GmbH ist mit über 200 Mitarbeitern die grösste Freiformschmiede Süddeutschlands und besteht aus den Divisionen Edelstahl Rosswag und Rosswag Engineering. Seit mehr als 100 Jahren werden hochbelastbare Freiformschmiedeprodukte, unter anderem für den Energiemaschinenbau, die Luft- und Raumfahrtindustrie, die Kraftwerkstechnik, den Pumpenbau und die optoelektronische Industrie, hergestellt. Neben den beiden Abteilungen Schmiede und Wärmebehandlung sind noch die mechanische Bearbeitung mit über 30 zerspanenden Maschinen und die Qualitätssicherung wichtige Bestandteile des Unternehmens. Die Division Engineering baut auf den Erfahrungen von der Division Edelstahl auf und erweitert das Produktportfolio um Ingenieursdienstleistungen sowie innovative Fertigungsverfahren. Damit höchste Qualität, Innovation und Präzision bei der Herstellung von Bauteilen auch in Zukunft angeboten werden können, hat das Unternehmen in neue Technologien investiert.

In Richtung generative Fertigung

Die Anschaffung der Selective-Laser-Melting-Anlage «SLM 280 HL» im Jahr 2014 ermöglicht die Herstellung endkonturnah gefertigter, metallischer Bauteile ergänzend zum Schmiedebetrieb. Mit diesem Schritt in Richtung generative Fertigung wird einerseits das angebotene Produktportfolio erweitert und andererseits langfristig die Auswirkung der Substitution von Schmiedebauteilen reduziert. Rosswag verfolgt das Ziel, die Bereiche der generativen Fertigung und Ingenieurdienstleistungen weiter auszubauen. Das Unternehmen unterstützt den Kunden dabei nicht nur als Dienstleister, sondern als kompetenter Entwicklungspartner mit einer ganzheitlichen, firmeninternen Fertigungskette, die dem Kunden erhebliche Mehrwerte bietet.

Das über Jahrzehnte aufgebaute Know-how im Bereich Materialwissenschaft und Werkstofftechnik dient als Grundlage, um den Zukunftsbereich der generativen Fertigung aufzubauen. Geplant ist die Herstellung von individuellen, «SLM»-geeigneten Metallpulvern aus Schmiedeabfällen sowie aus dem 6000 Tonnen umfassenden Materiallager mit über 400 verschiedenen Werkstoffen. Das Unternehmen bietet damit eine einzigartige Prozesskette, die sich von der Produktion des qualitativ hochwertigen Metallpulvers über die generative Fertigung, spezifische Wärmebehandlung, CNC-Nacharbeit, Erprobung der mechanisch-technologischen Eigenschaften im hauseigenen Werkstofflabor bis hin zur umfassenden Qualitätssicherung erstreckt.

Neue konstruktive Freiheiten

Durch die Kombination der beiden Fertigungsverfahren Schmieden und Selective Laser Melting (SLM) entstehen neue Produkte, welche durch die innovative Prozesskette trotz hoher Komplexität effizient gefertigt werden können. Rosswag Engineering greift die bestehenden Restriktionen der beiden Fertigungsverfahren auf und verfolgt das Ziel, die Prozesskette zu optimieren und damit die Effizienz bei der Herstellung bestimmter Bauteile zu steigern. Dies geschieht, indem die positiven Eigenschaften der beiden Herstellungsverfahren in den jeweiligen Geometrieelementen miteinander kombiniert werden.

Aus dieser Kombination entwickelte Rosswag Engineering eine neuartige Prozesskette, bei der die Vorteile der Umformtechnik mit der generativen Fertigungstechnik komplementär verbunden werden. Damit wird eine ressourcen- und kosteneffiziente Herstellung von massiven Bauteilen mit komplexen, innenliegenden Strukturen realisiert. Der Grundgedanke liegt darin, massive Bauteilbereiche mit einem grossen Anteil an Materialvolumen konturnah durch einen Freiformschmiedevorgang herzustellen. Auf das hochbelastbare, faserverlauf-gerecht geschmiedete Rohteil wird anschliessend in der SLM-Anlage additiv aufgebaut, um die komplexen Strukturen, wie beispielsweise die dargestellten Kanäle zur Grenzschichtbeeinflussung, zu ergänzen. Die neuentwickelte und optimierte Prozesskette ermöglicht zusätzlich neue konstruktive Freiheiten hinsichtlich komplexer Geometrien und innenliegender Strukturen. <<

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43839389 / Werkstofftechnik)