Einfache Automatisierung von Fanuc-Bearbeitungsmaschinen

Schnellstart an der Maschine

| Redakteur: Silvano Böni

Bearbeitung im Nanometerbereich mit einer Robonano.
Bildergalerie: 3 Bilder
Bearbeitung im Nanometerbereich mit einer Robonano. (Bild: Fanuc / Bryan Lehmann)

Unter dem Motto «Quick and Simple Start-up of Robotization» präsentiert Fanuc auf der EMO zahlreiche Lösungen, die aufzeigen, wie einfach es sein kann, eine Produktion zu automatisieren. Ein besonderes Produkthighlight ist sicherlich die neue ultrapräzise Drehmaschine Robonano α-NTiA, die erstmals in Europa ausgestellt wird.

«Quick and Simple Start-up of Robotization» − das Motto nimmt Fanuc, der Spezialist für Werkzeugmaschinen, CNC-Steuerungen und Roboter, wörtlich. Fast jede Fanuc-​Maschine wird mit einem konventionellen oder kollaborativen Roboter automatisiert. Dank neuer Soft­warefunktionen reicht sogar oft ein einziges Kabel aus, um Maschine und Roboter miteinander zu verbinden. Ausserdem präsentieren die Japaner auf der EMO anhand zahlreicher Demo-Applikationen die Leistungsfähigkeit von Fanuc Robomachines für Märkte wie Automobil, Luft- und Raumfahrt, Medizintechnik sowie die Uhren- und Schmuckindustrie.

Robodrill

Eine Produktionszelle mit zwei Robodrills, die jeweils unterschiedliche Komponenten bearbeiten, wird mit einem einzigen intelligenten Fanuc-Roboter automatisiert, der zum Greifen von Rohteilen die neueste AI-Bin-Picking-Technik nutzt. Die Robodrills zeigen ihr breites Anwendungsspektrum sowohl mit der Bearbeitung von Aluminiumteilen als auch mit der Schwerzerspanung von Stahl.

Eine weitere Robodrill mit Hochgeschwindigkeits-Drehtisch simuliert die Bearbeitung von Uhrenkomponenten. Automatisiert ist diese Maschine mit einem kollaborativen, auf einem AGV montierten Roboter.

Ausserdem wird es auf dem Fanuc-Stand zahlreiche weitere Vorführungen geben, darunter 4- und 5-Achs-Simultanbearbeitung von medizintechnischen und von IT-Komponenten, die eine hohe Oberflächengüte erfordern.

Robonano

In Hannover wird erstmals in Europa der neue Robonano α-NTiA vorgestellt. Diese Ultrapräzisionsmaschine ist eine Neuheit in der Robonano-Serie, da nun sowohl eine Drehvariante (NTiA) als auch eine Fräsvariante (NMiA) erhältlich ist. Die typischen Anwendungen einer Robonano sind die Veredelung von Werkzeugeinsätzen für Spritzgiessmaschinen bei höchsten Ansprüchen an die Formgenauigkeit und die Oberflächengüte, beispielsweise bei der Herstellung hochwertiger optischer Komponenten. Die Robonano erreicht bei Positionierbefehlen eine Auflösung von 0,1 Nanometer, die erforderlich ist, um eine optische Oberflächengüte zu erreichen.

Zur Erinnerung: 0,1 nm ist gleich 10–10 m oder 1 Ångström, die Längeneinheit, die verwendet wird, um die Grösse von Molekülen und Atomen zu messen. Die Ultrapräzisionsmaschine ist daher ein Musterbeispiel der hochmodernen CNC- und Servotechnologie. In Japan trägt die Robonano seit rund zwei Jahrzehnten zum Erfolg von Fanuc-Kunden in der Informations- und Kommunikationstechnik, in der Automobilindustrie, der Medizintechnik und zahlreichen anderen Branchen bei.

Robocut

Hochpräzise Schneidaufgaben, beispielsweise in der Medizintechnik oder im Werkzeug- und Formenbau, können hingegen mit Robocut-Drahterodiermaschinen durchgeführt werden, von denen Fanuc auf der Messe zwei Versionen ausstellt. Der kleinere Robocut α-C400iB wird mit einem kollaborativen Roboter der CR-Baureihe automatisiert. Diese Art der Automatisierung ist besonders effizient für unbemannte Schichten. Mit der neuesten iRVision-​Technologie ist der Roboter in der Lage, die zu bearbeitenden Komponenten zu lokalisieren und zu identifizieren. Wenn der Roboter zum ersten Mal mit der Maschine arbeitet, ist er auch in der Lage, die Maschine zu lokalisieren und ihre Positionen entsprechend anzupassen.

Auf einer α-C800iB mit einem 500-mm-Z-Hub demonstriert Fanuc die Fertigung einer Aero­space-Komponente. Dabei werden zahlreiche Technologiefunktionen der Robocut verwendet.

Roboshot

Komplett wird die Reihe der Produktionsmaschinen mit der vollelektrischen Roboshot α-S130iA. Diese Maschine wird live Komponenten aus zwei verschiedenen Materialien herstellen, wobei als zweite Einspritzeinheit eine Fanuc-SI-20A-Einheit eingesetzt wird. Der Werkzeugeinsatz für dieses Bauteil wird auf einer Robonano α-NMiA bearbeitet und zeigt, wie Fanuc-Produkte eine Fertigung in zahlreichen Produktionsschritten verbessern können. Diese Maschine wird mit einem Roboter automatisiert und ist in der Summe eine echte «One Fanuc»-Lösung. SMM

EMO: Halle 9, Stand A50

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 46070995 / Spanende Fertigung)