Vollständige Integration in Logix Designer für Sicherheits-, Motion- und Steuerungsaufgaben Servoantrieb mit integrierter Sicherheit

Redakteur: Silvano Böni

Maschinen- und Anlagenbauer sind aufgrund der sich schnell wandelnden Bedürfnisse der Verbraucher gefordert, die Entwicklungs- und Installationszeit ihrer Maschinen zu verkürzen und gleichzeitig deren Flexibilität zu erhöhen. Der Servoantrieb Allen-Bradley Kinetix 5500 mit integrierter Sicherheit hilft dabei, diesen Anforderungen gerecht zu werden.

Firmen zum Thema

Der Servoantrieb Allen-Bradley Kinetix 5500 mit integrierter Sicherheit soll helfen, die Entwicklungs- und Installationszeit von Maschinen zu verkürzen.
Der Servoantrieb Allen-Bradley Kinetix 5500 mit integrierter Sicherheit soll helfen, die Entwicklungs- und Installationszeit von Maschinen zu verkürzen.
(Bild: Rockwell)

Der Servoantrieb Kinetix 5500 mit integrierter Sicherheitsfunktionalität setzt auf dem kürzlich vorgestellten Servoantrieb Kinetix 5500 auf. Um die hohen Achssteuerungsanforderungen zu erfüllen, verfügt er über dieselbe Highspeed-Koordination und nutzt zusätzlich das EtherNet/IP-Netzwerk, um damit die Funktionen zur Maschinensicherheit zu erfüllen. Die Endanwender profitieren hiervon durch mehr Sicherheit für ihr Personal und eine höhere Maschinenverfügbarkeit in der Produktion.

Wechselnde Produktionsanforderungen

«Anwender in der Verpackungsbranche, in der verarbeitenden Industrie und in der Fördertechnik sehen sich mit ständig wechselnden Produktionsanforderungen konfrontiert, wodurch sich auch ihre Sicherheitsanforderungen ändern können», sagt Peter Schoch, Teamlead Commercial Engineering bei Rockwell Automation. «Die Verfügbarkeit von Sicherheit über das Netzwerk erleichtert die Konfiguration und Aktualisierung der Sicherheitsfunktionen. So sind Maschinenbauer sehr flexibel beim Design und können sich in diesen Industrien besser von ihren Mitbewerbern unterscheiden. Damit machen sie es ihren Kunden einfacher, auf geänderte Marktanforderungen zu reagieren.»

Über das EtherNet/IP-Netzwerk lassen sich sicherheitsrelevante Signale über dieselbe Leitung und IP-Adresse übertragen, die auch zur Steuerung und für die Achssteuerung verwendet wird. Ein fest verdrahtetes Sicherheitssystem wird hierdurch überflüssig. Der Verdrahtungsaufwand reduziert sich, was wiederum Zeit und Geld bei der Installation spart und potenzielle Fehlerquellen beseitigt. Dies wiederum verringert die Notwendigkeit der Fehlerbehebung und verkürzt die Stillstandzeiten.

Schnelles Konfigurieren

Maschinen- und Anlagenbauer können mit der Entwicklungsumgebung Studio 5000 und den Sicherheitssteuerungen Allen-Bradley GuardLogix den Antrieb zügiger konfigurieren und ihren Kunden mehr Benutzerfreundlichkeit bieten. Neben den Achssteuerungs- und Steuerungsparametern können die Anwender nun auch die Sicherheitsfunktionen in ein und derselben Entwicklungsumgebung realisieren. Sie können die STO-Funktion (sicher abgeschaltetes Moment) zurücksetzen, eine unbegrenzte Zahl von Sollwerten programmieren, Sicherheitszonen verändern und vorhandenen Code wiederverwenden, um die Systemvalidierung zu erhalten. Und das alles in ein und derselben Softwareumgebung.

Darüber hinaus profitieren Anwender durch die Integration des Antriebs in die GuardLogix-Sicherheitssteuerung von verbesserten Diagnoseinformationen. Details zu sicherheitsrelevanten Fehlern wie etwa STO-Anforderungen erscheinen auf der LCD-Anzeige des Antriebs. Diese Informationen können ausserdem in bestehende Informationsdatenbanken und bereits in Gebrauch befindliche Reporting-Lösungen übernommen werden. <<

(ID:43096842)