Spritzgiessen der Zukunft: Vollautomatische Fertigung

Redakteur: Anne Richter

>> Mit einer High-End-Anwendung präsentierte Arburg auf der Swiss Plastics in Luzern die Spritzgiesstechnik der Zukunft. Eine kompakte und hochflexible Fertigungszelle, bestehend aus der Vertikalmaschine Allrounder 375 V und einem Kuka-Roboter demonstrierte die vollautomatische Herstellung eines Spielzeug-Buggys. Highlight ist die einfache Programmierung des Sechs-Achs-Roboters und die direkte Kommunikation zwischen der Roboter- und der Selogica-Maschinensteuerung.

Firmen zum Thema

ari. «Damit unsere Kunden Spritzteile in optimaler Qualität zu minimalen Stückkosten fertigen können, fokussieren wir in diesem Jahr das Thema Produktionseffizienz», erläutert Marcel Spadini, Arburg-Niederlassungsleiter in der Schweiz. «Denn es genügt nicht mehr, sich auf die Maschinentechnik zu beschränken. Vielmehr müssen die gesamte Wertschöpfungskette und alle Einflussfaktoren einbezogen werden, um eine optimale Spritzgiesslösung zu bieten.» Alle Potenziale, mit denen sich die Energieeffizienz steigern, Zykluszeiten reduzieren und die Fertigungsorganisation optimieren liessen, trügen dazu bei, die Stückkosten zu senken.

Komplexes einfach machen

Automationslösungen gewinnen zunehmend an Bedeutung. Trotz steigender Komplexität muss dabei die Programmierung einfach und sicher bleiben. Das ermöglicht die einzigartige Selogica-Steuerung mit grafikbasierter Ablaufprogrammierung für die Spritzgiessmaschinen und Robot-Systeme von Arburg wie auch für den Sechs-Achs-Roboter von Kuka. So ergeben sich durch die Implementierung der Selogica-Bedienoberfläche auf dessen Steuerung entscheidende Vorteile für den Anwender: Bereits nach einer kurzen Schulung ist er unabhängig und kann die Roboterabläufe selbstständig programmieren. Der Roboter ist direkt mit der Maschinensteuerung verbunden. Die Online-Kommunikation geht weit über die Euromap-Schnittstelle hinaus und bietet Funktionen wie z. B. Synchronisierung von Bewegungen und vereinfachtes Starten der Maschine. Daraus resultieren kürzere Einricht- und Zykluszeiten.

Beispiel für den Praxiseinsatz eines Sechs-Achs-Roboters ist die komplexe Fertigungszelle rund um einen vertikalen Allrounder 375 V. Aufgrund der geringen Stellfläche der Vertikalmaschine und der hohen Freiheitsgrade des Roboters bietet diese Projektanlage eine sehr hohe Flexibilität auf engstem Raum. Bei der automatisierten Herstellung eines Spielzeug-Buggys legt der Roboter die Metallachsen in das Werkzeug ein. Innerhalb eines Spritzgiesszyklus von 30 Sekunden werden die Metallachsen mit Kunststoffrädern umspritzt sowie Dach und Chassis hergestellt. Danach entnimmt der Roboter die vier Einzelteile und setzt sie in einem weiteren Arbeitsschritt auf dem gegenüberliegenden Montagetisch zum fertigen Buggy zusammen.

Aufgrund des weltweit steigenden Rationalisierungs- und Kostendrucks geht der Trend hin zu Komplettlösungen. «Mit unserem modularen Produktprogramm, das eine kunden- und branchenspezifische Maschinen- und Anlagenausstattung ermöglicht, sind wir hervorragend aufgestellt, um individuelle High-End-Spritzgiesslösungen zu realisieren», fasst Marcel Spadini zusammen. <<

(ID:31320200)