Prodex 2014 Universelle Roboterzelle für kleine Serien

Redakteur: Anne Richter

Die Rima CNC Maschinen AG zeigt auf der Prodex 2014 als Neuheit in der Schweiz eine universelle Roboterzelle von Halter, die standardmässig so ausgeführt ist, dass sie für jede Werkzeugmaschine genutzt werden kann und geeignet ist für das Be- und Entladen von kleinen und mittelgrossen Serien. Auf der Messe wird die Roboterzelle in Kombination mit einem 5-achsigen Bearbeitungszentrum von Quaser vorgestellt.

Firmen zum Thema

Die universelle Roboterzelle von Halter ist standardmässig so ausgeführt, dass sie für jede Werkzeugmaschine genutzt werden kann.
Die universelle Roboterzelle von Halter ist standardmässig so ausgeführt, dass sie für jede Werkzeugmaschine genutzt werden kann.
(Bild: Rima)

ari. Rima CNC Maschinen AG hat eine Kooperationsvereinbarung mit der Halter CNC Automation unterzeichnet – dem europäischen Spezialisten für das automatische Be- und Entladen von Werkzeugmaschinen. So können nun auch Unternehmen in der Schweiz von den Halter-Systemen profitieren, die allgemein als die anwenderfreundlichsten, kompaktesten und flexibelsten auf dem Markt angesehen werden. Auf der Prodex führt Rima die Möglichkeiten in Kombination mit einem 5-achsigen Bearbeitungszentrum von Quaser vor.

Höhere Ansprüche an Qualität und Lieferfristen

Für Unternehmen im Zerspanungssektor haben sich die Marktbedingungen in den letzten Jahren stark verändert. Die Kunden sind anspruchsvoller geworden. Sie erwarten nicht nur immer günstigere Preise, sondern stellen auch hohe Anforderungen an eine konstant hohe Qualität, kleinere Seriengrössen und schnellere Lieferzeiten. Gleichzeitig haben Zerspanungsbetriebe mit kontinuierlich steigenden Lohnkosten und einem Fachkräftemangel zu kämpfen. Ausserdem sollen CNC Facharbeiter für qualifizierte Arbeit eingesetzt werden und nicht für einfache, sich wiederholende Tätigkeiten.

Bildergalerie

«Rima ist ein starker technischer und kommerzieller Partner, der Halter CNC Roboter in der Schweiz verkaufen, installieren und warten wird. Das Unternehmen geniesst in der Schweiz einen hervorragenden Ruf und hat bereits Erfahrung im Verkauf, der Installation und Wartung von Automatisierungslösungen», so Wouter van Halteren, CEO der Halter CNC Automation.

Hoher Bedarf an Automatisierung in der Schweiz

Auch Rima ist sehr erfreut, sein Angebot um die Halter Produkte ergänzen zu können. Fredy Utzinger, CEO bei Rima, betont den erfolgreichen Start der Zusammenarbeit mit Halter: «Wir wussten, dass es in der Schweiz einen Bedarf an Automatisierung gibt. Die Unternehmen sind gezwungen, ihre Gewinnmargen zu verbessern, indem sie mehr produzieren, mit weniger Menschen, in weniger Zeit. Zu Jahresbeginn erwachte unser Interesse an den anwenderfreundlichen, flexiblen Automatisierungsprodukten von Halter. Das Design, die Funktionalität, die Kompaktheit und die leichte Bedienung des Halter Loadassistant erstaunten uns. Ein so kompaktes System, das ganz einfach an jede neue oder schon vorhandene Werkzeugmaschine gekoppelt werden kann. Perfekt geeignet für kleine und mittelgrosse Serien und so einfach anzuwenden. So etwas hatten wir noch nicht erlebt. Das System ist wirklich von Menschen mit Praxiserfahrung entwickelt worden und bietet ganz klar eine Lösung für die Herausforderungen des Facharbeiters: Es ist kompakt, lässt die Öffnung der Maschine frei, hat viel Kapazität und ist schnell und einfach einzustellen. Ich glaube wirklich an die Technologie von Halter», fährt Utzinger fort. „In Westeuropa ist es ihnen in kurzer Zeit gelungen, auf dem Gebiet von kleinen und mittelgrossen Serien erfolgreich zu werden und ich bin überzeugt, dass dies auch in der Schweiz passieren wird. Wir haben die ersten Systeme bereits verkauft und installiert und wir freuen uns darauf, den Zerspanungsbetrieben in der Schweiz dabei zu helfen, den Ertrag ihrer Werkzeugmaschinen zu steigern.»

Der Kunde an erster Stelle

Was der Anwender will, ist ein System, das gut funktioniert. Ohne lange Integrationsprozesse. Der Halter Loadassistant ist durchdacht und das Ergebnis von 30 Jahren Erfahrung in der Robotisierung und der Produktionsautomatisierung. Er erfüllt schlicht seinen Zweck: kleine und mittelgrosse Serien in der Werkzeugmaschine beladen, ohne dass eine spezielle Kenntnis von Robotern erforderlich ist. Mit Rima hat der Kunde einen Partner, der das System installiert und einen hervorragenden Service garantiert.

Grössere Zahl von Spindelstunden

Das System hat einen Beladungstisch, der rotieren kann, und zwei schräg angebrachte Rasterplatten. Auf der Maschinenseite kann der Roboter, ein sechsachsiger Fanuc,- Roboter, Werkstücke aus der einen Rasterplatte be- und entladen. Gleichzeitig können auf der Rückseite die Werkstücke aus der anderen Platte entnommen werden. Anschliessend werden die zu zerspanenden Werkstücke geladen. Das bietet dem Anwender einige wichtige Vorteile: Der Roboter und folglich auch die Maschine können konstant weiterarbeiten. Die Werkzeugmaschine braucht also nie auf das Leeren des Magazins von Werkstücken, die schon zerspant sind, zu warten. Das resultiert in einer grösseren Zahl von Spindelstunden. Ein zweiter Vorteil ist, dass der Maschinenfacharbeiter auf der Rückseite der Zelle und folglich nicht im Arbeitsbereich des Roboters und in der Nähe der Maschinentür be- und entlädt. Natürlich hat der Halter Loadassistant, genau wie alle Roboterzellen, eine geschützte Sicherheitszone, aber die Trennung des Arbeitsbereichs des Facharbeiters, der be- und entlädt, vom Arbeitsbereich, den der Roboter benötigt, ist natürlich intrinsisch sicher. Auch weil es mit Hilfe einer Abschirmung durch ein zusätzliches Gitter unmöglich ist, dass der Facharbeiter mit einer Hand (um die Ecke ausserhalb der Reichweite des Sicherheitsschalters) in die Nähe des Roboters geraten kann. Aufgrund dieser Bauweise benötigt die Roboterzelle wenig Platz: Der Fussabdruck beträgt 1,7 m x 1,4 m (bei einer Höhe von 2,2 m) und auch die Sicherheitszone ist recht kompakt.

Wouter van Halteren betont, dass Automatisierungs-Hilfsmittel wie der Halter für die Serienfertigung gemacht sind, «aber auch Kleinserien im Bereich des Möglichen liegen». Auf die Frage nach Minimum-Stückzahlen nennt er 30 bis 40 Stück. «Wenn Sie zum Beispiel 30 Werkstücke in 1,5 Minute zerspanen wollen, lohnt es sich schon.»

Zwei verschiedene Ausführungen

Halter CNC Automation liefert den Roboter in zwei verschiedenen Ausführungen: mit einer maximalen Bearbeitungskapazität von 10 kg oder 20 kg Werkstückmasse, inklusive der Masse des Greifers und der Finger. Bei Dreharbeiten wird meistens mit drei Fingern gearbeitet und bei Fräsarbeiten bevorzugt man zwei Finger. Der Halter arbeitet mit Schunk Greifern, mit einem einzigen Greifersystem wird der gesamte Bereich von 10 mm bis 230 mm abgedeckt. Ein Anwender kann zwischen universellen Fingern, die von Halter CNC Automation entwickelt wurden, oder mehreren Fingern mit Schnellverstellung von Schunk wählen. Als totale Umrüstzeit von einer Serie zur nächsten nennt Van Halteren eine Zeit von maximal 5 min. Der Halter Loadassistant wird standardmässig mit vier universellen Rasterplatten geliefert, die den Bereich von 10 mm – 230 mm abdecken. Die maximale Werkstückhöhe beträgt 250 mm, minimal ist eine Höhe von 10 mm für die Bearbeitung erforderlich.

Die Aufstellung erfolgt mit drei (festen) Ankern im Boden bei einer Maschine. Mit Hilfe eines Hubwagens oder eines Gabelstaplers kann der Roboter bei verschiedenen Maschinen aufgestellt werden. Die Steuerung der Zelle und der Maschine erfolgt über einen Harting Stecker. Gearbeitet wird mit E/A-Kommandos, bei einer Werkzeugmaschine kommen diese zum Beispiel vom Spannfutter und der Tür. Als Option ist ein automatischer Türöffner lieferbar. Die Steuerung für den Halter LoadAssistant wurde von Fastems und Halter CNC Automation zusammen entwickelt.

Kooperation mit Fastems

Der Halter Loadassistant wurde auf Basis von jahrzehntelanger Erfahrung in der Zerspanungsindustrie und der Produktionsautomatisierung zusammen mit Fastems als einfaches und niedrigschwelliges System entwickelt, mit dem zerspanende Betriebe unmittelbar ihre Gewinnmargen verbessern und die Flexibilität in ihrem Betrieb erhöhen können. Fastems ist aktiv als Lieferant von grossen Fertigungssystemen für das Be- und Entladen von Metallbearbeitungsmaschinen. Die Halter Roboterzelle wird von einem Tochterunternehmen von Fastems in Deutschland gebaut. <<

(ID:43032114)