Röders an der GrindingHub Verlässliche Hochpräzision durch Fräsen und Schleifen in einer Maschine

Von Silvano Böni

Neue Dimensionen in Genauigkeit und Produktivität beim 3- beziehungsweise 5-Achs-Fräsen in Kombination mit Schleifen präsentiert Röders vom 17. bis 20. Mai auf der GrindingHub in Aktion.

Anbieter zum Thema

(Bild: Röders)

Eine dreiachsige RXP 500 ist zum Fräsen und für Aufgaben wie Koordinaten-, Vertikal- oder Profilschleifen ausgestattet. Damit kann sie hocheffizient für die Herstellung von Schnitt- und Stanzwerkzeugen, Kurvenscheiben et cetera eingesetzt werden. Eine fünfachsige RXP 601 DSH kann zudem nahezu beliebige 3D-Jobs bis hin zur Bearbeitung komplexer Zahnradgeometrien im aus dem Vollen gehärteten Rohling ausführen. Weitere Besonderheit ist ein zusätzliches Werkzeugmagazin für bis zu drei grossformatige Fräs- oder Schleifwerkzeuge mit jeweils eigener, ausrichtbarer Hochleistungsölzuführung. Darüber hinaus wird die neue RXU 2000 für Fräsen und Schleifen im XXL-Format vorgestellt. Erstmalig sind in einem Arbeitsraum von 2000 × 1800 mm Bearbeitungsgenauigkeiten möglich, wie man diese sonst nur von kleineren Koordinatenschleifmaschinen kennt.

Produktivitätssteigerungen von über 50 Prozent möglich

Die Anlagen sind, wie bei Röders üblich, für höchste Präzision bei zugleich hoher Zerspanleistung selbst hochharter Werkstoffe wie Hartmetall ausgelegt. Dafür sorgt neben Linear-Direktantrieben und einem ausgefeilten Temperaturmanagement auch eine neu entwickelte spezielle Körperschallsensorik für die Anschlifferkennung und Vermessung von Schleifkörpern im Submikrometerbereich.

Durch die Kombination von Fräsen und Schleifen in einer Aufspannung werden optimale Präzision und Produktivitätssteigerungen von teils deutlich über 50 Prozent erreicht.

(ID:48207878)