Profi-Tools von Franken zur Dentalbearbeitung Werkzeuge, denen die Rohlinghersteller vertrauen

Redakteur: Anne Richter

Franken, Teil des Unternehmensverbunds Emuge-Franken, ist ein Spezialist für Fräs- und Schleifwerkzeuge. Die Profi-Tools der umfangreichen Produktlinie Franken Dental sind speziell auf die Bearbeitung dentaler CAD/CAM-Restaurations­materialien abgestimmt.

Firmen zum Thema

Für die Bearbeitung dentaler CAD/CAM-Materialien werden hochwertige Hartmetall-Werkzeuge mit abgestimmten Schneidgeometrien und Beschichtungen angeboten.
Für die Bearbeitung dentaler CAD/CAM-Materialien werden hochwertige Hartmetall-Werkzeuge mit abgestimmten Schneidgeometrien und Beschichtungen angeboten.
(Bild: Emuge-Franken)

Modernste Produktionseinrichtungen und eine engmaschige Qualitätssicherung während sämtlicher Phasen der Fertigung bilden die Basis für gleichbleibende Spitzenqualität «made in Germany». Diese geniesst das Vertrauen namhafter Kooperationspartner wie z. B. der Vita Zahnfabrik: Das Unternehmen empfiehlt speziell Franken-Dental-Werkzeuge für die Bearbeitung von Materialien wie Vita Suprinity und Vita Enamic. Warum sie das tut und was der Anwender davon hat? Jörg Burger, Vita, aus dem Bereich digitale Bearbeitungsmethoden, erklärt: «Um qualitativ hochwertigen Zahnersatz wirtschaftlich herzustellen, ist es absolut notwendig, dass CAD/CAM-Werkstoff, Parameter, Strategien und Werkzeuge aufeinander abgestimmt sind. Unser Ziel ist es, Anwendern für jedes Vita-Material eine entsprechende Bearbeitungsempfehlung samt validierter Werkzeug-Empfehlung zur Verfügung zu stellen.» Hierfür besteht seit April 2013 eine erfolgreiche Kooperation mit Emuge-Franken.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 10 Bildern

Produktlinie Dental

Die Franken-Dental-Produktlinie umfasst fast 100 unterschiedliche Hartmetall-Werkzeuge für die Bearbeitung von Keramiken, Kunststoffen, Hybrid­materialien und Metallen. «Sie wurden hinsichtlich Substrat, Schneidengeometrie, Finish-Behandlung und Beschichtung für die derzeit am Dentalmarkt aktuellen CAD/CAM-Restaurationsmaterialien optimiert bzw. eigens neu entwickelt», so Frank Eckstein, Anwendungstechniker bei Franken. Angeboten werden beispielsweise Kugel-, Torus- und Schaftfräser. Die Diamant-Beschichtung ist speziell auf die Zerspanung von Zirkoniumdioxid abgestimmt und ermöglicht sehr hohe Werkzeugstandzeiten. Bei der Bearbeitung von PMMA, PEEK und Wachs verringert die extrem dünne und glatte CRN-Beschichtung das Verkleben der Werkzeugschneide. Die Hartstoff-Beschichtung TIALN schützt bei der Zerspanung von NEM-Legierungen und Titan vor vorzeitigem Verschleiss.

Für die computergestützte Fertigung von Restaurationen aus Glaskeramiken werden u. a. diamantierte Kugel-, Torus- und Kegelschleifstifte angeboten. Auch Kugelfräser mit einem Belag aus CVD-D, welche die Anwendung herkömmlicher Frässtrategien erlauben, können problemlos für diese hochfesten Materialien eingesetzt werden. Bei dem Dickschichtdiamanten handelt es sich nach Naturdiamant um das härteste und am geringsten verschleissende Schneidmaterial; sein feines Gefüge ermöglicht die hochpräzise Umsetzung äus­serst scharfer Schneidkanten. Abgerundet wird das Produktportfolio durch eine Einpressvorrichtung zum Aufbringen von Anschlagringen auf Werkzeugschäften und diverse Spannsysteme.

Supportleistungen

Frank Eckstein (Franken Anwendungstechnik) berichtet: «Unsere Serviceabteilung steht Franken-Kunden nicht nur mit telefonischer und Vor-Ort-Beratung bei der Lösung einzelner technischer Probleme zur Seite, sondern unterstützt grundsätzlich die Erarbeitung von Konzepten zur Verbesserung der Fertigungsabläufe beim Anwender. Bei Bedarf werden auch Versuche mit dessen spezifischen Materialien in einer eigens dafür eingerichteten Versuchsabteilung durchgeführt, um zur optimalen Werkzeugauswahl und -empfehlung beizutragen.» Daneben gehören die Entwicklung und Konstruktion kundenspezifischer Sonderwerkzeuge sowie produktbezogene Schulungen und Seminare weltweit zum Leistungsspektrum des Franken-Dental-Teams.

Für moderne CAD/CAM-Materialien empfohlen

Michael Sischka stellt fest: «Gute Lösungen entstehen dann, wenn man das Problem erkennt und gemeinsam löst – deshalb geniessen wir u. a. das Vertrauen der Vita Zahnfabrik.» Für die Zirkoniumdioxid-verstärkte Glaskeramik Vita Suprinity empfiehlt der Hersteller speziell eine Bearbeitungsstrategie mit diamantierten Franken-Dental-Schleifstiften. Für die Hybridkeramik Vita Enamic wird eine Strategie mit Schleifstiften oder optional mit CVD-D-Fräswerkzeugen empfohlen. Bei der Erarbeitung von Templates in der Vita-Prozessentwicklung haben stets zwei Aspekte oberste Priorität: Qualität und Wirtschaftlichkeit. Beide stehen in direkter Abhängigkeit zum verwendeten Werkzeug. Bei optimaler Abstimmung werden ma­terial­schonend passgenaue Restaurationen mit hochwertigen Oberflächen und glatten Restaurationsrändern ohne Ausbrüche erzielt, während gleichzeitig die Laufzeiten möglichst kurz und die Werkzeugstandzeiten möglichst lang sind.

Der Anwender profitiert

Patrick Bayer (Leiter Kooperationsmanagement bei Vita) fasst zusammen: «Die Zusammenarbeit mit Franken bildet eine langfristige Basis für die kontinuierliche Optimierung von Bearbeitungsstrategien und Franken-Dental-Werkzeugen, welche gemeinsam ideal auf die Vita-CAD/CAM-Materialien abgestimmt werden. Dies ermöglicht dem Anwender eine einfache und wirtschaftliche Erzielung reproduzierbarer Ergebnisse und sichert dauerhaft höchste Massstäbe hinsichtlich der Qualität der Restaurationen.» -ari- SMM

(ID:44447998)