Industrielle Instandhaltung[Gesponsert]

«300,001 Tonnen Schrott»

Der Instandhaltungsspezialist Quant bietet ein komplettes Sorglos-Paket an, alles in Absprache mit dem Kunden.
Bildergalerie: 3 Bilder
Der Instandhaltungsspezialist Quant bietet ein komplettes Sorglos-Paket an, alles in Absprache mit dem Kunden. (Bild: Quant)

Wenn ein KMU in vier Wochen 300 Tonnen Altmetall produziert, dann hat das Unternehmen entweder ein grobes Problem oder es ist ein Fachspezialist der industriellen Instandhaltung. Zur 2. Kategorie gehört eindeutig die schwedische Firma Quant. Neben Wartung und Unterhalt gehört auch der Abbau von ausgedienten Maschinen zu ihren Fachkompetenzen.

Wenn Platz knapp wird oder eine Produktion ausgelagert werden muss, muss auch mal eine 20 Jahre alte Basketball-Spielfeld-grosse Zweifach-Portal-CNC-Fräsmaschine mit jeweils fünf auswechselbaren Schwenkköpfen weichen.

Dienstleister für Industriebetriebe

Für solche Abbauaufträge – oder «Deinvestment» wie es im Fachjargon heisst – werden Firmen wie Quant engagiert. «Quant ist ein Dienstleister für grosse und kleine Industriebetriebe», beginnt Mario Lozza, Geschäftsführer bei Quant und erzählt, was Maintenance, engl. für Instandhaltung, bedeutet. «Unsere Kernaufgabe ist es, die Produktion und Maschinen unserer Kunden instand zu halten, die Kosten oder Produktionsleistung zu optimieren oder eben ganze Fertigungsstrassen zu installieren oder demontieren.» Bei einer Produktionsauslagerung gilt es, einiges zu berücksichtigen. «Da wird nicht nur die Fertigung abgestellt und die Maschinen abgebaut. Auch die ganzen administrativen und logistischen Abläufe müssen neu aufgegleist sowie Audits für die Suche nach dem passenden Zulieferer durchgeführt werden», erklärt Lozza die ersten Schritte. «Einen Tag nach dem Entscheid, die Maschine stillzulegen, übernahmen wir die Anlage. «In 17 Tagen haben wir mit fünf Leuten zwei Portalmaschinen demontiert.» Der Instandhaltungsspezialist bietet dabei ein komplettes Sorglos-Paket an, jedoch alles in Absprache mit dem Kunden. So wurden z.B. die bestehenden Kundenverträge zur Abfallentsorgung berücksichtigt. Dabei entstanden die erwähnten 300 Tonnen und ein Kilogramm Schrott – vom Entsorgungsbetrieb so in Rechnung gestellt. Wichtig sei bei solchen Grossaufträgen, die Maschinen in richtiger Reihenfolge abzubauen, damit der Zeitplan auch eingehalten werden könne. «Zuerst entfernt man rund um die Maschine die ganze Peripherie. Danach Stück für Stück von oben nach unten», beschreibt Lozza die Vorgehensweise. «Um den Zeitplan einzuhalten, werden teilweise grosse, schwere Teile nicht abgeschraubt sondern rausgeschnitten, geflext oder mit dem Brenner weggeschnitten.» Arbeitssicherheit spielte dabei eine wichtige Rolle. «Während des ganzen Projektes gab es keinen Schaden und keine Unfälle», berichtet Projektleiter Harald Klingele.

Vernetzung mit Kunde ist wichtig

Wichtig ist auch die Frage: Welche Betriebsmittel werden auch nach dem Runterfahren der Maschine noch gebraucht? Die Produktion steht ja nicht auf dem ganzen Areal still. Kundenvernetzung spielt dabei eine wesentliche Rolle. Die Zusammenarbeit mit den verschiedenen Stellen innerhalb der Produktion ist enorm wichtig. Je besser Quant die Prozessabläufe des Kunden kennt, desto eher können diese unterstützt und optimiert werden. Das ist die grösste Herausforderung bei neuen Kunden. Die richtigen Experten zu beschäftigen, hilft dabei. So stehen neben dem Generalisten Klingele auch andere Fachmitarbeiter wie Instandhaltungsingenieure, Elektroniker und Mechaniker im Dienst des schwedischen KMU. Auch wenn neue Maschinen in Betrieb genommen werden bietet Quant seine Dienstleistungen an. Der Maintenance-Profi schult die zukünftigen Mitarbeiter an den neuen Maschinen, weist auf Arbeits- und Umweltsicherheit hin, zeigt, wo und wie der Kunde in der Neunutzungsphase Geld sparen und Ressourcen optimal nutzen kann. <<

Informationen:

Quant Service GmbH
Schleudergasse 2a
5400 Baden
Tel. 058 585 53 00
switzerland-pm@quantservice.com
www.quantservice.com