Bestelleingang Aufträge bei Tornos stark rückläufig

>> Die Zahlen für das dritte Quartal der Tornos-Gruppe sind geprägt durch den strukturellen Umbau der Gruppe. Sowohl die Auftragseingänge wie auch der Umsatz haben sich stark reduziert. Vor allem das operative Ergebnis des dritten Quartals litt unter den Restrukturierungskosten.

Firmen zum Thema

Michael Hauser, CEO Tornos-Gruppe, hat die Aufgabe, das Unternehmen zu restrukturieren und wieder in die Gewinnzone zu führen.
Michael Hauser, CEO Tornos-Gruppe, hat die Aufgabe, das Unternehmen zu restrukturieren und wieder in die Gewinnzone zu führen.
(Bild: Thomas Entzerot)

Der Auftragseingang bei Tornos hat sich im dritten Quartal 2012 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 42,6 % auf CHF 34,0 Mio. reduziert. Die Sommerpause und ihr saisonaler Effekt führten dazu, dass das Niveau leicht unter demjenigen der beiden vorangehenden Quartale lag. Die kumulierten Auftragseingänge für die ersten neun Monate des Jahres 2012 belaufen sich auf CHF 137,4 Mio, was im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einem Rückgang von 36,5 % entspricht.

Messen positivgewertet

An den grossen Ausstellungen in Deutschland (AMB in Stuttgart) und Italien (BIMU in Mailand) stellte Tornos seine Bearbeitungszentren vor. Dabei stiessen zwei neue Modelle aufgrund ihres sehr attraktiven Preis-/Leistungs-Verhältnisses bei den Kunden auf grosses Interesse.

Umsatz eingebrochen

Der Bruttoumsatz belief sich im dritten Quartal auf CHF 31,5 Mio. und ist somit um 46,4 % geringer als der im dritten Quartal 2011 verbuchte Bruttoumsatz. Der kumulierte Umsatz erreicht CHF 128,5 Mio. und liegt um 36,4 % unter dem Vorjahresumsatz (2011: CHF 202,0 Mio.).

(ID:36745690)