Suchen

Fertigungsindustrie – Event-Rückblick Ausgebuchtes SMM-Innovationsforum Fertigungstechnik

| Autor: Sergio Caré

Das SMM-Innovationsforum fand am 11. Mai 2017 zum ersten Mal statt und war sowohl von Seiten der Aussteller, Referenten als auch Besucher komplett ausgebucht. Es folgen die Highlights, Fotos und Zusammenfassungen der Referate aus den beiden Foren in Luzern.

Firmen zum Thema

Das 1. SMM InnovationsFORUM Fertigung war ausgebucht - eine erfolgreiche Premiere!
Das 1. SMM InnovationsFORUM Fertigung war ausgebucht - eine erfolgreiche Premiere!
(Bild: Thomas Entzeroth)

Im Zwischenjahr der beiden Messen Prodex und Swisstech lanciert der Schweizer Maschinenmarkt zusammen mit dem Schwestermagazin MSM Le Mensuel de l’Industrie das SMM-Innovationsforum Fertigungstechnik. Die Referenten präsentierten ihre jüngsten technologischen Entwicklungen rund um die Fertigungstechnik. So bekamen die über 200 Zuschauer, in den ausgebuchten Tagungsräumen, ein Wissensbouquet von den 15 Referenten aufgetischt. Dabei zeigte sich, dass Forschung und Entwicklung in den nächsten 20 Jahren nicht nur in der virtuellen Welt stattfindet. Die klassische Werkzeug- und Materialforschung ist ein wesentlicher Pfeiler der fertigungstechnischen Weiterentwicklung. «Trotz Digitalisierung, Industrie 4.0 und Additive Manufacturing: Die Zerspanung wird auch in den nächsten 20 Jahren das wichtigste Standbein der Produktion sein», sagte dazu Jörg Drobniewski, Leiter Schneidstoffentwicklung bei Walter AG, stellvertretend für alle Referenten und Hersteller von Werkzeugen und Werkzeugmaschinen.

Impressionen vom SMM InnovationsFORUM Fertigung Teil 1
Bildergalerie mit 85 Bildern
galleryid=44692709

Additive Manufacturing

Eröffnet wurde die Innovationsveranstaltung von Dr. Sebastian Piegert (Technologiefeldleiter Additive Fertigung bei Siemens). Siemens ist einer der Vorreiter auf dem Gebiet des Additive Manufacturing (AM) im Bereich der Turbinenfertigung. Der deutsche Technologiekonzern erzielte Anfang Jahr 2017 einen Durchbruch mit seinen Gasturbinenschaufeln aus dem 3D-Drucker. Die additiv gefertigten Gasturbinenschaufeln hielten erstmalig einem ersten Volllasttest stand. Somit ist für Siemens klar, dass AM eine wichtige Säule für die Digitalisierung der Fertigung ist. Bei AM werden Teile Lage für Lage aus einem schichtförmig aufgebauten CAD-Modell erstellt. Die additive Fertigung sei ein ganz wesentlicher Treiber der Effizienzsteigerung, erklärte Dr. S. Piegert dem Publikum. Um ein optimales Resultat zu erzielen, ist es nötig, den Fertigungsprozess zu verstehen. Aber auch wenn alles klar ist: «Beim Additive Manufacturing gehört das Testen zum integrativen Bestandteil des Entwicklungsprozesses», sagt Dr. S. Piegert. «Der Entwicklungszyklus wird um 75 Prozent schneller gegenüber dem vorherigen Verfahren», fügt er hinzu.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 15 Bildern

(ID:44695735)

Über den Autor

 Sergio Caré

Sergio Caré

Redakteur Wirtschaft und Logistik, Redaktion SMM