Leadership Die Dominanz des Machtmotivs

Aktualisiert am 25.07.2022 Von lic.rer.publ. Susanne Reinshagen

Anbieter zum Thema

Fast 60 Prozent der Angestellten treibt in erster Linie das Streben nach Macht, Einflussnahme und Autonomie an. Andere Motive wie Leistung oder der Wunsch nach Gemeinschaft hingegen sind weniger ausgeprägt. Dies ergab eine exklusive wissenschaftliche Auswertung der Pawlik Group unter der Leitung von Psychologieprofessor David Scheffer.

Die Erkenntnis über die inneren Antriebskräfte sind für erfolgreiche Karrieren und passgenaue Führung fundamental wichtig.
Die Erkenntnis über die inneren Antriebskräfte sind für erfolgreiche Karrieren und passgenaue Führung fundamental wichtig.
(Bild: gemeinfrei / Pixabay )

Im Rahmen der Pawlik Personaldiagnostik hat David Scheffer, Head of Science der Pawlik Group, anonymisierte Ergebnisse des sogenannten scan-Verfahrens bei 7031 Führungskräften und Angestellten im Zeitraum von 2014 bis 2021 ausgewertet. Kernergebnis: Bei 57 Prozent der Untersuchungsteilnehmern dominiert das Machtmotiv. Das Leistungsmotiv treibt 28 Prozent überwiegend an, das Anschlussmotiv nur 12 Prozent.

Die Erkenntnis über die inneren Antriebskräfte seien für erfolgreiche Karrieren und passgenaue Führung fundamental wichtig, so Joachim Pawlik, CEO der Pawlik Group: „Führungskräfte müssen mit dem Machtstreben bewusster umgehen.“

Bildergalerie

Machtmotiv wird lange unterdrückt

Nach den Untersuchungen von Psychologieprofessor Scheffer weiss jedoch nur etwa die Hälfte der Menschen, was ihnen Kraft gibt. Diese Fehleinschätzung der Motive führe zu Missverständnissen und Unzufriedenheit. „Wenn Unternehmen die unbewussten Motive ihrer Mitarbeitenden erfassen und Führung darauf gezielt eingeht, blühen Menschen im Job auf und Teams arbeiten besser zusammen“, so Scheffer. Die nachgewiesene Dominanz des Machtmotivs stelle eine besondere Herausforderung dar, weil die wenigsten Menschen ihren Wunsch nach Macht und Einfluss offen eingestünden.

Machtmotivierte Menschen streben danach, eigene Entscheidungen zu treffen, Projekte federführend zu gestalten und andere Personen zu steuern. Dieses Verhalten schüchtert Leistungsmotivierte, die gerne komplexere Aufgaben bewältigen, und Anschlussmotivierte, die sich nach Kooperation sehnen, schnell ein. Machtmovierte hingegen fühlen sich in den starren Hierarchien der „alten Arbeitswelt“ oft eingeengt. Sie erhalten zu wenig Entscheidungsfreiheiten und können ihre Potenziale nicht voll ausleben, sofern sie nicht selbst an der Spitze stehen.

Und selbst dann gibt es häufig Probleme, wie Joachim Pawlik aus seiner Erfahrung als Berater von Führungskräften weiss. In 25 Jahren Beratung habe er immer wieder beobachtet, wie Macht das Verhalten derer, die sie bekommen, korrumpiert: „Machtstreben ist gesellschaftlich so in Verruf, dass viele Menschen es unterdrücken, bis sie auf der Karriereleiter oben angekommen sind.“ Wer es dann unkontrolliert auslebe, würde, ohne es zu bemerken, die Unterstützung seines Umfelds verlieren. „Viele sind so an ihrer Macht gescheitert“, so Pawlik.

Macht ist nicht nur männlich

Die Untersuchung räumt zudem mit dem Mythos auf, dass Männer machtmotivierter seien als Frauen. Hinsichtlich des unbewussten Machtmotivs gibt es kaum einen Unterschied zwischen Männern und Frauen. „Bis auf geringe Ausnahmen hat unsere Auswertung ergeben, dass Frauen genauso willensstark bei der Umsetzung eigener Ideen sind wie Männer“, stellt Scheffer klar.

Über Pawlik Group

Pawlik Group ist in Europa bekannt, wenn es um die nachhaltige Umsetzung von Strategien geht. Dabei stehen die Menschen im Mittelpunkt aller Massnahmen. Die Gruppe bietet Personal- und Organisationsentwicklung, Personalberatung, Digitalberatung. Das Unternehmen wurde 1996 von Joachim Pawlik in Hamburg gegründet. Mehr als 300 erfahrene Beratende und Mitarbeitende an international 15 Standorten begleiten Kunden weltweit bei ihren Herausforderungen. Durch Ventures und Beteiligungen an innovativen Dienstleistern weitet die Pawlik Group ihr Leistungsangebot für den digitalen Wandel stetig aus. Der Beratungsansatz ist integrativ, systemisch und umsetzungsorientiert.

Pawlik Personaldiagnostik

Die Pawlik Personaldiagnostik arbeitet insbesondere mit den Verfahren der scan.up AG, die ein Unternehmen der Pawlik Group ist. Seit mehr als 20 Jahren berät sie Kunden in der Personal- und Eignungsdiagnostik. Sie unterstützt bei der Auswahl geeigneter Kandidatinnen und Kandidaten und hilft bei der gezielten Weiterentwicklung von persönlichen und beruflichen Kompetenzen. Dazu bietet sie die eigens entwickelte Potenzialanalyse der scan.up AG an, die bis zu 120 Persönlichkeitsfaktoren eines Menschen erfasst. Das Verfahren basiert auf den wissenschaftlichen Erkenntnissen von Prof. Julius Kuhl, einem renommierten Persönlichkeitsforscher. <<

(ID:48491403)

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung