Neue Leistungsgrenzen Drahterosion wird 30 Prozent schneller

Redakteur: Anne Richter

>> «Leistungsgrenzen neu gesetzt». Mit dieser Aussage hat GF Agie- Charmilles seine neuen Drahterodiermaschinen Cut 2000 S und 3000 S vorgestellt. Die beiden Weltneuheiten wurden erstmals über 80 Kunden und Anwendern aus 8 europäischen Ländern vorgestellt, die zu dieser speziellen Veranstaltung eigens nach Losone ins Tessin eingeladen wurden.

Firmen zum Thema

Thomas Bachmann, Head of Marketing Support der Agie Charmilles SalesLtd, moderierte die Veranstaltung in Losone.
Thomas Bachmann, Head of Marketing Support der Agie Charmilles SalesLtd, moderierte die Veranstaltung in Losone.
(Bild: Agie Charmille)

ari. «Die Kunden bereuten die Anreise nicht», fasste GF Agie-Charmilles den Erfolg seiner Präsentationsveranstaltung seiner neuen Drahterosionsmaschinen in Losone zusammen. Mit Referaten und Live-Vorführungen rund um die beiden neuen Drahterodiermaschinen Cut 2000 S und 3000 S inszenierte die Agie Charmilles Sales Ltd einen Event, der alle Gäste faszinieren sollte. Stefan Maurer, Managing Director der Schweizer Vertriebsgesellschaft, stimmte das Publikum auf die nachfolgenden Programmpunkte ein. Dann entführte Alain Berger, Geschäftsführer Erosion, die Gäste mit einem Rückblick zur Firmengeschichte und zu den Produktinnovationen in die Historie der GF Agie-Charmilles. Das komplexe Wechselspiel der Stromimpulse von Schneiddraht zu Werkstück wurde von Marco Boccadoro, Leiter Forschung und Innovation der GF Agie-Charmilles, kompetent erklärt, so dass die Zuhörer schon in der Theorie verstanden, warum die Schnittleistung der neuen Cut 2000 S und 3000 S ohne Einbusse an Präzision um 30 Prozent verbessert werden konnte.

Praxis bestätigt Leistungsmerkmale

Als einer der ersten Kunden erhielt die Firma CFK eine Cut 2000 S. So konnte die hessische Firma erste Ergebnisse in einem Referat vorstellen. Dazu dienten ein 50 mm hoher Stempel aus Stahl mit Vorgabe Ra 0,2 µm Oberflächengüte sowie eine 20 mm abgesetzte, 6 mm hohe Lochplatte mit Vorgabe Ra 0,4 µm. Beide Werkstücke wurden auf einer Progress V 2 und der neuen CUT 2000 S bearbeitet, um einen praxistauglichen Leistungsvergleich zu erhalten. Die kürzeren Bearbeitungszeiten der neuen Drahterodiermaschine wurden somit auch von Kundenseite belegt.

Bildergalerie

Quantensprung der Drahterosion

Was macht die Cut 2000 S und 3000 S so einzigartig, um als Weltneuheit präsentiert zu werden? Zum einen sorgt das neue Direct-Power-Supply-Modul für den IPG Generator für 30 % verringerte Bearbeitungszeiten bei gleicher Qualität. Weiteres Highlight ist der Automatic Wire Changer, der zuverlässig Drähte unterschiedlicher Qualität und Dicke wechselt. Die integrierte Vision Unit Advance erkennt die genaue Position der Schnittkante durch Lichtintensitätsveränderungen und generiert dazu automatisch Korrekturvorschläge zur programmierten Kontur. Und als viertes Novum muss Threading-Expert erwähnt werden, eine Funktion, die mit neuartigen Düsen sicheres Einfädeln in kleinste Startlochbohrungen ermöglicht. Wahrlich ein Sprung in eine sichere Zukunft des Drahterodierens. <<

(ID:42489397)