EMO Hannover 2013 Fräser – neu im Haimer-Programm

Redakteur: Rüdiger Kroh

Mit einem eigenen Fräser-Programm für Schruppanwendungen bietet Haimer jetzt ein Komplettsystem aus Safe-Lock-Aufnahme und Werkzeug aus einer Hand an.

Firmen zum Thema

Andreas Haimer, Mitglied der Geschäftsleitung der Haimer GmbH, vor dem neuen Fräser-Programm.
Andreas Haimer, Mitglied der Geschäftsleitung der Haimer GmbH, vor dem neuen Fräser-Programm.
(Bild: Kroh)

Mit dem universellen Vollhartmetall-Schaftfräser-Programm Power Mill präsentiert Spanntechnikspezialist Haimer auf der EMO ein komplett neues Produktsegment. Das Know-how für die Fertigung wurde dafür im eigenen Unternehmen aufgebaut. „Kunden haben von uns immer wieder ein Komplettsystem aus Safe-Lock-Aufnahme und Werkzeug nachgefragt”, begründet Andreas Haimer, Mitglied der Geschäftsleitung der Haimer GmbH, die Entscheidung.

Fräser aus Feinkornhartmetall standardmäßig mit Safe-Lock-Schäften ausgestattet

Die Fräser aus Feinkornhartmetall sind standardmäßig mit Safe-Lock-Schäften ausgestattet. Damit bezeichnet Haimer eine Auszugssicherung für Schaftwerkzeuge, die sich in der HSC- und HPC-Bearbeitung vor allem im Bereich Aerospace etabliert hat. „Jetzt wollen wir diese Technik verstärkt auch im Mittelstand verbreiten und lagerhaltige Werkzeuge anbieten”, so Haimer. „Unser Ziel ist es, in zehn Jahren die Weldonspannfläche abzulösen.”

Haimer arbeitet weiter mit Lizenznehmern zusammen

Das neue Fräser-Programm umfasst Werkzeuge im Durchmesser von 2 bis 20 mm, die als 3-, 4- und 5-Schneider in unterschiedlichen Schneidenlängen ausgeführt werden. Alle Fräser sind feingewuchtet und bieten eine Rundlaufgenauigkeit besser 5 µm. Der Schaft ist in h5-Toleranz ausgeführt. „Wir werden die Werkzeuge nicht für jede Nische und jede Geometrie anbieten, sondern arbeiten weiter mit Lizenznehmern zusammen und sind auch offen für neue Partner”, betont Haimer.

Haimer GmbH auf der EMO Hannover 2013: Halle 4, Stand E20

(ID:42316864)