Fritz Studer Award 2014 Innovative Grinding Technologies ausgezeichnet

Die Fritz Studer AG vergab zum vierten Mal ihren Forschungspreis. Der Gewinner des «Fritz Studer Award» ist Dr. Weingärtner, von der ETH Zürich. Er konnte die Fachjury mit seiner Untersuchung von Drahterosion als Alternativprozess für das Abrichten von metallisch gebundenen Diamant-Schleifscheiben überzeugen.

Firmen zum Thema

Übergabe des Fritz Studer Awards 2014 durch Dr. Gereon Heinemann (Geschäftsführer Fritz Studer AG, rechts) an den Gewinner Herr Dr. Eduardo Weingärtner.
Übergabe des Fritz Studer Awards 2014 durch Dr. Gereon Heinemann (Geschäftsführer Fritz Studer AG, rechts) an den Gewinner Herr Dr. Eduardo Weingärtner.
(Bild: Fritz Studer)

Bereits zum vierten Mal konnte die Fritz Studer AG ihren Forschungspreis vergeben. Im Herbst 2014 sind Bewerbungen aus mehreren europäischen Ländern eingegangen.

Der Forschungspreis richtete sich an Absolventen europäischer Universitäten sowie (Fach-) Hochschulen technischer Fachrichtungen. Alle Absolventen, welche im Rahmen ihrer Studien- oder Hochschularbeit bzw. Dissertation wissenschaftliche Themen oder angewandte Forschungsschwerpunkte bearbeitet haben und in der Lage sind, fundierte Ergebnisse oder Teilergebnisse aus ihrer Forschungsarbeit vorzuweisen, konnten am Wettbewerb teilnehmen. Die Arbeiten hatten das Ziel, mit möglichst umsetzbaren Gedankenansätzen die Innovationskraft der Maschinenindustrie zu stärken.

Themenbereiche

Die eingereichten Themen sollten sich einem der folgenden Felder gewidmet haben:

  • Innovative Maschinenkonzepte oder Komponenten für Werkzeugmaschinen der Präzisionsbearbeitung
  • Alternative Werkstoffe im Maschinenbau
  • Simulationsmodelle zum dynamischen und thermischen Verhalten von Werkzeugmaschinen
  • Steuerungs- und Sensorkonzepte für Werkzeugmaschinen
  • Neue oder weiterentwickelte Fertigungstechniken, speziell in der Hartfeinbearbeitung, wie Schleifen, Hartdrehen etc.

(ID:43235694)