Schweizer Qualitätszulieferer 2019

Jato-Düsenbau AG: Komplexe Formen für die Schoggi-Herstellung

| Redakteur: Anne Richter

Vom Plüsch zum Schoggi: Die fertige Schoggi-Figur in der Tiefziehform.
Bildergalerie: 7 Bilder
Vom Plüsch zum Schoggi: Die fertige Schoggi-Figur in der Tiefziehform. (Bild: Thomas Entzeroth)

Die Jato-Düsenbau AG ist spezialisiert auf die Entwicklung und Fertigung von Düsen für kundenspezifische Anforderungen mit höchster Qualität. Investitionen in innovative Fertigungsverfahren wie den 3D-Druck ermöglichen es dem Unternehmen, in neue Nischenmärkte vorzustossen, wie es die Kooperation mit der Chocolat Schönenberger AG zeigt.

Vis-à-vis sind die beiden Firmen Jato-Düsenbau AG und Chocolat Schönenberger im Luzerner Stadtteil Reussbühl angesiedelt. Zwei Firmen aus zwei ganz verschiedenen Branchen. Die eine Firma, Jato, ist Spezialistin im Düsenbau und liefert kundenspezifische Lösungen an Kunden in die ganze Welt. Die andere Firma, Schönenberger, ist in der Welt der Schokolade zu Hause. Bisher gab es nicht viele Berührungspunkte beider Firmen, die über den Schoggi-Konsum hinausgegangen sind. Es gab zwar Kontakte, doch beide Branchen sind sehr verschieden, so dass es keine nennenswerten Geschäftsbeziehungen in der Vergangenheit gab. Das hat sich geändert.

Chocolat Schönenberger ist eine Schokoladen-Manufaktur, die unter dem Markennamen im Biofachhandel mit eigenen Produkten stark vertreten ist. Einen grossen Teil der Umsätze generiert die Manufaktur mit Werbeartikeln. Dabei handelt es sich um Auftragsbestellungen und Lohnaufträge für kleine und mittlere Serien. «Von der Idee bis zum fertig verpackten Produkt realisieren wir alle Entwicklungs- und Produktionsschritte. Dies ist sicherlich kein Alleinstellungsmerkmal, allerdings haben wir mit Sicherheit die langjährigste und grösste Erfahrung darin. Darüber hinaus sind wir sehr innovativ und flexibel», berichtet Peter Schumacher, Leiter Qualitätssicherung und Support für Verkauf und Entwicklung bei Schönenberger. So bekam Schönenberger jüngst den Auftrag von einer Schweizer Firma, eine Schoggi-Version ihres Plüsch-Maskottchens herzustellen. Doch die Manufaktur ist ein Kleinbetrieb, sie besitzt zwar einen kleinen Formenbau, aber keine eigentliche CAD-Konstruktionsabteilung, um die Giessformen für die Schoggi herzustellen. Für komplexere Formen ist dies nicht ausreichend. Hier kam die Jato-Düsenbau AG ins Spiel, die damit in einem völlig neuen Geschäftsfeld tätig wird.

3D-Druck für schnelle und unkomplizierte Umsetzung

Jato hat in den letzten Jahren intensiv in neue Technologien, vor allem im Bereich additive Fertigung, investiert, sowohl im Kunststoff- als auch im Metallbereich. «Mit den 3D-Druckern wollten wir vor allem die Entwicklung unserer Düsen vorantreiben», berichtet Jato-Geschäftsführer Roland Häfliger und ergänzt: «Hier sind wir auch sehr erfolgreich, aber die Drucker sind nicht voll ausgelastet. Deshalb kam die Idee auf, zusammen mit Schönenberger gemeinsame Lösungen zu finden.» Wie zum Beispiel aus einer Plüschfigur eine Schoggi-Figur zu machen.

Hier gab es einige Herausforderungen zu beachten. Die Figur sollte sitzend dargestellt werden und durfte nicht kippen. Wichtig war es auch, die Form der Figur so anzupassen, dass eine Entformung möglich ist, die Figur also aus der Form entfernt werden kann. Zur Umsetzung wurde das Plüschtier fotografiert respektive gescannt und die Fotos ins 3D-CAD gezogen. Die groben Konturen wurden nachgezeichnet und weitere Details im 3D-Modell hinzugefügt. So konnten erste 3D-Drucke des Modells ziemlich rasch mit der FDM-Methode (Fused Deposi­tion Modeling) realisiert werden. Das FDM-Verfahren ist ein günstiges, schnelles Verfahren und es eignet sich für einfache
Objekte.

Die Schnelligkeit und die kurzen und unkomplizierten Wege sind für Schönenberger entscheidend in der Zusammenarbeit mit Jato. «Wenn wir mit einer Idee kommen, dann hat Jato am nächsten Tag schon einen konkreten Vorschlag», freut sich Peter Schuhmacher. «Wir müssen schnell sein, da der Werbemittelbereich auch schnell und sehr kurzfristig ist», bestätigt Roland Häfliger. Für genauere Strukturen steht Jato noch das SLA-Verfahren (Stereolithografie) zur Verfügung. Beim SLA-Verfahren wird ein lichtaushärtender Kunststoff mit UV-Licht in dünnen Schichten ausgehärtet. Die Präzision dieses Verfahrens liegt in der Regel bei 0,03 mm. Aber es ist ein teures Verfahren. Allein die Materialkosten sind etwa um das 50 bis 60-fache höher als beim FDM-Verfahren. Im Falle des Maskottchens war das FDM-Verfahren das geeignetere Verfahren, da die genaueren Strukturen einen eher ungünstigen Einfluss auf die Produktion haben.

Das erste Modell des Maskottchens war noch nicht perfekt: Der Kopf war zu klein und auch die Entformungsschrägen mussten sichergestellt werden. Um auch kleinere Details zu kontrollieren, wurden zusätzlich einzelne Körperteile der Figur ausgedruckt. So musste beispielsweise die Tiefe der Rillen bei den Fingern genau geprüft werden. Von der definitiven Form wurde dann ein Silikon-Negativ gegossen. Mittels Tiefzugverfahren wird daraus die Giessform aus einer transparenten Kunststofffolie hergestellt, die bis zu 500 Grad heiss werden kann. Beim Fertigungsprozess kommen schlussendlich auch noch Jato-Düsen zum Einsatz. Mit denen wird die Schokolade in die zweiteilige Form gespritzt. Zuvor muss die Schoggi-Figur geschminkt werden, und zwar in Handarbeit. Per Hand und Spritzbeutel werden Details mit weisser Schokolade in die Form gegeben. Danach erst wird die normale, braune Milchschokolade eingefüllt und im Schleuderverfahren verteilt.

Insgesamt hat der Entwicklungsprozess der Form drei Wochen gedauert. Während dieser Zeit hat ein permanenter Austausch zwischen Jato und Schönenberger stattgefunden. «Die Zusammenarbeit ist auch aufgrund der räumlichen Nähe immer enger geworden. Schlussendlich sind wir auf Jato angewiesen, dass sie unsere Wünsche erfüllen», berichtet Peter Schuh­macher. Und Roland Häfliger konstatiert: «Das sind Synergien, die sich gefunden haben. Es zeigt, dass man firmenübergreifend zusammenarbeiten und auch Erfolg haben kann.»

  • 1. Autor: Anne Richter, Redaktorin SMM

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46188302 / Schweizer Qualitäts-Zulieferer)