Die Serie KR Cybertech nano von KUKA steht für mehr Performance in der niedrigen Traglastklasse Kompakt und doch leistungsfähig

Redakteur: Silvano Böni

Mit der «KR Cybertech nano»-Serie bietet KUKA neue leistungsfähige Roboter in der niedrigen Traglastklasse an. Im Bereich von 6 bis 10 Kilogramm Traglast zeichnet sich die Serie vor allem durch ihre Kompaktheit aus.

Firmen zum Thema

Die schlanken Knickarmroboter KR Cybertech nano lösen die vorherigen KUKA-Typen KR 5, KR 6-2 und KR 5 arc ab.
Die schlanken Knickarmroboter KR Cybertech nano lösen die vorherigen KUKA-Typen KR 5, KR 6-2 und KR 5 arc ab.
(Bild: KUKA)

Schlank muss er sein. Wendig, flexibel und mit einer hohen Reichweite ausgestattet, um auch auf engem Raum zu überzeugen. Gerade durch die zunehmende Automatisierung in der General Industry halten Roboter in verschiedensten Branchensegmenten immer mehr Einzug. Neben Robustheit, Präzision und Flexibilität stehen dabei vermehrt auch die verbesserte Energieeffizienz sowie Wendigkeit und Zugänglichkeit auf engstem Raum im Vordergrund. All das bietet die «KR Cybertech nano»-Serie von KUKA. Hohe Performance sowie ruhiges und filigranes Fahrverhalten auf der Bahn und in der Positionierung: Das sind die Leistungsversprechen der neuen Klasse im niedrigen Traglastbereich, bestehend aus zwei Produktfamilien – KR Cybertech nano für die Handhabung und Montage kleiner Bauteile und KR Cybertech ARC nano als spezialisierter Prozessroboter fürs Schweissen.

Beide Familien sind in verschiedenen Traglastvarianten erhältlich: der KR Cybertech nano mit 6, 8 und 10 kg Traglast bei 1820, 1620 und 1420 mm Reichweite, der KR Cybertech ARC nano mit 6 und 8 kg Traglast bei 1820 und 1620 beziehungsweise 1420 mm Reichweite.

Bildergalerie

Kompakter, robuster, platzsparender

«Uns ging es vor allem darum, die Kompaktheit und Performance deutlich zu verbessern», erklärt Markus Hollfelder-Asam, Produktmanager für die neue niedrige Traglastklasse KR Cybertech bei KUKA. «Das hat super geklappt. Der KR 8 R1620 hat 47 Prozent weniger Volumen im Vergleich zum Vorgänger, dem KR 6-2, und das bei mehr Traglast und Reichweite», so Hollfelder-Asam. Dank des kleineren Footprints liessen sich Platz und Materialkosten sparen. «Die Störkontur des Roboters haben wir deutlich verringert, und das schlanke Design der Hand bedeutet beste Zugangsmöglichkeiten – sogar in ganz engen Arbeitsräumen.»

Zusätzlich sind die Handhabungshelfer der «KR Cybertech nano»-Produktfamilie auch in einer «High Protection»-Variante erhältlich. Hier ist der gesamte Roboter mit Schutzklasse IP65 nicht nur perfekt gegen Staub und Strahlwasser geschützt, die Roboterhand hält mit ihrer Schutzklasse IP67 zudem hohen Oberflächentemperaturen, beständigen und hohen Staubbelastungen sowie Schmier- und Kühlmitteln stand und wird selbst durch zeitweiliges Untertauchen nicht beeinträchtigt.

(ID:44044404)