Fertigung Komplettanbieter: spanlose und spanende Fertigung

Redakteur: Anne Richter

>> Der japanische Maschinenbauer und Werkzeughersteller Amada verfügt über ein vielfältiges Werkzeugmaschinenprogramm. Das Unternehmen bietet Lösungen aus der spanabhebenden und der spanlosen Fertigung an.

Firmen zum Thema

Amada S10: Multifunktionales Drehzentrum mit geringstem Platzbedarf. (Bild: Amada)
Amada S10: Multifunktionales Drehzentrum mit geringstem Platzbedarf. (Bild: Amada)

ari. Auf der EMO 2011 stellte der japanische Hersteller von Werkzeugen und Werkzeugmaschinen die neuesten Technologien, Produkte und Lösungen aus seinem Werkzeugmaschinenprogramm aus, darunter einen Faserlaser, die neueste Abkantpresse, eine Presse mit servo-elektrischem Antrieb, eine Auswahl an Drehmaschinen mit integrierter Automatisierungslösung und Schleifmaschinen mit neuartigen Schleiftechnologien. Den Schwerpunkt des Messeauftritts bildeten dabei neue Technologien für alle Prozesse: von der Bearbeitung grosser Werkstücke, wie sie für die Energiebranche typisch sind, bis zur Präzisionsbearbeitung kleiner Teile in der Massenfertigung.

Fokus Massenfertigung: präzise und automatisiert

Einen Fokus seines Messeauftrittes richtete Amada auf das Thema «Automation und Präzision in der Massenfertigung». Das Unternehmen demonstrierte, wie die Zusammenführung und Automatisierung einzelner Bearbeitungsprozesse in der Summe zu hocheffizienten und hochpräzisen Fertigungsprozessen führt.

Bildergalerie

Das besondere Highlight in diesem Bereich ist das Präzisionsdrehzentrum S10, das erstmalig auf einer Messe ausserhalb Japans gezeigt wurde. Das Multifunktions-Drehzentrum zeigt, wie man aufwendige Präzisionsdrehteile schnell und effizient bei geringstem Platzbedarf herstellt. Auf dem Messestand wurde live demonstriert, wie das Drehzentrum Hydraulikteile und Teile für den Fahrzeugbau bearbeitet. Gleichzeitig präsentierte damit der japanische Maschinenbauer, dass der Einsatz einer Spindel in Kombination mit zwei Werkzeugrevolvern eine hochproduktive Bearbeitung ermöglicht und dass auf einfachste Weise eine Umstellung auf die Kleinserienfertigung möglich ist.

Hohe Produktivität durch Simultanbearbeitung

Das S10 ist ein multifunktionales Bearbeitungszentrum mit Roboter, das aufgrund der integrierten Automationslösungen alle sechs Seiten von Stabmaterial sowie Guss- und Schmiedestahl in Sonderformen bis zum letzten Prozessschritt bearbeiten kann. Die Maschine ist für die effiziente Bearbeitung von Werkstücken bis zu einem Durchmesser von 250 mm ausgelegt.

Die S10 verfügt über eine Frontspindel mit 250er-Futter und zwei seitlich angeordnete Revolver mit Werkzeugantrieb sowie zwei optionale Y-Achsen. Durch die Simultanbearbeitung des Werkstücks ergibt sich eine hohe Produktivität. Ein programmierbarer und einfahrbarer NC-Reitstock, eine Abgreifspindel und Wende- bzw. Spanneinheiten auf dem Revolver ergänzen die umfangreichen Möglichkeiten der Maschine. Durch das Frontspindelkonzept ist die Zugänglichkeit zum Arbeitsraum für den Bediener optimal, und das alles bei einem Platzbedarf von nur 3,4 m2 bei der Standardausführung.

Rückseitenbearbeitung auf kleinstem Raum

Ausserdem zeigte Amada das Präzisionsdrehzentrum AD-18S mit 18-fach-Werkzeugrevolver auf der EMO. Die Maschinen der A-Serie sind CNC-Präzisionsdrehzentren mit angetriebenen Werkzeugen, C-Achse und Y-Achse für die Weich- und Hartbearbeitung hochgenauer Werkstücke mit höchsten Ansprüchen an die Qualität. Sie sind ein- oder zweispindlig und verfügen über bis zu 18 Werkzeugplätze auf einem Revolver. In der AD-Ausführung mit Revolverspindel ist die Rückseitenbearbeitung bei einer Maschinenlänge von nur 1685 mm möglich.

Die Maschinenvariante AD ist mit einem zweiten Revolver bzw. Abstechschlitten sowie einer Abgreifspindel ausgestattet, die auf dem Hauptrevolver montiert ist und die Rückseitenbearbeitung ermöglicht. Über die Abgreifspindel können die Werkstücke auf einem integrierten Palettensystem abgelegt werden. Das ermöglicht die Stangenbearbeitung und das stossfreie Ausbringen der Werkstücke auf eine Palette. Das Besondere an der AD 18S: die Möglichkeit der Rückseitenbearbeitung bei geringstem Platzbedarf.

Alle Maschinen der A-Serie sind für die Präzisionsbearbeitung komplexer Werkstücke ausgelegt und können sowohl mit Stangenlader als auch mit Portalroboter und verschiedenen Magazinen ausgestattet werden.

Hohe Winkligkeit und Parallelität beim Doppelkopf-Fräsen

Bei der CNC-Doppelkopf-Fräsmaschine THV-430 liegt der Schwerpunkt auf einer rationellen Bearbeitung aller vier Flächen ohne manuelles Umspannen. Die THV-430 ist eine Fräsmaschine, die Sägeabschnitte auf einfache Weise und wirtschaftlich planparallel fräst. Die hochproduktive Maschine ermöglicht eine vollautomatische Plattenbearbeitung, woraus eine hohe Winkligkeit und Parallelität des fertigen Werkstücks resultiert sowie eine bedeutend kürzere Bearbeitungszeit.

Die THV-430 ist ausgelegt für die qualitativ hochwertige Bearbeitung von Platten im Abmessungsbereich bis 430 x 430 mm sowie eine maximale Höhe von 190 mm (Option). Durch die sehr hohe Oberflächengüte nach der Bearbeitung erübrigt sich in den meisten Anwendungsfällen das Schlichten. Das Konzept der Doppelkopf-Fräsmaschine THV-430 bewährt sich schon länger als Serienmaschine auf dem asiatischen Markt. Die Produktionsvorteile der THV-430 nutzen Unternehmen aus dem Werkzeugstahlhandel, Hersteller von Zulieferteilen für den Maschinenbau sowie Unternehmen aus den Branchen Energie und Verkehrstechnik sowie der Automobilindustrie und der Luft- und Raumfahrt.

Materialspannung – hydraulisch und einfache Wechsel

Die Materialfixierung erfolgt über ein hydraulisches Spannsystem. Der Werkstückspanner und die entsprechende Auflageplatte sind sehr einfach zu wechseln. Der zur Materialgrösse passende Werkstückspanner wird nach Eingabe der Materialdaten angezeigt und über eine Indexierung am Spanner auf Übereinstimmung geprüft. Eine seitliche und eine vordere Anschlagplatte vereinfachen das korrekte Einlegen des Werkstücks in den Arbeitsraum. Nach Eingabe der Materialgrösse erfolgt die automatische Zustellung. Vor Arbeitsbeginn kontrolliert ein Messtaster automatisch die Werkstückbreite. <<

(ID:29704190)