AMB 2016

Koordinatenschleifen: Schleifen und Hartfräsen

| Redakteur: Anne Richter

Die neue Koordinatenschleifmaschine H40-400 von Hauser ermöglicht Schleifbearbeitungen und Hartfräsen in einer Maschine.
Bildergalerie: 1 Bild
Die neue Koordinatenschleifmaschine H40-400 von Hauser ermöglicht Schleifbearbeitungen und Hartfräsen in einer Maschine. (Bild: Kellenberger)

Auf der AMB 2016 in Stuttgart stellt Kellenberger eine neue Koordinatenschleifmaschine von Hauser vor, zum Schleifen und Hartdrehen auf einer Maschine. Ausserdem hat Kellenberger die Varia auch für Spitzenwerte von 1600 mm auf den Markt gebracht.

Kellenberger, Hersteller von hochpräzisen Schleifmaschinen, stellt auf der AMB als Weltneuheit die Hauser Koordinatenschleifmaschine H40-400 vor. Die Marke Hauser ist führend in der Technologie Koordinatenschleifen und rundet in dieser Hinsicht das Programm innerhalb der Hardinge Grinding Group ab. Die H40-400 ist das Nachfolgemodell der bestens am Markt etablierten Baugrösse H35-400, die in Bezug auf Genauigkeit und Leistungsfähigkeit beim Koordinatenschleifen bisher führend war.

Kombiniertes Schleifen und Hartfräsen sowie verbesserte Präzision

Die H40 ist wie die H35 eine universell einsetzbare Koordinatenschleifmaschine und besitzt die bewährten technischen Features wie automatisches Konischschleifen, automatischen Schleifdornwechsler ATC, automatischen Palettenwechsler APC. Der Ausbau zur autonomen Schleifzelle ist problemlos möglich. Die Neuentwicklung H40 erfüllt zum einen die Forderung des Marktes, kombiniertes Schleifen und Hartfräsen auf einer Koordinatenschleifmaschine durchzuführen, und ermöglicht gleichzeitig im Hinblick auf zukünftige
An­forderungen eine weitere Steigerung der Bearbeitungs­präzision.

Doppelständerbauweise für erhöhte Steifigkeit

Technisches Hauptmerkmal ist die Doppelständerbauweise, die für eine wesentlich erhöhte Steifigkeit der Maschine und damit für noch höhere Genauigkeiten sorgt. Der Bearbeitungskopf ist bei dieser Boxbauweise zentrisch innerhalb des Maschinenrahmens platziert. Damit können Bearbeitungskräfte optimal beherrscht werden. Es entstehen praktisch keine Querkräfte – die Voraussetzung für geometrisch höchstpräzise Bearbeitung. Da sich der Werkzeug-Bearbeitungspunkt im Zentrum der Maschine befindet, werden praktisch alle thermischen Dehnungseinflüsse eliminiert. Mit höheren dynamischen Achsbewegungen und der deutlich höheren Steifigkeit bringt die H40 verbesserte Voraussetzungen zum Endbearbeiten mit Hartfeinfräsen. Insgesamt resultiert sowohl für die ultra-hochgenauen Schleifprozesse auf der Maschine wie auch für das Hartfräsen eine deutliche Steigerung der Produktivität.

Spitzenweite 1600 mm, grosser Arbeitsraum für optimale Schleifscheibenpositionierung

Unter dem Label Kellenberger wird eine Universal-­Rundschleifmaschine der Baureihe Varia gezeigt, die seit kurzem in der Spitzenweite 1600 mm verfügbar ist. Die Maschine zeichnet sich durch eine sehr hohe Stabilität aus, ausschlaggebender Faktor für hohe Präzision und hohe Produktivität einer Rundschleifmaschine. Die Bearbeitung von Werkstücken bis 300 kg wird damit möglich. Der massive Maschinentisch mit dem verstärkten Maschinenbett bringt eine verbesserte Steifigkeit. Die Maschine ist mit hydrostatischen Führungen in allen Hauptachsen für höchste Formgenauigkeiten bei Schleifaufgaben mit interpolierenden Achsen und Direktantrieben bei den Rundachsen ausgestattet. Die B-Achse ist ebenfalls mit einem Direkt­antrieb ausgestattet. Der Revolver-Schleifkopf schwenkt damit etwa drei Mal schneller als ohne Direktantrieb und positioniert mit einer Genauigkeit von weniger als einer Winkelsekunde. Besonders dann, wenn die Bearbeitung das Einschwenken verschiedener Schleifscheiben erfordert, senkt dies die Nebenzeiten und steigert damit die Produktivität.

Über 30 Schleifkopfvarianten mit Aussen- und Innenschleifspindeln stehen zur Auswahl. Der grosse Arbeitsraum ermöglicht eine einzigartig optimale Schleifscheibenpositionierung. Ein um 50 mm verlängerter Maschinentisch mit horizontaler Aggregataufnahme und vertikalen Aufnahmeflächen für Abrichtwerkzeuge bringt eine grosszügige Hubweite und bietet die Plattform für den Schleifkopfanbau mit bis zu 8 zusätzlichen Anbaupositionen. Die Hubverlängerung in X um 45 mm auf 365 mm und in Z um 20 mm auf 1170/1670 mm und die wahlweise erhältlichen Spitzenhöhen von 200/250 und 300 mm und Spitzenweiten von 1000 oder 1600 mm erweitern die Bearbeitungsmöglichkeiten beträchtlich und erlauben eine Vielzahl an applikationsspezifischen Konfigurationen. -ari- SMM

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44228257 / Spanende Fertigung)