Positionierung von Bauteilen Laserunterstützte Positionierung

Redakteur: Anne Richter

Der neue Faro Tracer Laser Projector vereinfacht und optimiert Produktions- und Montageabläufe. Bauteile können mithilfe einer Laserlinie ausgerichtet werden. So ist die Steuerung ganzer Produktionsabläufe möglich.

Firmen zum Thema

Zwei Tracer-Projektoren projizieren zum Laminieren in einem Verbundwerkstoff-Reinraum auf eine Triebwerksgondel.
Zwei Tracer-Projektoren projizieren zum Laminieren in einem Verbundwerkstoff-Reinraum auf eine Triebwerksgondel.
(Bild: Faro)

In der Herstellungsbranche kommen heute noch oft physische Vorlagen zur Positionierung von Bauteilen zum Einsatz. Diese Vorgehensweise kann allerdings mit hohen Kosten und viel Aufwand verbunden sein. Um die Effizienz dieser Arbeitsschritte zu erhöhen und gleichzeitig den Ausschuss und die Nacharbeit zu reduzieren, greifen Hersteller mittlerweile auf die Laserprojektion zurück. Mit dem neuen Faro Tracer Laser Projector lassen sich Montage- und Produktionsabläufe zeitsparend, hoch genau und ganz einfach steuern. Bauteile können präzise ausgerichtet, montiert oder verschweisst werden. Selbst die Steuerung ganzer Produktionsabläufe ist so möglich. Der innovative Faro Tracer projiziert eine Laserlinie präzise auf die Oberfläche von dreidimensionalen Objekten, sodass eine virtuelle sichtbare Schablone entsteht. Das schafft Sicherheit sowohl bei Montageanwendungen und Überprüfungen als auch bei Schweiss- und Lackierarbeiten.

Laserschablone mithilfe eines 3D-CAD-Modells

Erstellt wird die Laserschablone mithilfe eines 3D-CAD-Modells. Seien es Umrisse von zu schweis­senden Teilen oder die Position von Bohrlöchern: Der Faro Tracer stellt alle wichtigen Informationen genau zum richtigen Arbeitszeitpunkt visuell zur Verfügung. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können mit der Laserprojektion durch den Montageprozess geführt werden und einfach die Schritte befolgen, die direkt vor ihnen angezeigt werden – ohne verwirrende Zeichnungen oder verrutschende Messwerkzeuge. So entsteht ein effizienter, sicherer Workflow. Schnelligkeit und Genauigkeit der Produktion werden erhöht; menschliche Fehler, Ausschuss, Abweichungen und kostenintensive Nachbearbeitungen werden auf ein Minimum reduziert. Während die physischen Schablonen aufwendig in der Herstellung, Pflege und Anpassung sind, können virtuelle Laservorlagen jederzeit ganz einfach aktualisiert werden.

Bildergalerie

Das könnte Sie auch interessieren

Das neue 3D-Laserprojektionssystem von Faro bietet eine genaue und variable Projektion mit einer Reichweite von 1,8 bis 15 Metern. Für noch grössere Abmessungen können mehrere Faro Tracer gemeinsam verwendet und von einer einzigen Workstation gesteuert werden. Die Funktion Advanced Trajectory Control (ATC) stellt eine schnelle Projektion mit höchster dynamischer Präzision sicher. Ausserdem sorgt sie mit einer hohen Aktualisierungsfrequenz für weniger «Flackern» im Zusammenspiel mit anderen Laserprojektionssystemen.

Anwendung bei Anordnung von Verbundlaminaten

Eine wichtige Anwendung ist beispielsweise die präzise Anordnung von Verbundlaminaten. Der Faro Tracer projiziert dabei eine Laservorlage auf das Verbundwerkzeug und zeigt die Stelle und Ausrichtung der Verbundwerkstofflagen an. Die Arbeitsschritte werden in korrekter Reihenfolge und unter Einhaltung der CAD-basierten Lagenplanung angezeigt. So lässt sich die Zykluszeit auch für sehr komplexe Gelege mit dutzenden bis hunderten Lagen erheblich verbessern – und das mit einem Höchstmass an Produktionsqualität.

Dank seiner bewährten Technologie ist der neue Faro Tracer für alle typischen Umgebungsbedingungen von Produktionsabteilungen geeignet. Gerade bei grossen, unhandlichen Bauteilen bietet er besondere Vorteile. Mit dem Faro Tracer lässt sich ein breites Spektrum an Montage- und Produktionsanwendungen optimieren – ideal für Unternehmen aus den Bereichen Luft- und Raumfahrt, Automobilindustrie, Schwermaschinen, Schiffbau, Eisenbahn, Verbundwerkstoffe sowie der Holz- und Metallbearbeitung. -ari- SMM

(ID:45431516)