Logistik 4.0

Mit Blockchain-Technologie Potenziale ausschöpfen

| Autor / Redakteur: Tobias Wojtanowski / Sebastian Hofmann

In der Blockchain sind alle Netzwerkmitglieder miteinander verbunden und verwalten – jeder Nutzer für sich – eine komplette Spiegelung der Blockchain.
In der Blockchain sind alle Netzwerkmitglieder miteinander verbunden und verwalten – jeder Nutzer für sich – eine komplette Spiegelung der Blockchain. (Bild: ©stnazkul - stock.adobe.com)

Schon als der Bitcoin noch auf einem Höchstwert lag, beherrschte der Streit um den Sinn oder den Unsinn der Währung als reales Zahlungsmittel die Diskussion um Kryptowährungen und Blockchains. Dabei bietet die zugrundeliegende Technologie ganz andere revolutionäre, disruptive Ansätze, denen man Beachtung schenken sollte.

Die technische Entwicklung von Blockchains blieb seit der Veröffentlichung des Bitcoin im Jahr 2009 nicht stehen. Mit der Erfindung der Kryptowährung Ethereum 2015 entstand schließlich auch die Möglichkeit, nicht nur den Absender, den Empfänger sowie den Betrag einer Transaktion in der Blockchain abzuspeichern, sondern auch zusätzliche Informationen in Form sogenannter Smart Contracts – egal ob juristische Informationen, Orte oder die teilnehmenden Parteien. Diese Erweiterung erhöhte das Einsatzfeld der Technologie dann nochmal beträchtlich.

Im November 2017 etwa legte das Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik (FIT) ein Positionspapier zum Thema „Blockchain und Smart Contracts – Technologien, Forschungsfragen und Anwendungen“ vor. Darin wird das Supply Chain Management mit seinen „Wertschöpfungspartnern bestehend aus Lieferanten, Herstellern, Händlern, Logistik- und Finanzdienstleistern, zwischen denen verschiedene Leistungsvereinbarungen existieren“ als typisches Anwendungsfeld der Blockchain beschrieben. Entscheidend, so das Positionspapier, sei der Einsatz von Elementen des Internet of Things (IoT). Dieses automatisiert in der Industrie bestimmte Abschnitte der Produktion – beispielsweise mithilfe von Sensoren, die Signale selbstständig in einem Netzwerk weitergeben und eine Überwachung über einen bestimmten Produktionsabschnitt automatisiert ermöglichen. Moderne Geräte leisten dies bereits mit einer minimalen Stromzufuhr.

Vor allem im globalen Handel kann Blockchain-Technologie für weitreichende Effizienzsteigerungen und Kosteneinsparungen sorgen.
Vor allem im globalen Handel kann Blockchain-Technologie für weitreichende Effizienzsteigerungen und Kosteneinsparungen sorgen. (Bild: JCPJR)

Optimierungspotenziale vor allem im globalen Handel

Eines der vielversprechendsten Einsatzgebiete für Blockchain-Technologie in der Logistik sind Konnossement-Dokumente in der Schifffahrt. Diese Wertpapiere werden heutzutage im Seefrachtgeschäft zum größten Teil noch in analogen Prozessen eingesetzt, um den Wert der geladenen Güter abzubilden. Sie können gekauft, verkauft oder verpfändet werden. Meist in Papierform werden sie für jede Transportroute per Kurier versandt: an Spediteure, Empfänger oder Versicherungen und Banken. Die dadurch entstehenden Kosten sind hoch, aber unumgänglich: Bisherige Versuche, diesen Ablauf zu digitalisieren, schlugen fehl. Mithilfe von Blockchains kann das Problem jedoch gelöst werden. Die Erstellung eines im Netzwerk abgespeicherten Datensatzes, der von mehreren Parteien unabhängig voneinander abgerufen oder erweitert werden kann, genügt, um die Prozesse einfacherer, kostengünstiger und sicherer zu machen.

So revolutioniert Blockchain die Logistik

Verteilt dezentrale Netzwerke

So revolutioniert Blockchain die Logistik

Bei Logistikern herrscht in Sachen Blockchain noch Unsicherheit. Hier erfahren Sie, wie die Technologie funktioniert und welche Einsatzmöglichkeiten es für sie im Supply Chain Management gibt! weiter...

Dass der Einsatz von Blockchain-Technologie in der Logistik keine reine Theorie mehr ist, zeigt auch Vechain. Dieses Netzwerk gehört der in Singapur ansässigen chinesischen Firma Bitse. Vechain ermöglicht die Beobachtung von Produkten über die gesamte Supply Chain hinweg und nutzt das IoT. In der Blockchain wird das Produkt zunächst erfasst und schließlich mit einer eindeutigen Identifikation versehen, entweder in Form eines NFC-Chips, wie er etwa in Mobiltelefonen zum Austausch von Visitenkarten genutzt wird, oder mit einem QR-Code. Durchläuft der Artikel eine Station in der Lieferkette, werden die ID gescannt und der Standort abgespeichert. So kann das Produkt zuverlässig bis zum Verkauf verfolgt werden. Heute importiert man bereits Luxusgüter und Wein mithilfe der Vechain nach China.

Moderne Sensoren können Informationen über die Supply Chain hinweg sammeln und liefern so eine belastbare Datengrundlage für Blockchain-Systeme.
Moderne Sensoren können Informationen über die Supply Chain hinweg sammeln und liefern so eine belastbare Datengrundlage für Blockchain-Systeme. (Bild: Judith Hertel)

Nachhaltiges Stammdaten-Management wird immer wichtiger

Allen Projekten gemein ist, dass sie noch in den Kinderschuhen stecken. Das Netzwerk von Ethereum beispielsweise war kürzlich wegen eines Spiels auf Blockchain-Basis bereits so überlastet, dass die Übertragung von Daten überdurchschnittlich lange dauerte. Den Entwicklungsstand von Blockchain-Technologien sollten Unternehmer jedoch trotzdem nicht unterschätzen: Von einer deregulierten, virtuellen Währung hin zu nachvollziehbaren Produktbewegungen innerhalb der Supply Chain vergingen nur wenige Jahre. Die technische Entwicklung schreitet schneller voran, als je zuvor. Das IoT mit seinen neuartigen Möglichkeiten steht erst am Anfang, ebenso die monetär motivierte Forschung an der Blockchain.

Ein wichtiger Aspekt rückt im Hype um die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der Technologie jedoch oft in den Hintergrund: In einer unabänderlichen Datenbank wie der Blockchain sind valide Daten wichtiger als je zuvor – egal ob Beschreibungsdaten der Produkte oder auch Bewegungsdaten entlang der Supply Chain. Es werden sich Standards etablieren, wie Daten geschrieben und wie sie innerhalb der Systeme gespeichert werden. So sieht es auch die Softwarefirma TMW Systems, die Logistik- und Lieferkettensoftware entwickelt, und Ende 2017 ein Whitepaper zum Thema „Blockchain in der Supply Chain“ veröffentlichte. Sie bezeichnet das Master Data Management als Dreh- und Angelpunkt der sich neu entwickelnden Logistikbranche. Eine korrekte und standardisierte Beschreibung von Daten wird weiterhin wichtiger. Das Stammdaten-Management wird auch auf dieser Ebene nicht stillstehen.

* Tobias Wojtanowski ist Projektkoordinator bei der IFCC GmbH in 64807 Dieburg, Tel. (01 76) 14 99 31 93, wojtanowski@ifcc.de

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45118822 / Logistik)