Spannsystem Präzisionsspannzangen für ein grosses Einsatzgebiet

Redakteur: Matthias Vogel

>> Mit dem neuen Runout Adjustment System (SRS) versetzt der Schweizer Maschinen- und Werkzeughersteller Schaublin Machines SA Zerspaner in die Lage, hochpräzise UP-Spannzangen nun noch genauer auf Rundlauf- und Taumelfehler unter 2 µm einzustellen. Ein weiterer Vorteil: Das neue System lässt sich problemlos auf jede gängige Bearbeitungsmaschine adaptieren. Dazu hat die deutsche Schaublin GmbH aus Langenselbold mit verschiedenen Maschinenherstellern entsprechende Flansche entwickelt.

Firmen zum Thema

SRS lässt sich ohne grossen Aufwand auf jede gängige Bearbeitungsmaschine adaptieren. Dazu hat die Schaublin GmbH mit verschiedenen Maschinenherstellern entsprechende Flansche entwickelt. Im Bild eine Anca-Schleifmaschine.
SRS lässt sich ohne grossen Aufwand auf jede gängige Bearbeitungsmaschine adaptieren. Dazu hat die Schaublin GmbH mit verschiedenen Maschinenherstellern entsprechende Flansche entwickelt. Im Bild eine Anca-Schleifmaschine.
(Bild: Schaublin)

mvo. SRS macht zurzeit Furore am Markt: Denn mit dem Spannsystem kann der Zerspaner die Konizität seiner Spannzangen ohne Fachkenntnisse so einstellen, dass Rundlauffehler lediglich unter 0,002 mm an jeder beliebigen Position auf dem Werkstück auftreten. Dabei erfolgt die Feineinstellung direkt am gespannten Werkstück oder einer passenden Lehre.

Michael Wolf, Vertriebsmitarbeiter der Schaublin GmbH: «Die Kunden, die sich für SRS entschieden haben, sind begeistert. So hat ein Hersteller unter Produktionsbedingungen 40 Werkzeuge einer Charge zu 100 Prozent vermessen. Alle hatten einen Rundlauf unter 2 µm. Ein anderer produzierte eine Serie von 800 Werkzeugen unter Vorgaben engster Toleranzen: Durch SRS war kein einziges Ausschussteil dabei.»

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

(ID:40230410)