VDMA Präzisionswerkzeug-Hersteller gehen mit Zuversicht ins neue Jahr

Redakteur: Jürgen Schreier

Für 2014 erwarten die deutschen Hersteller von Präzisionswerkzeugen eine Auflösung der Investitionszurückhaltung in wichtigen Kundenbranchen und rechnen mit einem Produktionsplus von 4 %. Das teilte der VDMA-Fachverband Präzisionswerkzeuge auf seiner Jahrespressekonferenz in Frankfurt am Main mit.

Firmen zum Thema

Lothar Horn: „Für 2014 erwarten wir die Auflösung der Investitionszurückhaltung in wichtigen Kundenbranchen und ein Produktionsplus von 4 %."
Lothar Horn: „Für 2014 erwarten wir die Auflösung der Investitionszurückhaltung in wichtigen Kundenbranchen und ein Produktionsplus von 4 %."
(Bild: Kroh)

„Im Jahr 2013 konnten die deutschen Hersteller von Präzisionswerkzeugen mit rund 8,7 Mrd. Euro wieder den Produktionsrekord des Vorjahres erreichen", sagte Lothar Horn, Vorsitzender des Fachverbands Präzisionswerkzeuge im Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) am 15. Januar 2014 anlässlich der Jahrespressekonferenz in Frankfurt am Main und fügte hinzu: „Für 2014 erwarten wir die Auflösung der Investitionszurückhaltung in wichtigen Kundenbranchen und ein Produktionsplus von 4 %."

Werkzeugnachfrage im Maschinenbau und in der Automobil-Industrie soll steigen

Große Erwartungen hat die Präzisionswerkzeug-Branche dabei an den Maschinenbau und die Automobil-Industrie. Diese beiden großen Kundenbranchen wollen 2014 ihre Produktion ausweiten und benötigen dafür zusätzliche Werkzeuge.

(ID:42488376)