Schuler: Software für Industrie 4.0 und IIoT Pressen «smart» vernetzen

Redakteur: Konrad Mücke

Der Pressenhersteller Schuler zeigt in Hannover Beispiele zur Digitalisierung und Vernetzung. Anhand der jüngst entwickelten Servopresse MSP 400 stellt der Hersteller speziell für blech­umformende Betriebe verwirklichte Software für die digitale Transformation vor.

Anbieter zum Thema

Innovatives Bedienkonzept Smart Assist für die Servopresse MSP 400.
Innovatives Bedienkonzept Smart Assist für die Servopresse MSP 400.
(Bild: Schuler AG)

Unter dem Begriff «Discover the Digital Today» präsentiert der Pressenhersteller Schuler aus Göppingen zur Messe Euro­blech 2018 in Hannover den konkreten Nutzen richtungsweisender Digitalisierung und Vernetzung im Gesamtkonzept Industrie 4.0 und Industrial Internet of Things (IIoT). Im Fokus steht Software, unter anderem die Softwaremodule Smart Assist und Optimizer.

Umfassende Sensorik erfasst Daten

Um zu profitieren, müssen eine Vielzahl an Daten bekannt sein, mit deren Hilfe sich die Gesamteffizienz einer Anlage erhöhen lässt (Overall Equipment Effectiveness, OEE). Ausgereifte Software bereitet die Daten so auf, dass Produktionsleiter auf einen Blick die bereits produzierten Mengen, die brauchbaren Werkstücke und die Anzahl an Ausschuss erkennen und die jeweils in einer Schicht verwirklichte Qualität abgleichen können. Die gesammelten Daten dienen auch dazu, unter anderem sicherheitsrelevante Bauteile in der Produktion zurückverfolgen zu können (Track & Trace). Dabei verknüpft die Software mit den Werkstückdaten unter anderem Informationen über das verwendete Ausgangsmaterial und dessen Ursprung, über die Beölung und die Ziehkraft der Anlage sowie die sonstigen Produktionsbedingungen. Das ermöglicht einen lückenlosen Nachweis bei Beanstandungen der Qualität.

Condition Monitoring

Um den aktuellen Zustand einzelner Komponenten auf Veränderungen, Verschleiss oder Schäden (Condition Monitoring) fortlaufend überwachen zu können, integriert der Pressenhersteller Schuler eine zunehmende Anzahl an Sensoren in seinen Maschinen. Diese erkennen beispielsweise Schwingungen und messen Temperaturen. Somit lassen sich die Informationen anzeigen und auswerten. Beim Hersteller in Göppingen arbeitet derzeit eine derart ausgerüstete hydraulische Formhärtepresse, die aus auf 930° C ausgewärmtem Stahlblech Komponenten für den automobilen Leichtbau produziert. Auf ihr sollen die Funktionen und die Zuverlässigkeit der Sensoren und der Datenerfassung verifiziert werden. Auf dem Messestand in Hannover können Besucher die Fertigung im Hot Stamping TechCenter anhand einer Live-Übertragung beobachten.

Bediener virtuell trainieren

Darüber hinaus können Besucher des Pressenherstellers zur Messe in Hannover das virtuelle Training für Pressenbediener in der Forming Academy verfolgen. Dort werden Bediener im Umgang mit realen Umformsystemen im Presswerk ausgebildet. Dies geschieht im virtuellen Raum parallel zur Inbetriebnahme einer Anlage oder während einer bereits laufenden Produktion. Das erweist sich als besonders vorteilhaft, da die Produktion im Presswerk ohne Unterbrechungen ablaufen kann. Zudem können die Bediener ohne Störungen durch den Produktionsablauf optimal vorbereitet werden.

IIot sinnvoll auch für mittelständische Fertigungsbetriebe

«Die digitale Transformation des Presswerks ist bereits in vollem Gange», erklärt Domenico Iacovelli, seit April 2018 Schuler-Vorstandsvorsitzender, und fügt an: «Nicht nur die grossen Automobilhersteller, sondern auch mittelständische Zulieferer können mit unserem Smart Press Shop effizienter und bei weniger Ausschuss produzieren. So verwirklichen sie den nötigen Wettbewerbsvorsprung.» Wie Iacovelli weiter erläutert, bringe Schuler die Umformtechnik mit Höchstgeschwindigkeit auf den Weg in die digitale Zukunft. Er vergleicht den Produktionsbetrieb mit einem Team im Bobsport: «Wir schieben an, aber der Kunde steuert das technisch hoch entwickelte Gerät.»

Pressen und Automatisierung aus einer Hand

Neben Pressen und Software zeigt Schuler in Hannover aktuelle Entwicklungen der Automatisierungs- und Transfertechnik zusammen mit dem Werkzeugspezialisten und Tochterunternehmen Aweba. Zum breiten Produktspektrum gehören Anlagen zum Umformen, Schneiden, Feinschneiden und Innenhochdruck-Umformen. Mit der Unternehmenstochter Aweba ist der Göppinger Pressenhersteller befähigt, Pressen, Automation und Umformwerkzeuge zum produktiven Herstellen von Elektromotoren für die künftige Elektromobilität zu verwirklichen. SMM

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:45529785)